Kreisrunder Haarausfall kann Männer und Frauen unterschiedlichen Alters treffen und verschiedene Ursachen haben. Häufig liegt eine Autoimmunerkrankung vor. Der kreisrunde Haarausfall kann immer weiter fortschreiten, wenn er nicht behandelt wird. Eine neuartige Methode zur Behandlung, die Grund zur Hoffnung gibt, ist die Reiztherapie bei kreisrundem Haarausfall.

Wann ist die Reiztherapie bei kreisrundem Haarausfall sinnvoll?

Der kreisrunde Haarausfall kann auf dem gesamten Kopf auftreten. Er ist durch kreisrunde, etwa münzgroße kahle Stellen gekennzeichnet. Rund um diese Stellen sehen die Haare wie abgebrochen aus und werden auch als Ausrufezeichenhaare bezeichnet. Der kreisrunde Haarausfall kann sich auch auf Augenbrauen, Barthaare und Körperhaare erstrecken. Schlimmstenfalls kann es zum Totalverlust der Haare kommen. Die genauen Ursachen von kreisrundem Haarausfall sind noch nicht vollständig geklärt. Verschiedene Ursachen kommen in Frage:

  • Autoimmunerkrankung, beispielsweise Rheuma
  • Befall der Kopfhaut mit Bakterien oder Pilzen
  • Stress
  • psychische Ursachen
  • genetische Ursachen

Die häufigste Ursache ist eine Autoimmunerkrankung. Das Immunsystem richtet sich gegen körpereigenes Material. Der Körper zerstört sich selbst. Eine Reiztherapie ist nur dann wirksam, wenn eine Autoimmunerkrankung die Ursache des kreisrunden Haarausfalls ist. Da mit der Reiztherapie das Immunsystem angesprochen werden soll, kann sie nicht bei genetischen Ursachen, Kopfhautbefall mit Pilzen oder Bakterien,Stress, psychischen oder genetischen Ursachen wirken.

Was ist eine Reiztherapie?

Die Reiztherapie dient dazu, das Immunsystem des Patienten zu überlisten. Ganz bewusst wird eine allergische Reaktion provoziert, um das Immunsystem vom körpereigenen Material, den Haaren, abzulenken. Der Arzt verwendet dafür eine chemische Substanz mit dem Namen Diphenylcyclopropenon (DCP), die er auf die Kopfhaut aufträgt. Die Wirkung der Reiztherapie ist bereits durch verschiedene Studien belegt.

Damit die Reiztherapie bei kreisrundem Haarausfall die gewünschte Wirkung erzielt, muss frühzeitig mit der Behandlung begonnen werden. Ist der Haarschwund schon weit fortgeschritten und sind die Haarfollikel bereits abgestorben, ist die Behandlung nicht mehr wirksam. Haarfollikel, die schon abgestorben sind, können auch nach der Auslösung allergischer Reaktionen mit DCP keine neuen Haare mehr hervorbringen.

Mit DCP wird bei der Reiztherapie künstlich eine Kontaktallergie erzeugt. Diese Kontaktallergie lenkt das Immunsystem ab. Die Nervenenden werden bei dieser Therapie stimuliert. Das Immunsystem wird davon abgelenkt, die Haarfollikel anzugreifen.

Es richtet sich gegen den Wirkstoff DCP. Auf den kahlen Stellen der Kopfhaut, die mit DCP behandelt wurden, können allergische Reaktionen auftreten. Das ist durchaus erwünscht, damit die Haare wieder nachwachsen können. Ein Erfolg ist nur dann möglich, wenn es zu einer solchen allergischen Reaktion kommt.

Wie erfolgt die Reiztherapie?

DCP ist nicht frei von Nebenwirkungen. Da die Nebenwirkungen noch nicht vollständig erforscht sind, ist die Reiztherapie bei kreisrundem Haarausfall in Deutschland noch nicht zugelassen. Die allergischen Reaktionen können überschießen. Daher steckt die Behandlungsmethode noch in den Kinderschuhen.

Um zu entscheiden, ob die Therapie mit DCP bei Ihnen sinnvoll ist, führt der Arzt mit Ihnen ein Vorgespräch. Er befragt Sie zu Vorerkrankungen, Einnahme von Medikamenten und bekannten Allergien. Er nimmt umfangreiche Untersuchungen vor. Die Methode kann auch Lymphknoten anschwellen lassen. Damit diese Behandlung erfolgen kann, müssen Erkrankungen des Lymphsystems ausgeschlossen werden.

Der Arzt kann, wenn nichts gegen die DCP-Behandlung spricht, zuerst einen kleinen Bereich behandeln. Er wartet ab, ob sich eine allergische Reaktion zeigt. Die Allergie bei der Reiztherapie bei kreisrundem Haarausfall kann sich mit Rötungen, Juckreiz und Schwellungen bemerkbar machen. Die allergische Reaktion soll nur mild ausfallen. Kommt es zu einer Allergie, kann der Arzt die Behandlung fortführen.

Die vom Immunsystem gebildeten Antikörper sind damit beschäftigt, die allergische Reaktion zu bekämpfen. Sie greifen die Haarfollikel nicht mehr an. Die Haarfollikel können sich erholen und wieder neue Haare produzieren.

Dauer der Behandlung

Damit die Reiztherapie erfolgreich ist, muss sie über einen längeren Zeitraum erfolgen. In der Regel dauert sie 12 bis 18 Monate. Einmal wöchentlich muss in dieser Zeit die Lösung aufgetragen werden. Der Arzt muss abhängig von der Reaktion des Körpers die für Sie geeignete Wirkstoffkonzentration finden. Er probiert unterschiedliche Konzentrationen aus, um die Reaktion zu testen und die geeignete Wirkstoffkonzentration zu ermitteln. Hat er sie gefunden, pinselt er mit einer Lösung in der geeigneten Konzentration die Kopfhaut ein.

Bei einigen Patienten reicht es bereits aus, wenn die Behandlung nur über drei bis sechs Monate durchgeführt wird. Sie können noch nicht gleich erwarten, dass gleich nach den ersten Behandlungsterminen die Haare wieder nachwachsen. Die Haarfollikel müssen sich erst erholen, bevor sie in der Lage sind, wieder neue Haare hervorzubringen. Dafür ist es wichtig, dass das Immunsystem über einen längeren Zeitraum abgelenkt wird. Die Haare wachsen nach der Reiztherapie bei kreisrundem Haarausfall häufig nach 16 bis 43 Wochen wieder nach. Zuerst wachsen die Haare nur dünn, während sie später immer kräftiger wachsen können.

Wie sieht es mit den Erfolgsaussichten aus?

Da die Reiztherapie bei kreisrundem Haarausfall noch völlig neu ist, sind keine zuverlässigen Aussagen über den Erfolg möglich. Schätzungen zufolge sind bei etwa der Hälfte der behandelten Patienten Erfolge zu verzeichnen. Da die Therapie erst seit kurzer Zeit verfügbar ist, gibt es noch keine Angaben darüber, ob das Ergebnis dauerhaft ist und die nachgewachsenen Haare nicht nach einiger Zeit wieder ausfallen.

In Deutschland ist die Reiztherapie noch nicht zugelassen. Sie können sich jedoch an eine renommierte Haarklinik in der Türkei wenden. Dort ist die Behandlung bereits möglich. Eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgt nicht, da die Therapie in Deutschland noch nicht möglich ist und noch keine ausreichenden Zahlen über die Erfolge vorliegen.

Fazit: Reiztherapie löst allergische Reaktionen aus

Eine Reiztherapie bei kreisrundem Haarausfall lässt neue Hoffnung schöpfen. Das Immunsystem wird überlistet, indem die kahlen Stellen auf der Kopfhaut mit einer Lösung eingepinselt werden, die den Wirkstoff DCP enthält. Die Haarfollikel können sich wieder erholen und neue Haare hervorbringen, wenn sich das Immunsystem gegen die ausgelöste allergische Reaktion richtet.

Voraussetzungen für diese Behandlung sind ein allgemein guter Gesundheitszustand und eine Autoimmunerkrankung als Auslöser des kreisrunden Haarausfalls. In Deutschland ist die Behandlung noch nicht zugelassen, doch sie wird schon in der Türkei angeboten.