Haarausfall Medikamente – Ursachen & Mittel

Haarausfall Medikamente – Jeder Mensch hat ungefähr 100.000 bis 150.000 Einzelhaare auf dem Kopf, das normale Haarwachstum beträgt dabei pro Monat einen Zentimeter.

Die Lebensdauer des Haares beträgt zwei bis sechs Jahre. Männerhaare wachsen schneller als Frauenhaare und sind auch dichter.

Fallen täglich mehr als 100 Haare über einen längeren Zeitraum aus, spricht man von Haarausfall.

Biologisch normal ist ein etwas verstärkter Haarausfall im Frühjahr und im Herbst, da auch beim Mensch ein natürlicher Haarwechsel stattfindet.

Ebenfalls normal ist, wenn im Zuge des Älterwerdens die Zahl der Haare und ihre Dichte abnehmen. Dabei wachsen sie auch langsamer und haben eine kürzere Lebensdauer.

Ein frühes Handeln bei den ersten Anzeichen von Haarausfall bringt die besten Chancen diesen zu stoppen oder zu verlangsamen.

Auf dem Markt findet man heute, gute, neu entwickelte Haarausfall Medikamente, die den Haarausfall dauerhaft stoppen können, solange man sie regelmäßig einnimmt.

Für Frauen und Männer gibt es dabei unterschiedliche Präparate.

Mögliche Ursachen von Haarausfall

Haarausfall kann viele Ursachen haben, meist spielt auch Stress dabei eine Rolle.

Haarausfall Medikamente
Regaine ist das bekannteste Mittel auf Minoxidyl Basis.

Andere Faktoren können sein:

  • Mangel an weiblichen Sexualhormonen (Östrogenen)
  • Überangebot an männlichen Sexualhormonen (Androgenen)
  • Schilddrüsenerkrankungen (Unterfunktion der Schilddrüse)
  • Zuwenig Magensäure oder das Fehlen an bestimmten Verdauungsenzymen
  • Nähstoffmangel (Botin, B-Vitamine, Proteine, Eisen, Selen, Zink)
  • Übermäßige Einnahme von Vitamin A
  • Diabetes mellitus
  • Anämie
  • Autoimmunerkrankungen
  • Infektionskrankheiten
  • Überlastetes Verdauungssystem
  • Seelische Belastungen / Dauerstress
  • Pilzinfektionen der Kopfhaut
  • Schlechte Durchblutung der Kopfhaut
  • Chemikalien in Kosmetik oder Haarprodukten
  • Vergiftungen
  • Absetzen der Pille oder Menopause
  • Nebenwirkungen von Medikamenten ( Cholesterinsenker, Antibabypille, Antibiotika,
    Schilddrüsenmedikamente, blutdrucksenkende Mittel, Chemotherapeutika, blutverdünnende
    Medikamente)
  • Rauchen von mehr als 20 Zigaretten pro Tag erhöht das Risiko für genetisch bedingten
    Haarausfall

Haarausfall speziell bei Frauen

Der Haarausfall bei Frauen hat oft andere Ursachen als bei den Männern.

Trägt man das Haar oft straff zusammengebunden (Pferdeschwanz) kann dies die Haarwurzeln schwächen oder knicken. Nachfolgende Haare wachsen dann dünner nach.

Viele Frauen überstrapazieren ihre Haare. Heißes Föhnen, das Verwenden der Lockenschere, häufiges Färben der Haare oder zu viel Sonne machen das Haar spröde und brüchig.

Meist liegt die Ursache in Hormonstörungen. Im Wechsel oder nach einer Geburt werden die Haare dünner. Dies liegt am Absinken des
Östrogenspiegels.

Androgenetischer Haarausfall ist eine Art des Haarausfalls, der bei der Frau oft auftritt. Die Haarwurzeln reagieren dabei überempfindlich auf das
männliche Sexualhormon und fallen leichter aus.

Eisenmangel bedingt durch Diäten oder zu starke Monatsblutungen. Meist wird dabei ein Mangel von Ferritin (des Speichereisens) im Labor nachgewiesen.

Haarausfall speziell bei Männern

Genetische Disposition, auch erblich bedingter Haarausfall genannt. Dabei wird die Empfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber einem Abbauproduktes des männlichen Geschlechtshormon Testosteron vererbt. Die Haare wachsen dabei immer kürzer und feiner nach.

Der diffuse Haarausfall, hier ist der Haarverlust über die gesamte Kopfhaut verteilt. Die Haarwurzel ist intakt, wird aber über die Blutbahn nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Meist sind hier schlechte Ernährungsgewohnheiten die Ursache (Vitamin B. Mangel, Aminosäurendefizite)

Kreisrunder Haarausfall: Den „Alopecia Areata“ erkennt man an scharf abgegrenzten, unterschiedlich großen kahlen Stellen. Dieser Haarausfall beruht auf Entzündungen und ist meist reversibel.

WAS KANN MAN GEGEN HAARAUSFALL TUN?

Als erstes sollte mit Hilfe des Ausschlußverfahrens die Ursache des Haarausfalles eingegrenzt werden.

Empfehlenswert ist dabei die labortechnische Überprüfung (Test) der Schilddrüsenfunktion, die Prüfung der Eisenwerte sowie des Hormonstatus.

Danach sollte die gewohnte Ernährungsweise betrachtet und diese gegebenenfalls verbessert werden.

Natürliche Mittel gegen Haarausfall

Empfehlenswerte Ernährung

Zwei bis dreimal die Woche sollte fetter Fisch wie Lachs, Makrele, Thunfisch oder Lachs gegessen werden. Die in Fisch enthaltenen essentiellen Fettsäuren halten die Haarfollikel gesund.

Die Meeresalge Hijiki fördert die Erhaltung von vitalem Haar.

Vollkornreis, Sonnenblumenkerne, Haferflocken und Quinoa enthalten Biotin und andere B-Vitamine, die den gesunden Haarwuchs fördern.

Granatäpfel wirken reinigend auf verstopfte Poren und Haarbälge, sodass ein gesundes Haarwachstum gefördert wird.

Die Einnahme von Aminosäurepräparaten hat laut einigen Studien positiven Einfluss auf das Haarwachstum.

Heilpflanzen gegen Haarausfall

Ingwer, Zimt, Kreuzkümmel und Cayennepfeffer (in Maßen) verbessern die Durchblutung der Kopfhaut.

Mönchspfeffer hilft bei Störungen des weiblichen Hormonhaushaltes.

Brennesselblätter sind reich an Mineralstoffen und Spurenelementen. Brennesseltee hilft sowohl innerlich als auch äußerlich als Haarspülung.

Klettenwurzelöl: Die Inhaltsstoffe der Klettenwurzel sind für ihre haarwuchsfördernde und antimykotische Wirkung bekannt (Das lauwarme Öl ins frischgewaschene Haar einmassieren und 1 Stunde einwirken lassen, danach ausspülen).

Öltonikum: 1 Esslöffel Olivenöl und 15 Tropfen Rosmarinöl mischen und Haar einmassieren. Das unterstützt die Durchblutung und versorgt die Haarwurzeln mit Nährstoffen.

Homöopathische Mittel gegen Haarausfall

Selenium metallic: Empfehlenswert wenn das Haar beim Kämmen leicht ausfällt.

Ammonium muraticum: Schuppiges Haar mit juckender Kopfhaut.

Thuja occidentalis: Gut bei trockenem Haar mit Schuppen

Lycopodium clavatum: Gegen vorzeitig grauwerdendes Haar

Phosphoricum acidum: Für alle die unter Stress und Depressionen leiden

Omas Hausmittel gegen Haarausfall

Oma und Opa verwendeten statt eines teuren Shampoos Natron (Speisesoda).

Natron entfernt sowohl verbliebene Rückstände von Shampoos, Spülungen und Sprays, als auch Chlor oder Chemikalien von Färbemitteln.

1 Esslöffel Natron und 6 Esslöffel Wasser werden in einer kleinen Flasche vermischt und auf trockenen oder nassen Haar 5 Minuten einmassiert. Mit warmem Wasser ausspülen.

Den selben Vorgang kann man auch mit Apfelessig durchführen.

Haarausfall Medikamente Alpecin
Koffein regt die Kopfhaut an

Shampoo gegen Haarausfall

Die meisten Shampoos bestehen aus Chemikalien und belasten leider fast immer das Haar.

Das beste Shampoo ist eines das Koffein enthält und damit die Kopfhaut anregt.

Alternativ gibt es Shampoos mit natürlichen Inhaltsstoffen aus dem Bioladen.

Haarausfall Medikamente aus der Apotheke

Trotz des geringen Interesses der Pharmafirmen am Thema Haarausfall ist es gelungen einige Haarausfall Medikamente zu entwickeln.

Minoxidil

Minoxidil wurde ursprünglich als blutdrucksenkendes Medikament auf den Markt gebracht und seit 1988 auch gegen Haarausfall zugelassen.

Produkte mit diesem Wirkstoff werden vorwiegend bei erblich bedingtem Haarausfall angewendet. Es ist bei lokaler Verwendung gut verträglich und wird als Lösung oder Schaum eingesetzt.

Die Lösung mit 2% Minoxidil für Frauen und mit 5% des Wirkstoffes für Männer wird in Apotheken rezeptfrei angeboten und kann auch online bestellt werden.

In den meisten Fällen kommt es während der Anwendung von Minoxidil zu einer Verlangsamung des Haarausfalls und der Haarverdünnung, manchmal auch zum Nachwachsen von Haaren.

Dabei sollen 25 Tropfen zweimal täglich auf die betroffenen Haarstellen einmassiert werden. Minoxidil zeigt langfristig verwendet, Erfolg.

Dieser Effekt verliert jedoch nach Absetzen der Anwendung wieder seine Wirkung.

Regaine ist das bekannteste Mittel auf Minoxidyl Basis.

Der Wirkstoff ist ebenfalls in Alopexy und Neocapil enthalten.

Thiocynat

Thiocynat reguliert als körpereigenes Enzym verschiedenste Prozesse im Körper.

Zusätzlich zugeführt, aktiviert und stärkt Thiocynat in den meisten Fällen die Haarwurzeln. Dadurch werden diese weniger empfindlich gegen die schädigende Androgene des Körpers.

Prinzipiell kann Thiocynat überall dort wo noch Haarwurzeln vorhanden sind, diese wieder zu neuem Haarwachstum anregen.

Das Haarserum ist hormonfrei und sowohl für Frauen als auch für Männer einsetzbar.

Finasterid

Finasterid reduziert die Umwandlung von Testosteron zu DHT und ist nur für Männer geeignet.

Bei der Einnahme dieses Medikaments mit dem Handelsnamen Propecia kommt es in 75% der Fälle nach einer Einnahmezeit von 6-12 Monaten zu einer deutlichen Haarverdichtung.

Täglich muss dabei eine Filmtablette geschluckt werden.

Als Nebenwirkungen kann jedoch in wenigen Fällen (1,3 % der Anwender) während der Einnahme und bis zu 3 Monate nach dem Absetzen von Finasterid eine verminderte Libido oder erektile Dysfunktion eintreten.

Stop and Grow

Haarwuchsmittel mit pflanzlichen Hormonen und Kollagen.

Die Verwendung dieses Produktes führte laut einer Lübecker Studie bei einem hohen Prozentsatz der Testpersonen zu einer Steigerung der Haarzellteilung und der Haarwuchsgeschwindigkeit.

Präparate die Nahrungsergänzugsmittel enthalten

Haarausfall Medikamente Priorin
verbesserte Stärke der Haare nach nur 12 Wochen

Priorin

Enthält hauptsächlich Hirse Extrakt, B-Vitamine, L-Cystin und Calcium. Der Hersteller verspricht schon eine verbesserte Stärke der Haare nach nur 12 Wochen.

Keine Nebenwirkungen.

Dr.Böhm Haut-Haare-Nägel

Mit wertvollen Inhaltsstoffen wie Goldhirse, Kieselerde, Biotin, Pantothensäure, Kupfer, Zink und Eisen wirbt dieses Produkt für glänzendes, vitales Haar und gesunde Haut.

Es soll zweimal täglich eine Tablette über mindestens 3 Monate genommen werden

Juvel-5h-direkt

Juvel-5h-direkt ist eine Komposition aus verschiedenen, für das Haarwachstum entscheidenden Aminosäuren (Arginin, Glutamin und Methionin).

Zusätzlich enthält es wertvolle Nahrungsergänzungsmittel wie Zink, Vitamin C und B Vitamine. Es werden nur hochwertige, natürliche Rohstoffe verwendet.

Amino 7 Combo

Amino 7 Combo ist ebenfalls ein Nahrungsergänzungsmittel, das auf sieben Aminosäuren basiert. Die Kapseln enthalten zusätzlich Zink, Botin, B-Vitamine und einen Wolfsbeerenextrakt.

2 Kapseln täglich in der Früh und am Abend eingenommen, sollen das Haarwachstum anregen.

Euramin Vital Hair

Kapseln mit Aminosäuren, B-Vitaminen und Zink.

Der Handel hält noch viele andere, ähnlich aufgebaute Produkte, unter anderen Handelsnamen bereit.

Durch das Trinken von reichlich Wasser oder Mineralwasser können orale Nahrungsergänzungsmittel besseren in die Kapillare der Haarzellen gelangen.

Kombinationspräparate benötigen einige Zeit um die leeren Depots im Körper wieder aufzufüllen.

Fazit

Abschließend muss man sagen, dass Haarausfall Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel bei manchen Menschen sehr gut wirken, bei anderen weniger.

Die beste Chance, das Problem in den Griff zu bekommen besteht darin, nicht lange zu warten, sondern gleich bei den ersten Anzeichen mit Gegenmaßnahmen zu beginnen und einen Arzt aufzusuchen.

4.4 / 5