Haben Sie sich schon näher mit dem Thema Haartransplantation beschäftigt und sich Bilder im Internet angeschaut, wird Ihnen aufgefallen sein, dass die Patienten ein Stirnband tragen. Es ist für die Heilung wichtig, dass Sie ein Stirnband nach der Haartransplantation tragen. Was ist dabei zu beachten und wie lange müssen Sie es tragen?

Warum muss ein Stirnband nach der Haartransplantation getragen werden?

Lassen Sie bei sich eine Haarverpflanzung durchführen, erhalten Sie eine örtliche Betäubung, damit Sie die Schmerzen nicht spüren. Der Spender- und der Empfängerbereich werden örtlich betäubt. Eine Kochsalzlösung dient als Trägermedium für das Betäubungsmittel. Wahrscheinlich verspüren Sie leichte Schmerzen, wenn Ihnen das Betäubungsmittel gespritzt wird. Dafür verläuft aber der eigentliche Eingriff mit der Entnahme und dem Einpflanzen der Haare schmerzfrei.

Die menschliche Kopfhaut ist so aufgebaut, dass die Flüssigkeit mit dem Betäubungsmittel nach der Operation nicht von allein entweichen kann. Der Körper muss die Flüssigkeit abbauen. Das kann einige Tage dauern. Dabei können Schwellungen auftreten. Das Stirnband nach der Haartransplantation soll verhindern, dass die Schwellungen weiter ins Gesicht und in den Augenbereich vordringen.

Stirnband als Schutz für das Gesicht

Die Schwellungen nach der Haarverpflanzung sind völlig normal und dauern einige Tage an. Sie treten vorrangig im Stirnbereich auf. Das Stirnband ist daher wichtig, um das Gesicht vor einer Ausbreitung der Schwellungen zu schützen. Es sollte möglichst eng anliegen, um Druck auf die Schwellungen auszuüben. Dieser Druck ist nicht schmerzhaft oder störend. Gerade dann, wenn Sie sich nach der Haartransplantation bewegen oder bücken, könnten sich die Schwellungen ohne Stirnband ausbreiten.

Es ist daher wichtig, dass Sie das Stirnband konsequent tragen. Erst dann, wenn die Schwellungen abgeklungen sind, können Sie es weglassen. Auch in der Nacht sollten Sie das Stirnband tragen, wenn Sie nicht auf dem Rücken schlafen können. Die Positionen im Schlaf könnten zu einer Ausbreitung der Schwellungen führen. Mit dem Stirnband tragen Sie entscheidend zum Heilungsprozess bei.

Wie wird das Stirnband richtig getragen?

Es reicht zumeist aus, dass Sie das Stirnband drei bis vier Tage lang tragen. In vielen Kliniken wird Ihnen das Stirnband zur Verfügung gestellt und ist im Preis für die Haarverpflanzung enthalten. Nach der Haartransplantation wird Ihnen erklärt, wie Sie das Stirnband tragen sollen. Das Klinikpersonal ist Ihnen beim Anbringen des Stirnbands behilflich.

Nur dann, wenn Sie nach dem Eingriff auf dem Rücken mit leicht erhöhtem Oberkörper schlafen, können Sie das Stirnband abnehmen. Dazu sollten Sie es nach unten an den Hals ziehen und um den Hals tragen. Würden Sie das Stirnband nach der Haartransplantation einfach wie eine Mütze nach oben hin abnehmen, könnten die Transplantationsstellen beschädigt und die verpflanzten Haare wieder ausgerissen werden. Am nächsten Morgen sollten Sie das Stirnband unbedingt wieder anlegen, damit die Schwellungen abklingen können.

Wie lange sollte das Stirnband getragen werden?

Sie sollten das Stirnband nicht selbst absetzen, da es Ihnen vielleicht lästig ist. Der Arzt muss sich erst Ihre Kopfhaut anschauen, um zu entscheiden, ob Sie das Stirnband noch benötigen. Die Entnahme- und Transplantationsstellen sind zumeist nach drei bis vier Tagen so gut verheilt, dass Sie das Stirnband nicht mehr benötigen. Die Schwellungen sind dann weitgehend abgeklungen. Ist der Arzt der Meinung, dass Sie das Stirnband nicht mehr brauchen, wird das Band einfach durchgeschnitten. So kann die Kopfhaut im Bereich der Entnahme- oder Transplantationsstellen nicht verletzt werden.

Wie können Sie den Heilungsprozess unterstützen?

Ein Stirnband nach der Haartransplantation unterstützt den Heilungsprozess. Sie können mit weiteren Maßnahmen zu einer schnellen Heilung und zum Abklingen der Schwellungen beitragen:

  • auf einer Einwegunterlage schlafen, um das Ankleben der Bettwäsche an den Wunden zu verhindern
  • Schwellungen an der Stirn mit Kühlpads kühlen, um das Abklingen zu fördern
  • Stirn V-förmig massieren
  • in den ersten Tagen nach dem Eingriff auf Kaffee, alkoholische Getränke und Rauchen verzichten
  • in den ersten drei Tagen täglich drei Liter Wasser trinken, um den Abbau des Betäubungsmittels zu fördern
  • körperliche Anstrengungen in den ersten zwei Wochen nach dem Eingriff vermeiden.

Kühlpads sollten Sie nicht ständig tragen, damit es nicht zu Erfrierungen der Kopfhaut kommt. Die Kühlpads legen Sie nicht auf die nackte Gesichtshaut. Zwischen Gesichtshaut und Kühlpad sollten Sie ein Stofftuch legen. Sie können die Kühlpads auch in ein Handtuch wickeln. Es reicht aus, wenn Sie die Haut zehn Minuten lang kühlen und dann für mindestens eine Stunde pausieren, bevor Sie erneut kühlen.
Um Ihre Stirn zu massieren, sollten Sie das Stirnband bis an die Augen herunterziehen.

Beginnen Sie mit Ihrer Massage an den Augenbrauen und gehen Sie dann V-förmig in Richtung Ohren vor. In der Klinik kann Ihnen der Arzt erklären, wie Sie die Massage vornehmen sollten. Zusätzlich zum Stirnband nach der Haartransplantation können Sie in den ersten zwei Wochen einen leichten Fischerhut tragen. Er kaschiert die Wunden und verdeckt auch das Stirnband. Mit dem Fischerhut verhindern Sie Verschmutzungen der Wunden.

Wie verläuft die Heilung nach der Haarverpflanzung?

Tragen Sie ein Stirnband nach der Haartransplantation, können die Schwellungen nach wenigen Tagen abklingen. Juckreiz und Rötungen sind trotz Stirnband unvermeidlich. Auch wenn es stark juckt, sollten Sie nicht kratzen. Die Rötungen verschwinden etwa nach vier Wochen wieder. Die transplantierten Haare fallen nach ungefähr zwei Wochen wieder aus. Das ist völlig normal und kein Grund zur Sorge, da sich die Haarfollikel erst erholen müssen. Die Haare wachsen aber wieder nach. Sie sehen etwa nach einem Jahr das endgültige Ergebnis.

Fazit: Stirnband unterstützt das Abklingen von Schwellungen

Haben Sie sich für eine Haarverpflanzung entschieden, müssen Sie ein Stirnband nach der Haartransplantation tragen. Es verhindert, dass sich die Schwellungen durch den Abbau des örtlichen Betäubungsmittels in das Gesicht verlagern. Nach drei bis vier Tagen können Sie das Stirnband weglassen. Zuvor muss sich der Arzt die Wunden anschauen. Er entscheidet letztendlich, wie lange Sie das Stirnband tragen müssen. Sie sollten es auch in der Nacht tragen, wenn Sie nicht auf dem Rücken schlafen. Das Stirnband sollte leichten Druck ausüben.