Leiden Sie unter starkem Haarausfall und wachsen die Haare nicht mehr nach, kann eine Haartransplantation die Lösung sein. Bevor Sie sich für den Eingriff entscheiden, werden Sie sich wahrscheinlich die Frage stellen: Wie werden Haare verpflanzt? Sie müssen vor dem Eingriff keine Angst haben, da moderne Methoden angewendet werden.

Wie werden Haare verpflanzt? Der Eingriff gestern und heute

Eine Haarverpflanzung ist ein operativer Eingriff. Da heute moderne und schonende Methoden angewendet werden, ist die Haartransplantation nicht mehr damit zu vergleichen, wie sie noch vor etwa zehn Jahren ausgeführt wurde.

Damals wurden Haare verpflanzt mit der FUT-Methode (Follicular Unit Transplantation). Bei dieser Methode wurde vom Hinterkopf ein etwa einen Zentimeter breiter und bis zu 20 Zentimeter langer Streifen der Kopfhaut entnommen. Dieser Streifen wurde unter dem Mikroskop in sogenannte Grafts zerlegt.

Die Entnahmestelle musste vernäht werden. Dabei entstand eine dauerhafte Narbe, die nach der Operation starke Schmerzen verursachen konnte. An den kahlen Stellen wurden Kanäle geschnitten und die Haare verpflanzt. Die Grafts aus mehreren Haaren wurden in die Kanäle eingesetzt. Heute ist eine Haartransplantation deutlich schonender und weniger schmerzhaft für die Patienten. Sie wird nach der FUE-Methode (Follicular Unit Extraction) ausgeführt.

Wie verläuft die FUE-Methode?

So wie bei der FUT-Methode werden auch bei der FUE-Methode der Spenderbereich und der Empfängerbereich der Haare örtlich betäubt. Der Kopf wird rasiert. Der Arzt stanzt mit einer Hohlnadel die Haarfollikel aus dem Spenderbereich aus. Das ist deutlich schonender als die Entnahme eines Kopfhautstreifens.

Die entnommenen Haarfollikel werden in einer Nährlösung aufbewahrt. Im Empfängerbereich werden Kanäle gestochen und die Haare verpflanzt. Dazu werden die Haarfollikel im entsprechenden Austrittswinkel und in Wuchsrichtung eingesetzt. Diese Methode verspricht eine schnelle Heilung und eine gute Anwuchsrate.

Gibt es neuartige Methoden für die Haarverpflanzung?

Sollen bei Ihnen Haare verpflanzt werden, gibt es noch verschiedene neuartige Methoden, die auf der FUE-Methode basieren. Sie sind noch schonender und versprechen eine noch höhere Anwuchsrate. Solche Methoden sind

  • Saphir-Methode, bei der die Kanäle mit Saphirklingen geschnitten werden und eine höhere Haardichte erzielt werden kann
  • Diamant-Methode mit Diamantklingen, die eine schnelle Heilung und eine hohe Haardichte verspricht
  • Gold-Methode mit goldenen Instrumenten, die für Allergiker geeignet ist und eine hohe Präzision ermöglicht
  • Entnahme der Haarfollikel mit einem Roboterarm, um eine Übererntung des Entnahmebereichs zu verhindern
  • CHOI-Methode oder DHI-Methode (Direct Hair Implantation), bei der in einem Arbeitsgang die Kanäle gestochen und die Haare verpflanzt werden.

Eine neuartige und schonende Methode ist die SDHI-Methode, eine Kombination aus Saphir- und DHI-Methode. Am Haaransatz werden die ersten drei Reihen mit der Saphir-Methode ausgeführt. Sie ermöglicht eine höhere Haardichte als die CHOI-Methode. Der Rest der kahlen Stellen wird mit der CHOI-Methode ausgeführt, damit keine Zeit zwischen Stechen der Kanäle und Einsetzen der Haare verlorengeht.

Ist die Haartransplantation schmerzhaft?

Sollen Haare verpflanzt werden, fragen Sie sich sicher, ob das schmerzhaft ist. Eine Haartransplantation ist heute schmerzarm. Sie erhalten eine örtliche Betäubung. Haben Sie Angst vor den Schmerzen bei den Spritzen, kann die Betäubung auch mit der Comfort-In-Methode erfolgen.

Dabei wird das Betäubungsmittel unter Hochdruck in die Kopfhaut gespritzt. Sie verspüren nur einen leichten Druck. Auch eine Sedierung, eine Art Dämmerschlaf, ist möglich, wenn Sie nicht mitbekommen möchten, wie die Haare verpflanzt werden. Sie sollten den Arzt informieren, wenn Sie bei der Haarverpflanzung Schmerzen verspüren. Der Arzt kann das Betäubungsmittel nachdosieren.

Wie verläuft die Heilung nach der Haartransplantation?

Wurden bei Ihnen Haare verpflanzt, kommt es auf Ihr Verhalten nach dem Eingriff an, damit eine gute Anwuchsrate und eine schnelle Heilung erzielt werden.
Sie sollten nicht kratzen, auch wenn die Kopfhaut nach dem Eingriff stark juckt.

Die ersten Nächte müssen Sie mit erhöhtem Oberkörper auf einem Nackenhörnchen und einer Unterlage für den Kopf schlafen. Sie dürfen die Haare zum ersten Mal 48 Stunden nach dem Eingriff waschen. Dazu verwenden Sie ein Spezialshampoo und eine spezielle Lotion. Sie dürfen beim Waschen und beim Abtrocknen des Kopfes nicht rubbeln, damit die transplantierten Haare nicht ausgerissen werden.

In den ersten Tagen nach dem Eingriff dürfen Sie keine stark gesalzenen Speisen essen. Sie sollten in den ersten drei Tagen täglich mindestens drei Liter Wasser trinken, damit das Betäubungsmittel aus dem Körper geschwemmt und die Heilung gefördert wird.

In den ersten zwei Wochen nach dem Eingriff dürfen Sie keinen Alkohol trinken und nicht rauchen. Arbeiten und Sport treiben können Sie nach zwei Wochen wieder. Sie sollten aber schwere Arbeiten und Sportarten mit hohem Stoß- oder Verletzungsrisiko meiden. In die Sauna und ins Schwimmbad können Sie nach vier Wochen wieder.

Wie verläuft der Heilungsprozess?

Wie der Heilungsprozess verläuft, wenn Ihnen Haare verpflanzt wurden, hängt weitgehend von Ihrem Verhalten nach dem Eingriff ab. Bereits einige Stunden nach der Haarverpflanzung treten Juckreiz und Rötungen der Kopfhaut sowie Schwellungen im Stirnbereich auf. Damit die Schwellungen schnell abklingen, müssen Sie in den ersten Tagen ein Stirnband tragen.

Die Rötungen klingen nach ungefähr vier Wochen wieder ab, während der Juckreiz und die Schwellungen schon früher abklingen. Sie sollten sollten keinen Schreck bekommen, wenn Sie die transplantierten Haare etwa nach zwei Wochen wieder verlieren.

Die Haarfollikel müssen sich erst erholen. Es dauert ungefähr sechs Monate, bis die Haare wieder nachwachsen. Dabei wachsen sie nur allmählich nach. Es dauert 12 bis 18 Monate, bis Sie das endgültige Ergebnis sehen können.

Fazit: Haarverpflanzung erfolgt auf schonende Weise

Wurden noch vor etwa zehn Jahren Haare verpflanzt, erfolgte die Entnahme eines Kopfhautstreifens vom Hinterkopf. Diese Methode wird heute kaum noch angewendet. Heute werden Haare verpflanzt, indem die Haarfollikel aus dem Spenderbereich ausgestanzt werden. Diese Methode ist schonender für den Patienten und verspricht eine schnellere Heilung.

Zu einem guten Heilungsprozess können Sie selbst beitragen, wenn Sie die Anweisungen der Ärzte beachten. Die Haarverpflanzung erfolgt zumeist nach der FUE-Methode. Auf der Grundlage dieser Methode wurden noch schonendere und präzisere Methoden entwickelt. Sie ermöglichen ein noch besseres Ergebnis mit einer hohen Anwuchsrate und einer hohen Haardichte.