Eine hohe Stirn muss nichts mit Haarausfall zu tun haben, doch stellt sie vor allem für Frauen oft ein kosmetisches Problem dar. Das Gesicht wirkt oft nicht richtig proportioniert. Nicht jeder möchte einen Pony tragen, um den Stirnbereich zu kaschieren. Kann eine Haartransplantation bei hoher Stirn das Problem lösen?

Die Möglichkeit, eine Stirnlinienkorrektur vornehmen und Ihren Haaransatz herunterziehen zu lassen, besteht auch ohne Haarschwund. Fakt ist, dass eine harmonische Haarlinie an der Stirn maßgeblichen Einfluss auf die Wirkung Ihrer Gesichtskontur und damit auf Ihre Ausstrahlung nimmt. Wenn es die Natur nicht gut gemeint hat, können Sie mit einer Haartransplantation bei hoher Stirn nachhelfen und die Korrektur der Haarlinie vornehmen lassen.

Sie benötigen dazu lediglich eine erfahrene Haarklinik und einen dicht bewachsenen Hinterkopf, wo die Spenderhaare entnommen werden. Die Auswahl der richtigen Transplantationsmethode entscheidet über die Natürlichkeit des Ergebnisses.

Kommt eine Haartransplantation bei hoher Stirn in Frage?

Bei Männern weicht der Haaransatz im Stirnbereich bei einer androgenetischen Alopezie, dem erblich bedingten Haarverlust, zurück. Dadurch entsteht der Eindruck einer hohen Stirn. Zu dieser Stirnglatze kommen Geheimratsecken und eine Tonsur am Oberkopf hinzu, wenn der erblich bedingte Haarausfall weiter fortschreitet.

Einige Menschen haben jedoch von Natur aus eine hohe Stirn, auch wenn sie nicht unter Haarausfall leiden. Vor allem für Frauen stellt das ein Problem dar. Von einer hohen Stirn ist die Rede, wenn das obere Drittel des Gesichts voluminöser wirkt als der mittlere und untere Teil.

Die Stirn hat eine große Fläche. Nicht wenige Menschen mit einer hohen Stirn leiden darunter, da das Problem mit einer Stirnglatze in Verbindung gebracht wird, das Gesicht nicht harmonisch wirkt oder sie sogar zum Opfer von Witzen werden. Möchten Sie Ihre Stirn nicht immer mit einem Pony kaschieren und wünschen Sie sich eine dauerhafte Lösung, kann über eine Haarverpflanzung nachgedacht werden.

Was tun, wenn ein Haarausfall vorliegt?

Liegt ein Haarausfall vor, macht sich die hohe Stirn erst später bemerkbar. Das ist vor allem bei Männern mit erblich bedingtem Haarverlust, der androgenetischen Alopezie, der Fall. Der Haaransatz weicht immer weiter zurück.

Ein untrügliches Zeichen von erblich bedingtem Haarverlust sind zusätzlich Geheimratsecken, die an den Schläfen auftreten. Auch eine Glatze am Oberkopf kommt im Laufe der Zeit hinzu. Die androgenetische Alopezie kann auch bei Frauen auftreten, doch zeigt sie sich dann mit immer lichter wachsenden Haaren um den Scheitel.

Ein Alarmsignal bei Frauen sind Zeichen einer androgenetischen Alopezie, die mit Geheimratsecken, hoher Stirn und Glatze am Oberkopf eigentlich nur Männer betrifft. Es handelt sich dann nicht um die androgenetische Alopezie, sondern um einen Haarverlust, der durch ein Frauenleiden, das Polyzystische Ovarialsyndrom, hervorgerufen wurde.

Zusätzlich tritt oft Bartwuchs bei Frauen oder eine verstärkte Körperbehaarung auf. Ob eine Haartransplantation in diesem Fall möglich und sinnvoll ist, kann der Hautarzt mit einer Haaranalyse feststellen. Zusätzlich sollten Sie einen Gynäkologen konsultieren, der die Erkrankung als Ursache behandelt.

Was ist bei der Wahl der Haarklinik zu beachten?

Bevor Sie eine Haarverpflanzung bei hoher Stirn durchführen und die Haarlinie mit einer Haarlinienkorrektur herunterziehen lassen, sollten Sie sich gründlich beraten lassen. Sie sollten eine gute Haarklinik auswählen, die über ein TÜV-Zertifikat oder über ein JCI-Siegel verfügt.

Damit die Haarlinienkorrektur tatsächlich den gewünschten Erfolg bringt, sollte der Arzt über die entsprechende Expertise verfügen. In der Türkei gibt es international bekannte Haarkliniken, in denen der Eingriff deutlich preiswerter als in Deutschland ausgeführt wird und die eine Vorreiterrolle einnehmen.

Die Ärzte schulen häufig Kollegen aus dem Ausland und bilden sich selbst ständig weiter. Sie haben verschiedene Methoden für die Haarlinienkorrektur entwickelt und führen diesen Eingriff häufig aus. Bei der Wahl der richtigen Klinik helfen Ihnen auch Bewertungen von Patienten und Beiträge in einschlägigen Internetforen.

Was sollten Sie vor einer Haarverpflanzung im Stirnbereich beachten?

Eine Haartransplantation bei hoher Stirn ist grundsätzlich möglich, auch wenn Sie nicht unter Haarverlust leiden. Sie sollten allerdings nach einer guten Klinik und einem erfahrenen Arzt Ausschau halten. Die Klinik sollte möglichst über ein Zertifikat vom TÜV verfügen. Der Arzt sollte umfangreiche Erfahrungen mit der Eigenhaarverpflanzung haben. Bewertungen von Kliniken und Ärzten auf Portalen im Internet helfen Ihnen bei Ihrer Entscheidung. Sie können sich auch in Internetforen mit anderen Patienten austauschen, die dort über ihre Erfahrungen berichten.

Bei einer Eigenhaarverpflanzung bei hoher Stirn ist das Ergebnis dauerhaft. Wird die Haarlinie zu tief in die Stirn gezogen, kann sie nicht mehr korrigiert werden, wenn sie nicht gefällt. Um das zu vermeiden, sollte der Arzt über umfangreiche Erfahrungen mit Haarverpflanzungen auch bei hoher Stirn verfügen. Der Arzt berät Sie über den Verlauf des Eingriffs. Er zeichnet die Haarlinie an. Gefällt Ihnen die angezeichnete Haarlinie nicht, kann sie korrigiert werden. Die Haarlinie sollte daher eher zu hoch als zu tief angesetzt werden. Ist die Stirn nach der Haarverpflanzung immer noch hoch, kann die Haarlinie bei einem zweiten Eingriff tiefer gesetzt werden.

Im Stirnbereich befinden sich Nerven. Wird die Haarlinie zu tief angesetzt und arbeitet der Arzt nicht sorgfältig, könnten diese Nerven verletzt werden. Da an der Stirn vor dem Eingriff keine Haare gewachsen sind, ist es wichtig, dass die zu transplantierenden Haare in der gleichen Dichte eingesetzt werden wie die vorhandenen Haare. Nur so ist ein gleichmäßiges und natürliches Ergebnis garantiert.

Wie werden die Haare bei hoher Stirn transplantiert?

Die Haartransplantation bei hoher Stirn wird zumeist mit der FUE-Methode (Follicular Unit Extraction) ausgeführt. Die Haare werden vom Hinterkopf entnommen. Diese Haare gehören fast schon zur Körperbehaarung und sind auch bei Männern, die unter erblich bedingtem Haarverlust leiden, meistens noch kräftig vorhanden. Daher fallen diese Haare auch nicht aus, wenn sie transplantiert wurden. Sie sind resistent gegen das Hormon DHT, das entscheidend an einem erblich bedingten Haarverlust beteiligt ist.

Nur der Bereich, von dem die Haare entnommen werden, muss rasiert werden. Die Entnahmestelle kann nach dem Eingriff mit Ihren vorhandenen Haaren verdeckt werden. Der Entnahmebereich der Haare und die Stirn werden örtlich betäubt.

Mit einer Hohlnadel entnimmt der Arzt die Haarfollikel aus dem Spenderbereich. Er bewahrt sie in einer Nährlösung auf, damit sie nicht absterben. Im Bereich der angezeichneten Haarlinie sticht der Arzt Kanäle. Die entnommenen Haarfollikel werden in natürlicher Wuchsrichtung in diese Kanäle eingesetzt.

Gibt es bereits verfeinerte Methoden für die Haarverpflanzung?

Für die Haartransplantation bei hoher Stirn gibt es inzwischen moderne Methoden, bei denen es sich um Weiterentwicklungen der FUE-Methode handelt. Sie werden mit noch präziseren Instrumenten ausgeführt. Die Schnitte an der Stirn sind deutlich kleiner. Daher ist eine noch höhere Haardichte möglich. Auch die Heilung erfolgt schneller. Solche Methoden sind

Inzwischen hat sich die Saphir-Methode bewährt. Die mit Saphir besetzten Klingen ermöglichen V-förmige Schnitte, die dicht nebeneinander gesetzt werden können.

Sollen größere Bereiche aufgefüllt werden, da Sie nicht nur unter einer hohen Stirn, sondern auch schon unter einem zurückgewichenen Haaransatz und Geheimratsecken leiden, kann die Haarverpflanzung auch mit der SDHI-Methode ausgeführt werden.

Diese Methode kombiniert die Vorteile der Saphir-Methode und der DHI-Methode. Mit einem CHOI-Pen, in dem sich eine Nährlösung befindet, werden die Haarfollikel entnommen. In den ersten drei Reihen hinter der Haarlinie wird mit der Saphir-Methode gearbeitet, da sie kleinere Schnitte erlaubt. Der übrige Bereich wird mit der DHI-Methode aufgefüllt. In nur einem Arbeitsgang werden mit dem CHOI-Pen die Kanäle geöffnet und die Haarfollikel eingesetzt.

Geduld beim Wachsen der Haare

Da etwa nach 14 Tagen die transplantierten Haare wieder ausfallen, müssen Sie sich bei der Haartransplantation bei hoher Stirn gedulden, bis die Haare wachsen. Die Haarfollikel stoßen die Haare zunächst ab, da sie sich erst erholen müssen.

Etwa nach sechs Monaten wachsen die Haare wieder nach. Bis die transplantierten Haare die gewünschte Länge haben, kann Sie der Friseur beraten, welche Frisur am besten passt, um die nachwachsenden Haare und die hohe Stirn zu kaschieren.

Beim postoperativen Haarausfall handelt es sich um den so genannten Shock Loss. Der muss Sie nicht ängstigen, sondern ist völlig normal und erfordert von Ihnen nichts weiter außer Geduld. Da das endgültige Ergebnis einer Eigenhaarverpflanzung erst nach 9 Monaten bis einem Jahr ersichtlich ist, sollten Sie bereits vor dem minimalinvasiven Eingriff abwägen, ob Sie ausreichend Geduld für die Behandlung und den Heilungsprozess aufbringen können.

Damit Sie die Zeit ohne tägliche Blicke in den Spiegel überstehen, lassen Sie sich am besten beraten, welche Frisur Sie vorübergehend tragen können. Am besten eignen sich Haarschnitte mit einem Pony, den Sie vor der Eigenhaarverpflanzung sowieso zur Kaschierung der hohen Stirn getragen haben.

Wie kann das Wachstum der Haare angeregt werden?

Haben Sie sich für eine Haarverpflanzung bei hoher Stirn entschieden, müssen Sie sich einige Zeit gedulden, bis die Haare wieder nachwachsen. Um das Anwachsen der Haarfollikel und das anschließende Wachstum der Haare zu fördern, sollten Sie in der Haarklinik nach einer PRP-Behandlung fragen.

Sie kann zusammen mit der Haarverpflanzung oder im Anschluss daran ausgeführt werden und versorgt die Haarfollikel besser mit Nährstoffen. Auch das Einreiben des Kopfes mit Olivenöl einige Wochen nach dem Eingriff kann das Haarwachstum fördern.

Fazit: Hohe Stirn lässt sich mit einer Haarverpflanzung kaschieren

Stellt eine hohe Stirn ein Problem für Sie dar, ohne dass Sie unter Haarverlust leiden, kann eine Haartransplantation bei hoher Stirn erfolgen. Dieser Eingriff sollte von einem erfahrenen Arzt ausgeführt werden, da Nerven im Stirnbereich verletzt werden könnten und sich eine zu tief in die Stirn gezogene Haarlinie nicht mehr korrigieren lässt. Die Haarverpflanzung wird mit der FUE-Methode oder mit der Saphir-Methode ausgeführt. Die Haare werden vom Hinterkopf dicht über dem Nacken entnommen.

Die Stirnlinienkorrektur erfordert viel Know-how und sollte mit einer Methode durchgeführt werden, bei der die Haarverpflanzung in Wuchsrichtung und in der natürlichen Haardichte erfolgt. Aus diesem Grund ist die DHI Haarverpflanzung ideal und führt zum Ergebnis, das Sie sich durch den minimalinvasiven Eingriff wünschen.

Ehe das Behandlungsteam praktisch tätig wird, zeichnet es den neuen Stirnhaaransatz an. Nehmen Sie sich Zeit und überlegen, ob Ihnen die neue Gesichtskontur gefällt oder ob Sie eine Veränderung der Anzeichnung wünschen. Wenn Sie einem erfahrenen Behandlungsteam vertrauen, profitieren Sie von einem natürlichen und ästhetisch äußerst ansprechenden Ergebnis der Korrektur Ihrer Stirnhaarlinie.