Bei einer Haarverpflanzung werden sogenannte Grafts transplantiert, die zumeist aus mehreren Haaren bestehen. Sie werden mit den Haarfollikeln in den Empfängerbereich eingepflanzt. Als Patient werden Sie sich vielleicht die Frage stellen, ab wann diese Grafts fest sind. Was können Sie selbst dazu beitragen, um das Anwachsen der Grafts zu fördern?

Die Grafts werden in zuvor gestochene Kanäle eingesetzt und müssen einheilen. Es dauert einige Zeit, bis die Grafts fest sind und nicht mehr ausfallen können. Das hängt von der angewandten Methode, aber auch von Ihrer persönlichen Verfassung und vom richtigen Verhalten nach der Haarverpflanzung ab. Befolgen Sie die Anweisungen der Ärzte und vermeiden Sie körperliche Anstrengung, tragen Sie dazu bei, dass die Grafts schnell fest werden.

Was sind Grafts bei einer Haartransplantation?

Entscheiden Sie sich für eine Haartransplantation, wird der Preis nach den verwendeten Grafts abgerechnet. In der Türkei gelten Pauschalpreise mit Inklusivleistungen, die jedoch ebenfalls nach Grafts gestaffelt sind. Dabei stellt sich die Frage, was Grafts sind und wann diese Grafts nach dem Eingriff fest sind.

Der Begriff Graft kommt aus dem Englischen und bedeutet “Transplantat”. In einigen Kliniken wird die Haarverpflanzung noch heute nach der FUT-Methode (Follicular Unit Transplantation) ausgeführt. Bei dieser Methode wird vom Hinterkopf ein Kopfhautstreifen entnommen, der unter dem Mikroskop in Transplantationseinheiten, die sogenannten Grafts, zerlegt wird.

Ein Graft besteht bei dieser Methode zumeist aus bis zu vier Haaren. Im Empfängerbereich der Haare werden Kanäle geschnitten. Die Grafts werden in die Kanäle eingepflanzt. Die Entnahmestelle des Kopfhautstreifens wird vernäht.

Die FUE-Methode (Follicular Unit Extraction) ist heute in den meisten Kliniken Standard. Der Kopf wird rasiert, damit der Arzt die einzelnen Haarfollikel gut sehen kann. Mit einer Hohlnadel werden die Grafts aus dem Spenderbereich entnommen.

Diese Grafts können deutlich kleiner als bei der FUT-Methode sein, da eine präzisere Entnahme möglich ist. Oft bestehen diese Grafts nur aus zwei Haarfollikeln. Auch bei dieser Methode werden im Empfängerbereich Kanäle gestochen. In Wuchsrichtung werden die Grafts in die Kanäle eingesetzt.

Wie verläuft der Heilungsprozess nach der Haartransplantation?

Um zu wissen, wann die Grafts nach der Haarverpflanzung fest sind, muss der Verlauf des Heilungsprozesses erläutert werden. Bereits einige Stunden nach dem Eingriff kommt es zu Juckreiz, Rötungen und Schwellungen an den Entnahme- und Transplantationsstellen der Haare. Das ist völlig normal, da der Heilungsprozess beginnt. Im Stirnbereich treten Schwellungen auf, da der Körper das Betäubungsmittel abbauen muss.

Sie müssen daher in den ersten Tagen ein Stirnband tragen. Nach ungefähr fünf Tagen klingen die Schwellungen ab. Einige Stunden nach der Haarimplantation bilden sich an den Entnahme- und Transplantationsstellen der Grafts Krusten. Diese Krusten schützen die Wunden vor Verschmutzungen und fallen nach 10 bis 14 Tagen ab. Die Kopfhaut ist in diesen Bereichen noch gerötet. Die Rötungen verschwinden nach etwa vier Wochen.

Die Grafts sind zunächst noch lose. Die Haare werden mit den Follikeln transplantiert. Die Follikel sind für die Bildung neuer Haare verantwortlich. Sie versorgen die Haare mit Nährstoffen. Auch dann, wenn Ihnen die Haare ausfallen, sind die Haarfollikel noch in der Kopfhaut vorhanden. Die Haarfollikel werden nach ungefähr drei Tagen fest. Sie dürfen sich zum ersten Mal 48 Stunden nach der Haarverpflanzung die Haare waschen. Im Laufe der Zeit verfestigen sich die Haarfollikel immer mehr.

Warum fallen die transplantierten Haare wieder aus?

Viele Patienten, die nicht genügend über den Verlauf einer Eigenhaarverpflanzung aufgeklärt sind, wundern sich, dass die transplantierten Haare nach etwa zwei Wochen wieder ausfallen. Das ist kein Grund zur Sorge, auch wenn die transplantierten Haare vier bis sechs Wochen nach dem Eingriff nahezu vollständig ausgefallen sind. Während des Eingriffs werden die zu transplantierenden Grafts in eine Nährlösung eingelegt, damit sie nicht absterben.

Sie sind dann vom Körper getrennt und werden in dieser Zeit nicht mit Sauerstoff versorgt. Fallen Ihnen die transplantierten Haare wieder aus, sind die Haarfollikel bereits fest in der Kopfhaut verankert. Die Grafts sind dann also bereits fest. Die Haarfollikel müssen sich jedoch erst erholen und stoßen die Haare ab. Die Haare wachsen jedoch wieder nach.

Wann wachsen die Haare wieder nach?

Die Ärzte unterscheiden bei der Eigenhaarverpflanzung Fast Grower, bei denen die Haare schnell wachsen, und Slow Grower, bei denen die Haare langsam wachsen. Bei den Fast Growern ist das Nachwachsen der Haare oft schon sechs Monate nach dem Eingriff gut erkennbar. Slow Grower müssen sich ungefähr ein Jahr gedulden, bis die Ergebnisse gut sichtbar sind. Die Haare wachsen zuerst nur spärlich nach. Erst im Laufe der Zeit wachsen sie kräftiger.

Das endgültige Ergebnis ist bei Fast Growern etwa nach einem Jahr und bei Slow Growern etwa nach 18 Monaten sichtbar. Es ist aufgrund der modernen, schonenden Methoden für die Eigenhaarverpflanzung so gut wie ausgeschlossen, dass überhaupt keine Haare nachwachsen.

Ihr Beitrag zum Erfolg

Sie können mit dem richtigen Verhalten nach der Haarverpflanzung selbst dazu beitragen, dass die Grafts schnell fest werden. Dazu müssen Sie die Anweisungen der Ärzte befolgen. Alles beginnt bereits mit dem richtigen Verhalten vor dem Eingriff. Ungefähr eine Woche vor der geplanten Haartransplantation sollten Sie nicht mehr rauchen und keinen Alkohol trinken.
Nach der Haartransplantation sollten Sie

  • nicht kratzen, auch wenn die Kopfhaut stark juckt
  • ein Stirnband tragen, damit die Schwellungen abklingen
  • mit erhöhtem Oberkörper schlafen
  • in den ersten Tagen keine scharf gewürzten Speisen essen
  • in den ersten Tagen mindestens drei Liter Wasser täglich trinken
  • in den ersten zwei Wochen nicht rauchen und keinen Alkohol trinken.

Damit die Grafts nicht aus der Kopfhaut gerissen werden, dürfen Sie erst nach 48 Stunden Ihre Haare waschen. Sie dürfen nicht rubbeln. Auch durch das Kratzen könnten die Grafts ausgerissen oder beim Anwachsen gehindert werden. Um den Heilungsprozess nicht zu stören, sollten Sie auch in den ersten zwei Wochen körperliche Anstrengungen wie Sport und schwere körperliche Arbeit vermeiden. In die Sauna gehen können Sie nach vier bis sechs Wochen wieder.

Die richtige Pflege nach der Haarverpflanzung

Um das Anwachsen der Grafts zu fördern, kommt es auf die richtige Pflege an. Sie dürfen sich zum ersten Mal 48 Stunden nach der Haarverpflanzung die Haare waschen. Dafür verwenden Sie ein Spezialshampoo.
Ungefähr 45 Minuten vor dem Waschen der Haare tragen Sie eine Lotion auf den Kopf auf, die Sie 45 Minuten einwirken lassen.

Diese Lotion spülen Sie mit warmem, aber nicht heißem Wasser aus. Anschließend tragen Sie vorsichtig das Shampoo auf. Das Shampoo muss ungefähr fünf Minuten einwirken, bevor Sie es mit warmem Wasser ausspülen.

Zum Trocknen der Haare verwenden Sie ein nicht fusselndes Tuch. Sie dürfen die Haare nicht föhnen, da die Hitze den Grafts schadet. Künftig sollten Sie sich für einen Zeitraum von zehn Tagen täglich die Haare mit Spezialshampoo waschen und zuvor eine Lotion auftragen. Diese Produkte fördern die Durchblutung der Kopfhaut, wirken entzündungshemmend und fördern das Anwachsen der Grafts.

Warum Sie Schwitzen vermeiden sollten

Beim Sport, schwerer körperlicher Arbeit, Saunagängen, aber auch beim Geschlechtsverkehr können Sie ins Schwitzen kommen. Schweiß kann zum Aufweichen der Krusten und zu Infektionen führen. Sind die Krusten aufgeweicht, können Krankheitserreger in die kleinen Wunden eindringen. Infektionen können das Anwachsen der Grafts beeinträchtigen oder sogar verhindern.

Die Kopfhaut ist auch noch empfindlich, wenn die Krusten abgeheilt sind. Sie sollten auch dann noch verschiedene Sportarten wie Ballsportarten oder Sportarten mit einer erhöhten Sturzgefahr nicht ausüben. Stöße können zu Blutergüssen auf der Kopfhaut führen, die das Anwachsen der Grafts verhindern.

Fazit: Grafts werden schon nach wenigen Tagen fest

Bei einer Haarverpflanzung werden Ihnen Grafts transplantiert, die aus Haaren und Haarfollikeln bestehen. Die Haarfollikel sind für die Bildung neuer Haare verantwortlich und sind nach etwa drei Tagen schon fest in der Kopfhaut verankert. Sie sind auch dann fest, wenn Ihnen die transplantierten Haare wieder ausfallen. Das liegt daran, dass sich die Haarfollikel erst erholen müssen. Die Haare wachsen nach ungefähr sechs Monaten wieder nach.

Sie beeinflussen mit dem richtigen Verhalten nach der Haarverpflanzung selbst das Anwachsen der Grafts. Sie sollten nicht rauchen, keinen Alkohol trinken und auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung achten. Auch die richtige Pflege spielt eine Rolle.

Zum Waschen der Haare verwenden Sie ein Spezialshampoo und tragen zuvor eine Lotion auf. Auch Schweiß kann den Heilungsprozess beeinträchtigen und die Krusten aufweichen. Sie sollten daher in den ersten Wochen keinen Sport treiben und körperliche Arbeit vermeiden.