Nahezu jeder wünscht sich schönes, volles Haar. Es ist ein Ausdruck von Schönheit und Vitalität. Ein Haarausfall ist daher für die meisten Menschen ein schwerwiegendes Problem. In welchem Alter fallen Haare aus? Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden, denn Haarausfall hängt von verschiedenen Faktoren ab und fragt nicht nach dem Alter.

In welchem Alter fallen Haare aus? Oft schon früh!

Die häufigste Form von Haarverlust ist der erblich bedingte Haarausfall, die androgenetische Alopezie. Er tritt bei Männern deutlich häufiger auf als bei Frauen und kann sich bereits bei Männern bemerkbar machen, die das 20. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die ersten Anzeichen sind Geheimratsecken und ein zurückweichender Haaransatz. Später bildet sich eine Tonsur am Oberkopf, bis schließlich nur noch ein kleiner Kranz am Hinterkopf zurückbleibt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie schon frühzeitig unter einer androgenetischen Alopezie leiden, wird umso größer, wenn auch Ihr Vater, Onkel und Großvater bereits solche Probleme hatten und schon in jungen Jahren über die ersten kahlen Stellen auf dem Kopf klagten. Auch bei Frauen kann eine androgenetische Alopezie auftreten, doch macht sie sich meistens erst nach den Wechseljahren bemerkbar.

Bei Frauen bilden sich keine Geheimratsecken oder eine Stirnglatze. Die Haare fallen um den Mittelscheitel herum aus. In jedem Fall wird die androgenetische Alopezie durch einen Überschuss an Dihydrotestosteron (DHT) verursacht. Dieses Hormon entsteht beim Abbau des männlichen Sexualhormons Testosteron, das in geringen Mengen auch von Frauen produziert wird. DHT lagert sich an den Haarwurzeln an und schädigt sie.

Kann Haarverlust schon in jungen Jahren auftreten?

Die Antwort auf diese Frage ist ein trauriges Ja. Häufig handelt es sich um einen diffusen Haarverlust, der auf dem gesamten Kopf gleichzeitig auftritt. Dieser Haarausfall wird bei Kindern häufig durch eine Chemotherapie zur Krebsbehandlung verursacht.

Meistens kommt es dann zum Totalverlust der Haare. Nicht immer muss ein diffuser Haarausfall zu einem totalen Haarverlust führen. In welchem Alter fallen die Haare aus? Ein diffuser Haarausfall kann bei Menschen jeden Alters auftreten und verschiedene Ursachen haben:

  • Einnahme von Medikamenten
  • Infektionskrankheiten mit hohem Fieber
  • Autoimmunerkrankungen
  • Depressionen oder Stress
  • ungesunde und einseitige Ernährung.

Die Haare wachsen bei einem diffusen Haarverlust meistens wieder nach, wenn die Ursache nicht mehr vorliegt. Bei Erwachsenen der verschiedensten Altersklassen, aber auch schon bei Kindern kann ein kreisrunder Haarausfall auftreten.

Er ist an den kahlen, kreisrunden Stellen leicht erkennbar. Die Ursachen sind noch nicht vollständig ermittelt. Er kann durch Autoimmunerkrankungen, Infektionen der Kopfhaut oder Stress verursacht werden.

Ein vernarbender Haarausfall kann ebenfalls verschiedene Ursachen haben. Abhängig von der Ursache kann er bereits bei Kindern auftreten. Er wird bei Kindern zumeist durch eine Pilz- oder Bakterieninfektion der Kopfhaut verursacht. Wird er nicht rechtzeitig behandelt, bilden sich an den kahlen Stellen Narben. Verschiedene Arten des vernarbenden Haarausfalls, die durch Autoimmunerkrankungen verursacht werden, treten fast ausschließlich bei Erwachsenen auf.

Wer ist von einem mechanischen Haarausfall betroffen?

Eine Form von Haarausfall ist der mechanische Haarausfall. Er tritt dort auf, wo die Haare am stärksten mechanisch beansprucht werden. Eine solche mechanische Beanspruchung ist das häufige Zurückbinden der Haare mit einem Haargummi zum Pferdeschwanz, häufiges Tragen von Duttfrisuren, Aufwickeln der Haare auf Lockenwickler, Reiben an den Haaren durch das Tragen von Basecaps, starkes Ziehen an den Haaren beim Glätten oder aggressives Kämmen der Haare. In welchem Alter fallen die Haare aus?

Dieser Haarausfall tritt oft bei jungen Menschen auf, die sehr viel Wert auf ein perfektes Styling legen. Die Haarfollikel verkrümmen sich, bringen immer dünnere Haare hervor und sterben irgendwann ab. Sie können das Absterben der Haarfollikel verhindern, indem Sie Ihren Haaren Ruhe gönnen und auf Zurückbinden oder Glätten verzichten. Die Haarfollikel können sich dann wieder erholen und wieder kräftigere Haare hervorbringen.

Wie lässt sich ein Haarverlust verhindern?

Ein erblich oder krankheitsbedingter Haarausfall lässt sich nicht verhindern. In welchem Alter fallen Haare aus? Mit verschiedenen Maßnahmen können Sie einem Haarausfall entgegenwirken oder einen bereits vorhandenen Haarausfall verzögern.

An erster Stelle steht eine gesunde Ernährung, die reich an den Vitaminen des B-Komplexes, vor allem Biotin als Vitamin B 7, den Vitaminen C, A und E sowie Zink, Selen und Eisen ist. Alle diese Vitamine und Mineralstoffe fördern das Haarwachstum.

Ihren Haaren können Sie zwei- bis dreimal wöchentlich eine Kur mit Olivenöl oder aus einer Mischung aus Heilerde, Olivenöl und Eigelb gönnen. Das Haar wird geschmeidiger. Die Nährstoffversorgung der Haarfollikel kann verbessert werden. Sie sollten auch auf aggressive Pflegeprodukte und auf große Hitze beim Stylen verzichten.

Wie lässt sich Haarausfall verzögern?

Ist bereits Haarausfall eingetreten, können Sie an eine PRP-Behandlung denken, um ihn aufzuhalten oder zu verzögern. Eigenblut, das der Arzt aus der Armvene entnimmt, wird in einer Zentrifuge zu plättchenreichem Plasma aufbereitet.

Es enthält Wachstumsfaktoren und Nährstoffe. Dieses Plasma wird Ihnen mit feinen Nadeln in die Kopfhaut gespritzt, um direkt an den Haarwurzeln zu wirken.
Ist der Haarverlust schon weit fortgeschritten, kommen eine Haarpigmentierung oder eine Haarverpflanzung in Frage.

Die Pigmentierung ist kein operativer Eingriff. Pigmente in Ihrer Haarfarbe werden in die Kopfhaut eingebracht. Die Pigmente auf natürlicher Basis sind gut verträglich. Für die Haartransplantation wurden inzwischen moderne Methoden angewendet, die mit einer hohen Anwuchsrate und einer schnellen Heilung überzeugen.

Die Haare werden vom Hinterkopf entnommen. Im Transplantationsbereich werden Kanäle gestochen. Die entnommenen Haare werden in Wuchsrichtung in die Kanäle eingesetzt.

Fazit: Haarverlust kann in jedem Alter auftreten

In welchem Alter fallen Haare aus? Haare können in jedem Altger ausfallen. Bereits im Kindesalter kann es zu einem diffusen Haarverlust kommen, wenn Kinder bei Krebserkrankungen mit einer Chemotherapie behandelt werden. Ein erblich bedingter Haarverlust kann bereits bei Männern vor dem 20. Lebensjahr auftreten.

Bei Frauen ist er deutlich seltener und tritt nach den Wechseljahren auf. Mit einer gesunden Ernährung, dem Verzicht auf aggressive Pflegeprodukte und einer PRP-Behandlung können Sie dem Haarverlust entgegenwirken. Sind die Haare bereits ausgefallen, können Sie das Problem mit einer Haarpigmentierung kaschieren oder eine Haarverpflanzung vornehmen lassen.