Augenbrauentransplantation – Schutz & Ästhetik

Augenbrauentransplantation – Wenn es auch sicher hervorstechendere Gesichtsmerkmale beim Menschen gibt, als ausgerechnet die Augenbrauen, so haben sie doch auch mehrere wichtige Funktionen zu erfüllen.

Zum einen helfen Augenbrauen dabei, die empfindlichen Augen vor Schweiß, vor Schmutz und Staub zu schützen. Zum anderen dienen sie aber auch der wortlosen Kommunikation.

Sie können fragend hochgezogen oder gerunzelt, sowie zornig gekraust werden und auf diese Weise die Mimik unterstützen. Daneben aber sind schön geformte und geschwungene Augenbrauen auch optisch sehr ansprechend und können ein Gesicht erst richtig interessant machen, den Blick strahlen lassen und die Proportionen optimieren.

Allerdings verteilt die Natur wie bei anderen Merkmalen, auch bei den Augenbrauen ihre Gaben nicht wirklich gerecht und es gibt hinsichtlich des Volumens, der Form und der Farbe oft ganz erhebliche Unterschiede.

So kommen sowohl bei Frauen als auch bei Männern starke, buschige manchmal auch in der Mitte zusammengewachsene Augenbrauen ebenso vor wie dünne, unregelmäßig gewachsene und schüttere.

Manche Menschen beider Geschlechter haben sogar überhaupt keine natürlichen Augenbrauen. Die Ursachen dafür können sehr unterschiedlich sein. Neben der genetischen Veranlagung kommen unter anderem auch Hormonstörungen, Narben durch Verletzungen und Verbrennungen, ständiges übermäßiges Auszupfen oder Färben sowie allgemeiner Haarausfall infrage.

Aber auch Patientinnen, bei denen eine Brauentätowierung oder ein Permanent-Make up missglückt sind und nun stören, lassen sich Brauen transplantieren, um den Schaden zu überdecken.

Es gibt also durchaus bei vielen Menschen einen Grund, der Natur etwas nachzuhelfen und eine der langfristig effektivsten Möglichkeiten dazu ist eine Agenbrauentransplantation. Die weitaus meisten Menschen, die sie durchführen ließen, haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Was bedeutet Augenbrauentransplantation?

Bei diesem chirurgischen Verfahren werden Haare von anderen Körperregionen, zum Beispiel vom Hinterkopf, selten aus der Genitalregion, bei Männern auch vom Bart oder von der Brust, an die Stellen transplantiert, wo die Augenbrauen zu dünn, licht oder gar nicht vorhanden sind.

Je nachdem, wie stark die neu geschaffenen Brauen werden sollen, gibt es verschiedene Verfahren der Haarverpflanzung. Diese Art der Haartransplantation ist in der Regel sehr erfolgreich und die optischen Ergebnisse sehr ansprechend.

Welche Verfahren der Augenbrauentransplantation gibt es?

In der Regel sehr erfolgreich

Im allgemeinen wird zwischen der Einzelhaar-Transplantation und der Entnahme kleiner behaarter Hautstreifen (sogenannter Strips oder Grafts) unterschieden.

Bei der Follicular Unit Extraktion (FUE) entnimmt der Operateur einzelne Haare oder kleinste Haargruppen mit intakten Haarwurzeln mit einer Hohlnadel zum Beispiel am Hinterkopf. Diese werden dann dort eingebracht, wo die Brauen zu dünn sind oder kahle Stellen aufweisen.

Bei der Follicular Unit Transplantation (FUT) werden, ebenfalls meist am Hinterkopf, ganze Hautstreifen mit Haar und Haarwurzeln entnommen und an Stelle der natürlichen Brauen eingesetzt.

Beide Methoden haben ihre Vorteile und Nachteile. Die FUE-Methode ist aufwändiger und deshalb meist teurer, aber sie hinterlässt keine sichtbaren Narben, weder an der Entnahme-noch an der Transplantationsstelle.

Sie eignet sich besonders dann, wenn nur kleinere Stellen der Brauen dünn oder kahl sind. Bei der FUT-Methode müssen die entstandenen kleinen Hautschnitte anschließend vernäht werden. Zurück bleibt eine kleine Narbe, die allerdings bei guten Operateuren wenig störend ist und von dem Resthaar überdeckt werden kann.

Gerade bei vollkommen fehlenden Augenbrauen ist diese Methode effektiver und schneller. Für eine Augenbraue müssen im allgemeinen zwischen 100 und 500 Haare verpflanzt werden.

Was kostet eine Augenbrauentransplantation?

Die Kosten für eine Augenbrauentransplantation können sehr unterschiedlich hoch sein. Sie richten sich nach der jeweiligen Transplantationsmethode, nach der Menge der Haare, die transplantiert werden müssen und natürlich auch nach dem Renommee der Klinik und des Arztes, von dem der Eingriff vorgenommen wird. Darüber hinaus gibt es auch große Unterschiede, zwischen Transplantationen in Deutschland und im Ausland.

Es ist also nicht wirklich möglich, eine konkrete Aussage zu den entstehenden Kosten zu machen. Als Faustregel kann gesagt werden, dass eine durchschnittlich komplizierte ambulante Augenbrauentransplantation, die mit einer Sitzung erledigt ist, in Deutschland zwischen 1.500 und 3.500 Euro kostet.

Im Ausland, zum Beispiel in der Tschechischen Republik, in Ungarn, Rumänien, Polen oder in der Türkei ist dieser Eingriff oft deutlich kostengünstiger, selbst unter dem Gesichtspunkt, dass hier zu den eigentlichen Operationskosten zusätzlich noch Reise-und Aufenthaltskosten anfallen.

Das bedeutet aber nicht, dass die im Ausland vorgenommenen Eingriffe generell von schlechterer Qualität sind. Vielmehr spielen hier die meist wesentlich geringeren Personal-und Praxiskosten die entscheidende Rolle dafür, dass eine entsprechende Behandlung im Ausland oft wesentlich kostengünstiger ist.

Die Kosten für alle Arten von Haartransplantationen, also auch die für die Augenbrauentransplantation werden von den Krankenkassen nicht übernommen. sondern müssen komplett selbst bezahlt werden.

Welche Risiken kann eine Brauentransplantation haben und wie ist das zu erwartende Ergebnis?

Eine Augenbrauentransplantation ist eigentlich ein sehr risikoarmer Eingriff, vorausgesetzt natürlich, sie wird von einem Fachmann durchgeführt, der sein Metier wirklich beherrscht.

Sie wird unter örtlicher Betäubung und normalerweise ambulant durchgeführt und dauert von einer Stunde bis zu mehreren Stunden. Je nach Größe des Transplantates sind unter Umständen auch mehrere Eingriffe notwendig. Die Patientin bzw. der Patient können nach dem Eingriff meist direkt nach Hause gehen. Die Behandlung selbst ist schmerzarm und auch nach dem Eingriff kommt es kaum zu Beschwerden.

Mögliche Nebenwirkungen wie Entzündungen, Wundheilungsstörungen oder hässliche Narbenbildung sind extrem selten, obwohl sie natürlich auch nicht zu 100 Prozent ausgeschlossen werden können. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Haare im Brauenbereich gut anwachsen und dauerhaft erhalten bleiben ist hoch und liegt im Durchschnitt bei etwa 90 Prozent.

Allerdings muss jeder, der eine solche Transplantation vornimmt folgendes wissen: Die transplantierten Haare wachsen zwar an, fallen in den allermeisten Fällen aber ca. drei bis acht Wochen nach dem Eingriff erst einmal wieder aus. Dieser Prozess ist völlig normal und nach einigen Monaten erfolgt aus den Haarfollikeln ein erneutes Wachstum.

Acht bis zehn Monate nach der Behandlung ist dann das endgültige Ergebnis zu sehen. Wenn Kopfhaar transplantiert wird, wächst es schneller, stärker und länger als die zarten Brauenhärchen. Deshalb müssen die implantierten Haare regelmäßig beschnitten werden.

Im Laufe der Zeit wird das Längenwachstum der Haare in der Brauenregion aber in der Regel auch etwas schwächer und das notwendige Verschneiden muss nur noch seltener erfolgen.

Liegt keine krankhafte Störung vor, die die Haarfollikel wieder zerstört, dann hat der Behandelnde lebenslang schöne neue Augenbrauen.

Gibt es bei den Augenbrauentransplantationen Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Patienten?

Im Prinzip eigentlich nicht. Das Verfahren ist für beide Geschlechter gleich geeignet und tatsächlich lassen sich nicht nur Frauen sondern zunehmend auch Männer ihre Brauen durch eine Transplantation optimieren.

Bei Männern ist es sogar so, dass bei ihnen dünne oder nicht vorhandene Augenbrauen noch viel mehr auffallen, als bei Frauen. Schließlich hat die Natur den Mann eigentlich mit stärkeren und breiteren Brauen ausgestattet als die Frau und auf der anderen Seite hat er weit weniger Möglichkeiten mit Augenbrauenstift oder Permanent-Make up den Mangel zu kaschieren.

Natürlich gibt es auch viele Männer, denen unzulängliche Augenbrauen ebenso gleichgültig sind, wie zum Beispiel ausgeprägte Geheimratsecken oder eine Stirnglatze. Andere aber fühlen sich dadurch extrem gestört und genau denen kann mit einer Brauen-Transplantation geholfen werden.

Ein vorher nachher Vergleich zeigt in den allermeisten Fällen, dass schöne Augenbrauen auch ein männliches Gesicht deutlich attraktiver machen, ohne das es zu feminin oder übermäßig gestylt und künstlich wirkt. Männer haben bei der Brauen-Transplantation gegenüber Frauen sogar Vorteile.

Bei ihnen können oft Barthaare oder Brustbehaarung verwendet werden und diese Haare wachsen von Natur aus nicht so stark, wie Kopfhaare. So müssen auch die neuen Augenbrauen nicht so häufig gestutzt werden, wie es bei Kopfhaaren der Fall ist.

Auch sind bei den Männern häufig die einzelnen Haare dicker als bei den Frauen. Deshalb müssen für ein gleich gutes Ergebnis häufig weniger Haare transplantiert werden.

Welche Ärzte können eine Augenbrauentransplantationen durchführen?

Der perfekte Look!

Generell ist eine Ausbildung als Chirurg und eine Zusatzausbildung als plastischer Chirurg notwendig. Darüber hinaus ist es sicher am besten, sich einen Arzt/eine Ärztin zu suchen, die auf Haartransplantationen oder besser noch direkt auf Augenbrauentransplantationen spezialisiert ist.

Je häufiger ein Arzt nämlich diese speziellen Eingriffe durchführt, um so besser dürfte seine Arbeit sein. Eine guter Transplanteur muss zum Beispiel die ganz spezielle Wuchsrichtung beachten, die die Augenbrauenhaare von Natur aus haben und das beim Einsetzen der Haare berücksichtigen.

Nur so bekommen die neuen oder verdichteten Augenbrauen einen natürlichen Wuchs und passen sich harmonisch dem Gesicht der Patientin oder des Patienten an. Auch die richtige Position der Brauen im Gesicht und der Schwung, den die Brauen bilden, muss sehr genau bestimmt und beachtet werden.

So liegen zum Beispiel bei Männern die Brauen meistens direkt auf der Höhe der Augenhöhlen und sind fast gerade, die Augenbrauen der allermeisten Frauen beschreiben einen viel höher geschwungenen Bogen.

Aber trotzdem muss dieser Bogen ganz genau zum Gesicht der Trägerin passen, um ästhetisch zu sein und echt zu wirken.

In jedem Fall sollte vor einem Eingriff wie der Augenbrauentransplantation möglichst genau recherchiert werden, welche Leistungen zu welchen Kosten und mit welcher Methode der ausgesuchte Arzt, bzw. die ausgesuchte Praxis erbringen und wie der allgemeine Ruf des Unternehmens ist.

Hierbei kann unter Umständen das Internet gute Dienste leisten.

4.6 / 5