Haartransplantation Frauen – Gründe und Möglichkeiten

Haartransplantation Frauen – Das Kopfhaar zu verlieren kann für Frauen besonders schwierig sein. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen.

Verlieren Frauen ihre Haare, dann kann dies vor allem dann wenn sie noch jung sind, ihr Selbstvertrauen negativ beeinflussen. Die meisten Menschen betrachten das Kopfhaar als wichtig für das eigene Aussehen. Gerade für Frauen geht die Glatzenbildung mit einem starken, sozialen Stigma einher.

Haarausfall kann daher die Selbstwahrnehmung einer Frau nachhaltig negativ beeinflussen. Die Folge sind emotionale Schwierigkeiten und Unsicherheiten im Umgang mit anderen Menschen und dem eigenen Partner.

Manche Frauen fragen sich, ob ihr Partner sie immer noch attraktiv findet. Andere Frauen werden im sozialen Umgang zurückhaltender und verzichten auf unterhaltsame Aktivitäten wie Schwimmen und Fitnesstraining aus Angst, dass der Haarausfall sichtbar sein könnte.

Was passiert, wenn Haare ausfallen?

Haarausfall, medizinisch als Alopezie bekannt, ist häufig. Es wird geschätzt, dass etwa 70% der über 70 Jahre alten Frauen mit natürlichem Haarausfall zu kämpfen haben.

Dies ist die häufigste Art von Haarausfall, von der man annimmt, dass sie vererbt wird. Jeder Mensch verliert im Laufe des Lebens Haare. Das passiert während der morgendlichen Dusche, während des Haaretrocknens oder wenn man die Haare zu schnell bürstet.

Im Durchschnitt verlieren Menschen 50 bis 100 Haare pro Tag. Das Wachstum des Haares läuft in Zyklen, daher werden Haare im Laufe der Zeit durch neue Haare ersetzt.

Ein dauerhafter Haarausfall kann ein Zeichen einer ernsteren medizinischen Erkrankung sein. Verliert man zu viele Haare oder ist der Haarausfall bereits sichtbar, sollte man zur Abklärung einen Arzt aufsuchen, um der Ursache auf den Grund zu gehen.

Was sind die Gründe für Haarausfall?

Haarausfall kann nach einer Schwangerschaft, größeren Operationen, drastischem Gewichtsverlust oder extremen Stress auftreten. Es kann auch eine Nebenwirkung bestimmter Medikamente wie Antidepressiva, Betablocker und entzündungshemmender Medikamente sein.

Wieder volleres Haar!

Die häufigste Ursache für Haarausfall ist genetischer Herkunft. Das Gen kann von der Mutter oder dem Vater geerbt werden. Bei betroffenen Menschen kann der Haarausfall bereits in jungem Alter beginnen und obwohl der Haarausfall nicht vollständig verhindert werden kann, kann man ihn im Normalfall verlangsamen.

Andere Gründe für Haarausfall sind Schilddrüsenerkrankungen, Stoffwechselstörungen wie Lupus, Eisenmangel oder einfach eine ungesunde Kopfhaut. Viele Probleme mit einer entzündeten Kopfhaut werden durch zu starkes Shampoonieren oder extremes Stylen der Haare verursacht. Hitze und Chemikalien schädigen die Kopfhaut und zerstören das Haar, dass dann abstirbt und ausfällt.

Welche Möglichkeiten gibt es, dem Haarausfall entgegen zu wirken?

Mit zunehmendem Alter verändert sich die gesamte Haardichte und die einzelnen Haare werden dünner. Diesem natürlichen Prozess kann man entgegenwirken.

Eine Behandlung mit dem Wirkstoff Minoxidil kann die Qualität der Haarfollikel verbessern, sodass ein festeres Haar entsteht. Bei einer Minoxidil Behandlung gegen Haarausfall und Haarverdünnung muss der Minoxidil Schaum einmal täglich über einen längeren Zeitraum aufgetragen werden.

Auch eine Laserbehandlung kann die Entzündung der Haarfollikel vermindern und helfen, dass sich das Haar besser regenerieren kann. Eine Behandlung mit medizinischen Lasern führt zu einer signifikanten Zunahme der Haardichte.

Eine natürliche Behandlungsmethode bei Haarausfall ist die Verwendung von Arganöl. Dieses organische Shampoo enthält Wirkstoffe, die dem Haarverlust entgegen wirken. Hilfreich sind auch Veränderungen im Lebensstil und in der Ernährung, um den Haarausfall zu stoppen.

Wichtig ist, die wichtigsten Nährstoffe in ausreichender Menge zu sich zu nehmen. Für ein gesundes Haar ist die Einnahme von Eisen, Zink und Vitamin B12 wichtig. Diese Nährstoffe sind vor allem in magerem Fleisch, Blattgemüse, Nüssen, Bohnen und Fisch enthalten.

Unterstützend kann auch eine Massage der Kopfhaut wirken, da so die Durchblutung der Kopfhaut verbessert wird. Sind unterstützende Behandlungen für das Haarwachstum nicht ausreichend, kann eine Haartransplantation ins Auge gefasst werden.

Hierbei werden Haare mitsamt den Haarwurzeln auf haarlose oder dünn behaarte Stellen transplantiert.

Was ist Haartransplantation?

Bei der Haarverpflanzung werden gesunde Haare mit den Haarwurzeln von der stärker behaarten Stelle des Körpers entwendet und auf ein dünn behaartes Körperareal verpflanzt.

Bei der Vorher-Nachher Betrachtung ist dann ein dichterer Haarwuchs auf der transplantierten Stelle deutlich erkennbar. Die Verpflanzung eigener Haare wird dabei Eigenhaartransplantation genannt.

Für eine 20 Quadratzentimeter große Fläche werden etwa 250-500 Haare transplantiert. Dabei kommen heute minimalinvasive Verfahren zur Anwendung, bei denen der komplette Haarfollikel umgesetzt wird.

Welche Formen der Haartransplantation gibt es?

Seit den 1950er Jahren führen Mediziner Haartransplantationen durch, die dabei angewendeten Techniken haben sich in den letzten Jahren stark verändert und verbessert.

Die FUE Methode

Durch die Verfeinerung der Transplantationsverfahren können heutige Methoden der Haartransplantation mit deutlich positiveren Ergebnissen aufwarten. Neben der sogenannten Streifenoperation ist heute die sogenannte „Follikelextraktion“ (Follicular Unit Extraction) das gängigste Verfahren zur Haartransplantation Frauen.

Bei der FUE-Methode wird das Haar auf eine minimalinvasive und sehr schonende Art und Weise transplantiert. Der Arzt transplantiert dabei nicht nur ein Haar, sondern einen kompletten Haarfollikel.

Dies hinterlässt kleine, kreisförmige Narben ohne die Notwendigkeit die Operationswunde nähen zu müssen. Dieses Verfahren ist daher ideal für Patienten, die ihre Haare später sehr kurz tragen möchten.

Wie werden Haare transplantiert?

Normalerweise kann die Haartransplantation Frauen ambulant in der Arztpraxis durchgeführt werden. Zuerst reinigt der Arzt die Kopfhaut und injiziert Medikamente, um die Kopfhaut zu betäuben.

Der Arzt wird das neue Haar gemäß der passenden Indikation entweder nach der Streifenoperationsmethode oder mittels der follikulären Einheitsextraktion transplantieren. Bei der Streifenoperation entfernt der Arzt einen 3 bis 6 Zentimeter langen Streifen Haut vom Hinterkopf.

Als nächstes teilt der Arzt den Streifen der entfernten Kopfhaut in 500 bis 2000 winzige Transplantate auf, die dann einzeln auf den kahlen Bereich der Kopfhaut gepflanzt werden. Das Kopfhaar erscheint nach der Operation dichter und voller.

Die Anzahl und Art der Transplantation hängt vom Haartyp, der Qualität der Haare und ihrer Farbe ab. Wenn der Arzt die FUE-Methode für den Eingriff wählt, rasiert er die Rückseite der Kopfhaut.

Dann entfernt der Arzt nacheinander die einzelnen Haarfollikel. Der Bereich heilt von selbst ab und wird von vorhandenem Haar bedeckt.

Nachdem er die Haarfollikel gereinigt und vorbereitet hat, erstellt er Löcher oder Schlitze mit einem Skalpell und legt jedes Transplantat vorsichtig in eines der Löcher.

Abhängig von der Größe der Transplantation dauert eine Haartransplantation bei Frauen etwa 4 bis 8 Stunden.

Wieviel kostet eine Haartransplantation für Frauen?

Der Preis für eine Haartransplantation für Frauen hängt von der verwendeten Methode (Streifenmethode oder FUE), der Anzahl der Transplantate und vom Standort der Klinik ab.

So sind die Preise zwischen 2.000 -10.000 Euro für eine Haartransplantation möglich. Wenn man die Kosten einer Haartransplantation senken möchte, lohnt sich der Blick über die Ländergrenzen.

Gibt es Unterschiede in verschiedenen Ländern bei Haartransplantation?

Eine Haartransplantation kann im Ausland deutlich günstiger sein als in Deutschland. So ist der Eingriff in Ländern wie der Türkei, Polen, Slowakei und Russland populär, weil eine gute Qualität der Behandlung mit deutlich niedriger Kosten verbunden ist.

Aus diesem Grund fahren viele Menschen für eine Haartransplantation ins benachbarte Ausland. Gerade beim Thema Haartransplantation im Ausland ist es wichtig, eine seriöse Klinik auszuwählen und sich vorab über den Ruf und die praktische Erfahrung des Arztes und seines Teams zu erkundigen.

Werden Haartransplantationen von Krankenkassen übernommen?

Die Krankenkasse übernimmt medizinisch notwendige Operationen zur Haartransplantation. Haartransplantation aus ästhetischen Gründen werden in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen.

Hier gelten jedoch sehr spezifische Regeln und im Zweifel muss ein Gutachter die Notwendigkeit einer Haartransplantation aus medizinischer Sicht begründen.

Haartransplantation bei Frauen gehören zu den beliebtesten Schönheitsoperationen, viele Prominente haben den Eingriff vornehmen lassen.

Allerdings ist eine Haartransplantation gerade in Deutschland vergleichsweise teuer und daher ist die Frage der Kostenübernahme von einiger Bedeutung und sollte vor der Operation hinreichend geklärt werden.

Wie groß ist die Erfolgschance, dass die Haare bei Frauen nachwachsen?

Erfolgsquote ist sehr gut!

Haarausfall bei Frauen lässt sich in der Regel gut behandeln. Die meisten Frauen, die wegen Haarausfall behandelt werden, können mit einer Haartransplantation ihr Haarwachstum stabilisieren und dem Haarausfall entgegenwirken.

Haartransplantationen bei Frauen sind also erfolgreich. Optimal ist dabei die FUE-Methode, weil die Haare am Hinterkopf resistenter gegen Haarausfall sind und eine Frau dort im Regelfall auch mehr Haare besitzt.

Das Verfahren ist mühsam und sicher nicht günstig, aber derzeit mit Abstand die beste Möglichkeit für Frauen, vernünftige Ergebnisse zu erzielen. Die Ergebnisse können im Einzelfall natürlich variieren und sind dabei auch abhängig von der Qualität des transplantierten Haares.

Gibt es Unterschiede bei Haartransplantation zwischen Frau & Mann?

Bei Männern ist der Haarausfall zu 95 Prozent auf vererbte Faktoren zurückzuführen und die Behandlung des Problems ist somit in der Regel ziemlich einfach.

Der Haarausfall von Frauen kann jedoch oft durch eine Vielzahl von verschiedenen medizinischen Ursachen ausgelöst werden, die von Schilddrüsenproblemen über Autoimmunkrankheiten bis hin zu einer Geburtenkontrolle reichen.

Dies macht die Diagnose und Behandlung von Haarausfall bei Frauen deutlich komplizierter. Eine individuelle, umfassende und auf den Haarausfall der Patientin zugeschnittene Diagnose und Therapie ist daher sehr wichtig.

Eine Klinik mit langjährigen Erfahrungen, die sich auf die spezifischen Probleme der Haarregeneration von Frauen spezialisiert hat, kann einen optimalen Behandlungsplan formulieren, der die effektivsten chirurgischen Behandlungsoptionen beinhaltet und ein optimales Ergebnis bei der Haartransplantation Frauen garantiert.

4.5 / 5