Haarausfall an den Augenbrauen? – Wie beim Haupthaar ist es durchaus möglich und gar nicht so selten, dass auch bei Augenbrauen die Härchen an Dichte verlieren. Tatsächlich gibt es in der Schönheitschirurgie gewiefte Experten, die Haartransplante in Augenbrauen einbringen.

Des einen Freud – des anderen Leid, denn das leidgeprüfte Augenbrauen-Opfer darf tief in die Tasche langen, damit Onkel Doc wieder neue Brauen dazwischen bastelt. Doch wie kommt es eigentlich zu einem Ausfall der Augenbrauen, und wie kann man dem vorbeugen?

Haarausfall Augenbrauen Ursachen

Ein wichtiger Punkt vorneweg: Haarausfall bei Augenbrauen kann jeden treffen! Kommen wir also zum Wieso. Ein schlagkräftiges Detail, wenn es um Haarausfall geht, sind und bleiben Medikamente.

Man möge nur an die Chemotherapie denken, doch auch andere, harmlos anmutende Präparate tragen dazu bei, dass Morgens mehr als nur eine Augenbraue im Waschbecken liegt. Besonders Blutdruckmedikamente (ACE-Hemmer und BETA-Blocker sind hier als Ursache anzuführen), zeichnen für Haarausfall als Nebenwirkung verantwortlich.

Was Frauen gerne unter den Teppich kehren, ist das Insiderwissen, dass gewisse Färbemittel sich nachteilig auf die Haaresdichte auswirken können. Doch das nur so nebenbei. Ob die Pille sich ebenfalls als ungünstiges Haarwuchsmittel anprangern lässt, ist umstritten. Doch wie heißt es so schön in der Medizin: Es gibt nichts, was es nicht gibt.

Des weiteren sei hier auch die Genetik und Vererbung anzuführen, was nicht zwangsläufig bedeuten muss, dass kahle Onkeln (und Tanten) und der Papa mit dem schütteren Haupthaar das Dilemma auch an die Sprösslinge weitergeben, denn da gibt es ja auch noch die Mama (die hoffentlich dichten, kräftigen Haarwuchs aufzuweisen hat). Madarosis – so der medizinische Fachausdruck für Haarausfall bei Augenbrauen – kann möglicherweise die direkten Nachkommen gänzlich verschonen und erst Generationen später für Kummer und Augenbrauen – OP´s verantwortlich sein.

Aus einem ganz anderen Fokus betrachtet ist der Faktor „Stress“ ein Mitverursacher für Haarausfall. Schütteres Haar ist auch auf Hormonschwankungen zurückzuführen, und wenn der Mensch ständig Stressfaktoren ausgesetzt ist, spielen auch die Hormone verrückt. Ein Mitstreiter des männlichen Testosteron, dessen Abkürzung kurz „DHT“ ist soll nach wissenschaftlichen Erkenntnissen der Hauptauslöser für Haarausfall sein. (Dass auch in Frauen Testosteron herumschwimmt, muss hier hoffentlich nicht extra betont werden.)

Verletzungen und Erkrankungen sind ebenfalls Auslöser für Haarausfall Augenbrauen. Nun werden sich verunsicherte Gemüter bestimmt sorgenvoll fragen: Kann ich Madarosis verhindern, oder überfällt sie mich nachts; ohne Vorwarnung und ganz heimtückisch?

Ist der Mensch erblich belastet, so wird die Nummer mit dem Verhindern schwierig werden. Doch vorbeugend hat sich eine gesunde Ernährung mit ausreichend Mineralstoffen und Spurenelementen als sehr geeignet erwiesen, um generell Haarausfall und Hauterkrankungen vorzubeugen.

Trockene, schuppige Haut sind erste Alarmzeichen. Das Nächste ist dann schon der Haarausfall! Trinken, trinken, trinken!!! Was uns schon die Großmutter immer mit auf dem Weg geben wollte, sind heute die Stolpersteine für morgen.

Wer nicht trinkt, hat keinen so tollen Stoffwechsel, das wiederum wirkt sich auch auf die Zellenbildung aus. Deto: Haarausfall.

Was tun, wenn die Augenbrauen ausfallen?

Wer unter einem Haarausfall an den Augenbrauen leidet, sollte einen Dermatologen konsultieren. Er führt ein Anamnesegespräch und stellt Fragen zu

  • familiärer Häufung von Haarverlust
  • bekannten Erkrankungen
  • Einnahme von Medikamenten
  • Lebens- und Ernährungsweise.

Zusätzlich führt er eine Blutuntersuchung durch, um anhand der Blutwerte die Ursache zu ermitteln. Er kann beispielsweise eine Autoimmunerkrankung oder eine Mangelerscheinung als Ursache feststellen.

Neben ausreichender Flüssigkeitszufuhr kommt es auf die ursächliche Behandlung des Problems an. Eine Autoimmunerkrankung wird medikamentös behandelt, während bei Infektionen die Behandlung mit Antibiotika erfolgt. Auch Kortison wird bei einem stark ausgeprägten Haarausfall an den Augenbrauen und bei einer entzündlichen Erkrankung als Ursache mitunter verordnet.

Haarwuchsmittel wie Minoxidil und Propecia sind nicht geeignet, um einen Haarverlust an den Augenbrauen zu behandeln. Minoxidil fördert die Durchblutung der Kopfhaut, doch an den Augenbrauen kann es zu Reizungen der Augen führen. Propecia eignet sich lediglich zur Behandlung eines erblich bedingten Haarverlusts bei Männern und hat starke Nebenwirkungen.

Was kann jeder selbst bei Haarverlust an den Augenbrauen tun?

Mitunter wird ein Haarausfall an den Augenbrauen durch einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen verursacht. Er kann durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen behandelt werden. Zusätzlich zur Ernährung können Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen und Mineralstoffen helfen.

Die Augenbrauen sollten mindestens dreimal in der Woche mit Olivenöl behandelt werden. Das Öl wird eingerieben und sollte mindestens eine halbe Stunde einwirken, bevor es unter der Dusche ausgewaschen wird. Olivenöl fördert die Durchblutung und versorgt die Haarfollikel der Augenbrauen mit Nährstoffen.

Ein Haarausfall an den Augenbrauen geht oft mit einem Haarverlust auf dem Kopf einher. Nach dem Haarewaschen kann eine Spülung aus Brennnesseltee für die Kopfhaare und auch für die Augenbrauen angewendet werden. Diese Spülung wird nicht ausgespült. Brennnesseltee enthält verschiedene wertvolle Pflanzenstoffe, die das Haarwachstum anregen.

Mit Augenbrauen Haarausfall umgehen

Also: Es sollte zuerst abgeklärt werden, welche Ursache der Haarausfall bei den Augenbrauen hat (meistens fallen zudem ja auch die Wimpern aus). Ist die Ursache organischer Art (Schilddrüsenleiden), so kann die Schulmedizin sehr gut Abhilfe schaffen. Genetisch bedingter Haarausfall kommt teuer (Implantat?). Ist der Haarausfall auf extrem ungesunde Lebensweise zurückzuführen, so kann nur eine komplette Umstellung derselbigen den Haarwuchs zu neuen Glanzzeiten verhelfen.

Auch genügend Schlaf(!) fällt in diese Kategorie! Hände weg von Energy-Drinks. Hände weg von Drogen! Wenn nichts mehr hilft, und der Ästhetik durch Verpflanzen von Haaren wieder auf die Sprünge geholfen werden soll, so werden an dieser Stelle noch einige Eckdaten weitergegeben: Die Kosten für eine Augenbrauen-Implantation belaufen sich auf etwa 3.500Euro (Vollimplantat).

Natürlich werden auch Teilimplantate eingepflanzt, dann kostet das Unterfangen je nach Dauer, Praxis, Vorgehensweise und Team etwa 1.500 bis 2.000 Euro. Und noch eine ganz wichtige Info zum Schluss: Die verwendeten Haare für die Implantation sind eigene Körperhaare.

Der Ästhetik, dem Wohlbefinden und dem Aussehen des betroffenen Menschen kann die Verpflanzung von eigenen Haaren sehr zuträglich sein. Schließlich möchte jeder gerne in den Spiegel schauen, ohne sich fragen zu müssen, wer da eigentlich zurückblickt.

Haartransplantation bei Harausfall an den Augenbrauen

Eine Haartransplantation bringt ein gutes Ergebnis, doch entscheidet letztendlich der Hautarzt, ob sie im individuellen Fall tatsächlich sinnvoll ist. Müssen nur kleine Stellen an den Augenbrauen aufgefüllt werden, können die zu transplantierten Härchen dort von den Augenbrauen entnommen werden, wo sie am dichtesten wachsen.

Wenn die Augenbrauen allerdings nur dünn wachsen oder gar nicht vorhanden sind, können Haare vom Hinterkopf entnommen werden. Sie können sich in der Farbe und der Haarstruktur unterscheiden, doch können sie eingefärbt werden, wenn sie transplantiert wurden und gut angewachsen sind. Sie müssen auch regelmäßig zurückgeschnitten werden.

Nicht nur die Transplantation von Augenbrauen, sondern auch deren Umgestaltung ist möglich. Sind die Augenbrauen schlecht gewachsen oder befinden sie sich an Stellen, an denen sie nicht erwünscht sind, können sie an eine andere Stelle transplantiert werden, um natürlicher zu wirken. Die Transplantation von Augenbrauen ist ein operativer Eingriff, der in örtlicher Betäubung ausgeführt wird. Feine Instrumente ermöglichen winzige Einstiche und eine schnelle Heilung.

Fazit

Haarausfall an den Augenbrauen hat verschiedene Ursachen. Er kann nur kleine Stellen an den Augenbrauen, aber auch die gesamten Augenbrauen betreffen. Der Hautarzt kann die Ursache ermitteln und eine ursächliche Behandlung vornehmen. Die Behandlung kann mit einer gesunden Ernährung, aber auch mit Olivenöl oder Brennnesseltee unterstützt werden.

Wer sich ein dauerhaftes Ergebnis wünscht, kann sich für eine Haarverpflanzung an den Augenbrauen entscheiden. Nur einzelne Härchen, aber auch komplette Augenbrauen lassen sich transplantieren. Die Haare können auch vom Hinterkopf entnommen werden. Es ist auch möglich, schlecht gewachsene Augenbrauen dorthin zu transplantieren, wo sie attraktiver wirken.

Wissenschaftliches & Studien

[1] – Haarausfall durch Eisenmangel (2019) – https://www.zentrum-der-gesundheit.de/haarausfall-durch-eisenmangel-ia.html

[2] – Symptome & 9 Ursachen, (2018) –  https://healthyhappy.de/schilddruesenunterfunktion/