Haarausfall hat zahlreiche Ursachen, die mitunter krankhaft sein können. Abhängig von der Ursache zeigt sich der Haarverlust mit unterschiedlichen Erscheinungsbildern. Die häufigste Form von Haarverlust ist die androgenetische Alopezie, der erblich bedingte Haarausfall. Er tritt bei ungefähr 80 Prozent der Männer auf, doch auch Frauen können betroffen sein.

Auch ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen oder Stress können einen Haarverlust verursachen. Ist die Ursache nicht krankhaft, können verschiedene pflanzliche Produkte das Fortschreiten des Haarausfalls verhindern.

Ein solches Produkt ist Schachtelhalm gegen Haarausfall. Schachtelhalm kann äußerlich angewendet, aber auch als Tee getrunken werden. Sie sollten keine Wunder davon erwarten, denn dort, wo die Haarfollikel bereits abgestorben sind, wachsen die Haare nicht mehr nach.

Warum kann Schachtelhalm gegen Haarausfall wirken?

Schachtelhalm kann auf Äckern oder in Gärten wachsen und wird häufig als Unkraut bezeichnet. Er trägt auch die Bezeichnung Zinnkraut. Diese Bezeichnung lässt vermuten, dass diese Pflanze Zinn enthält. Das ist jedoch falsch. Schachtelhalm enthält kein Zinn, sondern er wurde früher aufgrund des Gehalts an Kieselsäurekristallen als Putzmittel für Gegenstände aus Zinn verwendet.

Erst Pfarrer Sebastian Kneipp entdeckte im 19. Jahrhundert die heilende Wirkung von Schachtelhalm bei Rheuma und Gicht. Schachtelhalm kann jedoch auch bei verschiedenen anderen Beschwerden wie Blasenschwäche, Harnwegserkrankungen, Lungenerkrankungen und Bronchitis als natürliches Heilmittel verwendet werden.

Schachtelhalm gegen Haarausfall wirkt indirekt. Er kann an den kahlen Stellen keine neuen Haare mehr nachwachsen lassen. Er kräftigt Haare, Kopfhaut und Haarfollikel. Seine positive Wirkung auf Haare und Kopfhaut ist im Gehalt an Kieselsäure begründet. Kieselsäure ist ein wichtiger Inhaltsstoff des Haarbestandteils Keratin und wird vom Körper für die Keratinbildung benötigt. Darüber hinaus enthält Schachtelhalm noch einige weitere wertvolle Stoffe für Kopfhaut und Haare.

Wie wirkt Schachtelhalm auf Haare und Kopfhaut?

Schachtelhalm kann den Haarwuchs auf verschiedene Weise fördern:

  • verbessert die Durchblutung der Kopfhaut
  • unterstützt aufgrund des Gehalts an Kieselsäure die Bildung des Haarbestandteils Keratin
  • wirkt der Alterung von Haaren und Kopfhaut entgegen
  • wirkt entzündungshemmend und beruhigend auf die Kopfhaut.

Neben Kieselsäure als Bestandteil von Keratin enthält Schachtelhalm verschiedene Pflanzenstoffe, die Flavonoide.

Sie wirken dem Alterungsprozess entgegen und können damit indirekt gegen Haarverlust wirken. Da die Durchblutung der Kopfhaut verbessert wird, können die Haarfollikel besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Die Haarfollikel werden gekräftigt und widerstandsfähiger gegen schädliche Einflüsse. Schachtelhalm lässt Entzündungen auf der Kopfhaut abklingen und wirkt der Besiedlung der Kopfhaut mit Bakterien oder Pilzen entgegen.

Gegen welche Formen von Haarverlust ist Schachtelhalm wirksam?

Schachtelhalm gegen Haarausfall kann bei einer androgenetischen Alopezie keine Haare mehr an Tonsur, Geheimratsecken und Stirnglatze wachsen lassen. Da für die androgenetische Alopezie das Hormon DHT verantwortlich ist, das als Abbauprodukt von Testosteron entsteht und die Haarwurzeln schädigt, kann Schachtelhalm das Fortschreiten des erblich bedingten Haarverlusts nicht verhindern.

Schachtelhalm kann jedoch bei einem diffusen Haarausfall angewendet werden, um das Fortschreiten zu verhindern und das Nachwachsen der Haare zu fördern. Häufig wird ein diffuser Haarausfall durch Stress, mangelnde Durchblutung der Kopfhaut und einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen verursacht. Schachtelhalm kann positiv wirken und die Durchblutung sowie die Nährstoffversorgung der Haarfollikel fördern.

Bei einem kreisrunden Haarausfall kann Schachtelhalm mitunter ebenfalls das Nachwachsen der Haare fördern, da die Kopfhaut und die Haarfollikel besser mit Nährstoffen versorgt werden.
Die Wachstumsphasen der Haare können durch Schachtelhalm gegen Haarausfall verlängert werden.

Die Haare werden besser mit Kieselsäure versorgt und können besser wachsen. Sie profitieren von einer höheren Haardichte, da sich eine größere Zahl an Haaren in der Wachstumsphase befindet und die Haare erst später in die Ruhephase eintreten.

Wie wird Schachtelhalm für die Haare angewendet?

Schachtelhalm können Sie auf verschiedene Weise anwenden, um einem Haarverlust entgegenzuwirken:

  • Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel für die innere Anwendung
  • Tinktur für die äußere Anwendung zum Auftragen auf die Kopfhaut
  • Tee für die innere und äußere Anwendung

Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel können die Haarfollikel von innen kräftigen und die Kopfhaut widerstandsfähiger machen.

Die Kapseln nehmen Sie nach Packungsbeilage ein. Zumeist wird empfohlen, täglich zwei Kapseln mit Schachtelhalm gegen Haarausfall einzunehmen. Eine Tinktur eignet sich als Haarkur und sollte nach dem Haarewaschen in die Kopfhaut einmassiert werden. So kann sie direkt zu den Haarfollikeln vordringen und sie kräftigen. Diese Tinktur sollten Sie mindestens dreimal wöchentlich anwenden.

Sie müssen nicht immer zu teuren Mitteln greifen. Einfach in der Anwendung ist Tee von Schachtelhalm. Sie erhalten den Tee in Apotheken oder Reformhäusern. Der Tee kann innerlich und äußerlich angewendet werden. Um die gewünschte Wirkung zu erzielen, sollten Sie täglich mindestens eine Tasse Tee trinken. Allerdings mag nicht jeder diesen Tee, da er äußerst herb schmeckt. Alternativ dazu verwenden Sie den Tee als

Spülung. Nach dem Haarewaschen spülen Sie Ihr Haar mit dem abgekühlten Tee. Der Tee muss nicht aus den Haaren ausgespült werden. Um den gewünschten Erfolg mit Schachtelhalm gegen Haarausfall zu erzielen, sollten Sie Schachtelhalm langfristig und regelmäßig anwenden.

Wie wird Tee aus Schachtelhalm bereitet?

Für Tee können Sie getrockneten Schachtelhalm in der Apotheke kaufen. Wächst bei Ihnen viel Schachtelhalm im Garten, können Sie ihn ernten und trocknen. Den getrockneten Schachtelhalm lassen Sie 20 Minuten in Wasser kochen, damit sich die Kieselsäure lösen kann. Durch ein Sieb seihen Sie den Tee ab. Möchten Sie den Tee als Spülung verwenden, können Sie gleich eine etwas größere Menge bereiten.

Fazit: Kieselsäure in Schachtelhalm kräftigt die Haare

Schachtelhalm ist eine Heilpflanze, die bei verschiedenen Beschwerden angewendet werden kann. Der wichtigste Inhaltsstoff ist Kieselsäure als wichtiger Bestandteil von Keratin. Die Kieselsäure kann Ihre Haare und die Haarfollikel kräftigen. Schachtelhalm gegen Haarausfall bringt die verlorenen Haare nicht mehr zurück, wenn die Haarfollikel bereits abgestorben sind.

Er fördert die Durchblutung der Kopfhaut und trägt zu einer besseren Versorgung der Haarfollikel mit Nährstoffen bei. Er wirkt der Besiedlung der Kopfhaut mit Bakterien oder Pilzen entgegen. Schachtelhalm können Sie in Kapselform und als Tee innerlich anwenden. Für die äußere Anwendung eignen sich Tinkturen mit Schachtelhalm und Tee, den Sie als Spülung verwenden.