Arganöl – Anwendung, Wirkung & Erfahrungen

Arganöl wird beim Pressen der Samenplättchen der Früchte des Arganbaumes gewonnen. Die dafür ausschließlich in Marokko befindlichen Bäume werden in dem dortigen Biosphärenreservat angebaut und geerntet. Das natürliche Speiseöl hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen, dabei ist es sowohl für die Zubereitung von Mahlzeiten als auch für kosmetische Zwecke vielseitig einsetzbar und äußerst beliebt.

Die vielen gesunden Fette im Öl machen es nicht nur zu einem gesunden Bestandteil der Nahrung, sondern versprechen auch für Haut und Haare eine entspannende und verjüngende Wirkung. Die Exklusivität des Öls kommt unter anderem dadurch zustande, dass die Arganbäume lediglich im Süden Marokkos wachsen und gedeihen, was sich sowohl in Preis und Verfügbarkeit widerspiegelt.

In diversen Variationen ist das Öl bereits in Drogerien, Supermärkten und Pflegeshops erhältlich und hat sich damit auf dem Markt zunehmend etabliert.

Ernte & Herstellung

Die Gewinnung des wertvollen Öls erfolgt maschinell oder in Handarbeit. Bei der händischen Herstellung werden zuerst die Früchte vom Boden aufgelesen und anschließend zur Lagerstätte transportiert. Dort wird zunächst das Fruchtfleisch entfernt und faule Kerne aussortiert. Die übrig gebliebenen harten Kerne werden danach mit einem Stein aufgeklopft, um an die innenliegenden Samenplättchen zu gelangen.

Argan Öl im Trend für Haut und HaareDiese Samenplättchen werden angeröstet werden, bevor sie mit einer entsprechenden Mühle zermahlen werden. Das dabei entstandene Pulver wird mit heißem Wasser aufgekocht, wodurch eine Art Brei entsteht der sich mit weiterem Aufkochen und Rühren verfestigt.

Der Aufkochvorgang muss so lange durchgeführt werden, bis das Öl durch kleine Rinnsale im Brei austritt und dann abgeschöpft werden kann. Dieser Vorgang äußerst Zeit- und Arbeits-aufwändig – für ca. einen Liter handgepresstem Arganöl benötigt es etwa 2 Tage Arbeit.

Bei einer maschinellen Herstellung sind die Arbeitsvorgänge zwar dieselben, jedoch werden diese nicht händisch, sondern durch entsprechende Maschinen übernommen. So werden die Früchte mit einem Netz gesammelt und das Öl in Industriehallen gepresst. Eine weitere Möglichkeit der industriellen Pressung ist zudem ein flüchtiges Lösungsmittel zu verwenden, welche das Öl der Früchte zunächst bindet und in ein Gefäß transportiert.

Nachdem sich das Lösungsmittel verflüchtigt hat, bleiben etwa 50 % des Öls zurück, welche verwendet und weiterverarbeitet werden können.

Arganöl und seine Inhaltsstoffe

Aufgrund der Inhaltsstoffe kann das kosmetische Öl hauptsächlich auf die Fette, Tocopherole und Phytosterine reduziert werden. Fettsäuren klingen zuerst einmal nicht besonders gut, jedoch bestehen die Argan-Fettsäuren zu 80% aus ungesättigten Fettsäuren.

Diese ungesättigten Fettsäuren sind in medizinischer und gesundheitlicher Hinsicht gute Fette und werden besonders von Ernährungsexperten sehr gelobt. Die dadurch mitgelieferten wichtigen Nährstoffe können vom Körper energetisch hervorragend verarbeitet werden. Zudem ist die Fettsäurezusammensetzung in der Lage den Cholesterinspiegel zu senken und damit zu einem gesünderen und vitalerem Lebensstil beizutragen.

Der hohe Gehalt an Vitamin E im Arganöl sorgt dafür, dass eventuellen Erkrankungen vorgebeugt wird. Das Vitamin sorgt dafür, dass freie Radikale eingefangen werden und schützt so vor Erkrankungen und Alterungsprozessen. (In diesem Artikel erfahren sie mehr über Vitaminmangel bei Haarerkrankungen)

Die in dem Öl vorkommenden Phytosterine sind ein grundwichtiger Bestandteil von Zellmembranen und unterstützen somit die Zellstruktur und deren Stabilität und Vitalität. Die Inhaltsstoffe des beliebten Öls sind also sowohl in gesundheitlicher als auch in kosmetischer Hinsicht sehr wertvoll und können dementsprechend verwendet werden.

Anwendung im kosmetischen Bereich

In der Kosmetik kommt das wertvolle Öl häufig zum Einsatz. So wird in immer mehr Haarspülungen und Shampoos zunehmend Argan-Öl verwendet. Auch isoliert findet das Öl reichlich Anwendung, wie beispielsweise in der Haarpflege – Newsportale wie Zeitung.de berichteten bereits darüber.

Nach dem Waschen in das Haar einmassiert und nach einer kurzen Einwirkzeit wieder ausgewaschen, verspricht das Öl die Haare geschmeidiger, glatter und besser kämmbar zu machen. Die Öle der marokkanischen Frucht legen sich wie ein Schutzfilm um die Haare und schützen diese vor schädlichen Einwirkungen. Für Hautpartien, insbesondere im Gesichtsbereich, soll das Öl wieder zur Jugend verhelfen.

Es normalisiert die Talgproduktion der Haut bei einer Anwendung und reinigt diese dadurch, ohne die Poren dabei zu verstopfen. Als Tagespflege, einfach aufgetragen, verspricht das Öl eine straffere, reinere und frischere Haut. Doch auch ein Konsum des goldenen Öles kann positive Folgen auf die äußere Erscheinung haben. Schon drei Esslöffel täglich sollen dabei helfen, das Bindegewebe zu straffen und einen frischeren und strafferen Look zu bekommen.

Auch Nägel und Zähne können von der Anwendung mit dem Öl profitieren. Es unterstützt Heilungsprozesse von Zahnfleisch und Nagelbett und tötet ungebetene Pilze und Keime ab. So sind Cremes und Zahnpastas mit Argan-Öl in keinem Supermarkt mehr eine Seltenheit und haben sich in der allgemeinen Pflege bewährt.

Joker in der Küche

In der Küche kann das Argan-Öl etwa genauso verwendet werden wie andere Öle. Jedoch kann hierbei bedenkenloser auf das Öl zurückgegriffen werden, da die Inhaltsstoffe wesentlich gesünder sind, als bei herkömmlichen Ölen.

Der hohe Anteil an gesättigten Fettsäuren begünstigt den Fettstoffwechsel und kann so beim Abnehmen helfen. Verwendet werden kann das Öl beispielsweise für Dips, Marinaden, zum Brot oder zum Anbraten des Essens.

Der Vitamin E Gehalt, sowie der große Anteil an Phytosterinen sorgt für ein vitales Gefühl und einen verlangsamten Alterungsprozess. Zudem wirkt es stoffwechselbeschleunigend und kann somit einen eventuell stattfindenden Diätprozess unterstützen. Viele Boulevardmagazine haben diesen Trend bereits in ihre redaktionellen Beiträge aufgenommen – unter anderem die Bunte.de.

Die Verringerung des Cholesterinspiegels ist nachweislich bewiesen und ein großer Vorteil für eine gesunde Ernährung. Für die Zubereitung wird das Öl klassischerweise in einem Dip aus Mandeln, Honig und dem Öl der Früchte in Kombination mit Brot oder anderen Speisen serviert.

Anwendung für die Haare

Aus wissenschaftlicher Sicht ist es lange unbestritten, dass das Argan-Öl ein Segen für die Haare ist. Die Fette pflegen die Haarstruktur, machen sie glatt und geschmeidig und legen sich wie ein Schutzfilm über die Haarstruktur. Das Haar wirkt somit glatter und glänzender, die Farbe des Haares wirkt kräftiger und die Struktur des Haares wird gepflegt.

Verschiedensten Erfahrungsberichten zufolge soll das Öl nicht nur eine Pflege versprechen, sondern ebenso das Wachstum anregen. Tester schreiben über positive Erfahrungen, deren zufolge binnen weniger Wochen die Haare um mehrere Zentimeter gewachsen sind.

Zwar kann dies einerseits ebenfalls damit zusammenhängen, dass die Haare durch das Öl schwerer und glatter werden und dadurch die Länge extendiert wird, jedoch besagen wissenschaftliche Studien, dass eine regelmäßige Verwendung des Öls ein gesteigertes Wachstum zur Folge haben kann.

Auch über eine erfolgreiche Bekämpfung von Schuppen mit dem Öl konnte berichtet werden. Binnen nur weniger Wochen haben sich die Schuppen durch die anhaltende Pflege des Haars und der Kopfhaut sichtlich reduziert. Auch haben sehr viele Personen mit einem rohen, trockenen und strapaziertem Haar zu kämpfen.

Das Öl konnte auch hier sichtbare Veränderungen bewirken. Das Haar wurde in nur wenigen Wochen sichtlich gepflegt und glatter. Durch die Pflege wurde dem Haar ein gänzlich neuer Look verpasst. Es wirkt voller, glänzender und die Farben kommen kräftiger zur Geltung.

Wie wirkt Argan-Öl auf die Haare?

Die Öle und Tocopherole des Öls legen sich wie einen Schutzfilm um das Haar und schützen dieses vor Schädigungen und vor allem der gefährlichen UV-Strahlung. Während des Schutzes wird das Haar durch den Film gepflegt und bekommt einen angenehmen Glanz.

Die schützende Funktion richtet sich dabei jedoch nicht ausschließlich nach außen. Der Film versorgt die unterliegende Haarstruktur oder gar Kopfhaut mit einer angenehmen und pflegenden Feuchtigkeit. So werden nicht nur Strukturschäden am Haar vorgebeugt, sondern ebenso einer Schuppenbildung.

Auch als Akut-Maßnahme gegen Schuppen kann das Öl besonders hilfreich sein. Der Feuchtigkeitsfilm und die heilende Wirkung des Öls können zu einer signifikanten Verringerung der Schuppen beitragen.

Vorher/Nachher Unterschiede

Die Vorher-Nachher-Bilder sind selbstverständlich bei jedem individuell. Insbesondere, wenn das Argan-Öl konsumiert wird, um eine Gewichtsreduktion zu verfolgen, stellen sich Ergebnisse teils sehr unterschiedlich ein.

Bei einer kosmetischen Anwendung hingegen sind bereits nach wenigen Anwendungen sichtbare Ergebnisse zu bemerken.

Die Haut wirkt nach einer Kur straffer und jünger. Die Falten verschwinden langsam in dem gestrafften und glänzenden Gesicht. Bei einer Haarkur sind die Unterschiede am deutlichsten zu bemerken.

Insbesondere, da für eine Haarkur nur wenige Tropfen täglich benötigt werden. Das Haar wirkt schon nach wenigen Wochen voller, länger, kräftiger und gepflegter.

Pflegemittel

Die Anwendungsbereiche von Argan-Öl sind mittlerweile nahezu so grenzenlos wie deren Produktpalette. Von Shampoos, Cremes, Pflegeduschen, Haarkuren bis hin zu Gesichtsmasken sind alle Arten der Nutzung des wertvollen Öls vorhanden und käuflich erwerbbar.

Die Beliebtesten sind jedoch nach wie vor die Haarkuren, ganz gleich welcher Art, Gesichtscremes und puren Öle, deren Verwendung frei zu bestimmen ist. Zusätzlich werden jedoch ebenso Ampullen, Kapseln und Arganöl zum freien Verzehr angeboten.

4.3 / 5