Haarverlust kann vielfältige Ursachen haben und stellt für die Betroffenen oft ein größeres Problem dar. Nicht immer muss die Ursache krankhaft sein. Eine nicht krankhafte Ursache ist die falsche Pflege durch aggressive Produkte oder einfach ein Zuviel an Pflege.

Ein solcher Haarverlust lässt sich durch die richtige Pflege einfach vermeiden. Auch der Haarausfall durch Haarspray ist eine Folge der falschen Pflege. Es gibt zahlreiche Haarsprays in den verschiedensten Preislagen. Oftmals verklebt dieses Haarspray die Haare, was vor allem bei billigen Produkten der Fall ist. Das Spray soll den Haaren und der Frisur Halt geben. Die Haare werden dadurch belastet und mit der Zeit stark geschädigt.

Warum kann ein Haarausfall durch Haarspray auftreten?

Nichts spricht dagegen, wenn Sie ab und zu, bei wichtigen Anlässen, Ihre Haare mit Haarspray stylen. Das Spray sollten Sie auf keinen Fall täglich oder an mehreren aufeinander folgenden Tagen anwenden. Haarspray kann gleich in mehrfacher Hinsicht die Haare belasten:

  • Poren auf der Kopfhaut werden verstopft oder verklebt, sodass die Haarfollikel nicht mehr genug mit Sauerstoff versorgt werden
  • Haare verkleben und werden stark belastet, sodass die Haarstruktur geschädigt wird
  • sind die Haare verklebt, können sie durch Ziehen beim Kämmen oder Bürsten ausgerissen werden
  • Inhaltsstoffe in Haarspray können die Haarstruktur und die Kopfhaut schädigen.

Werden die Poren auf der Kopfhaut verklebt oder verstopft und wird das Haarspray nicht am Abend ausgewaschen, können die Haarfollikel aufgrund der mangelnden Sauerstoffversorgung absterben. Sie bringen dann keine neuen Haare mehr hervor.

Wie kann Haarspray Haare und Kopfhaut schädigen?

Beim Kauf von Haarspray sollten Sie sich die Liste der Inhaltsstoffe auf der Packung etwas genauer anschauen. Gerade die billigen Produkte sind vollgestopft mit schädlichen Substanzen wie

  • Treibmitteln, um aus der Sprayflasche zu gelangen
  • Alkohol
  • Duftstoffen
  • Ölen, beispielsweise Paraffinölen
  • Silikonen
  • Parabenen
  • Polymeren.

Nicht nur die Haarstruktur wird geschädigt, sondern die Kopfhaut kann gereizt werden. Entzündungen und Juckreiz der Kopfhaut sind die Folgen. Wenden Sie häufig Haarspray an, kann die Kopfhaut dauerhaft geschädigt werden. Das kann zu Schäden an den Haarfollikeln und einem damit verbundenen vernarbenden Haarausfall durch Haarspray führen. Ihrer Kopfhaut werden wertvolle Fette entzogen. Die Kopfhaut ist nicht mehr so widerstandsfähig gegen Bakterien und Pilze.

Nicht nur Haarspray, sondern auch Haaransatzspray, das der Frisur mehr Stand verleiht, kann solche schädlichen Inhaltsstoffe enthalten und die Kopfhaut schädigen. Haaransatzspray dient häufig zum Kaschieren des grauen Haaransatzes und enthält Farbstoffe, die ebenfalls schädlich für die Kopfhaut sein können.

Statt Haarspray aus der typischen Sprayflasche können Sie Pumpspray anwenden. Es ist nicht frei von schädlichen Substanzen, doch es enthält keine Treibmittel. Auch bei diesen Pumpsprays ist ein Haarausfall durch Haarspray nicht auszuschließen.

Wie macht sich ein Haarverlust bei der häufigen Anwendung von Haarspray bemerkbar?

Wenden Sie häufig Haarspray an, muss es noch nicht gleich zu einem Haarverlust kommen. Kleben die Haare vor allem an den Spitzen zusammen, werden sie steif und verlieren an Flexibilität. Die Haare brechen zunächst ab. Brechen die Haare dicht über der Kopfhaut ab, kann das wie Haarausfall wirken. Die Haare werden spröde und verlieren ihren Glanz. Die Haarstruktur wird geschädigt.

Ziehen Sie beim Auskämmen oder Ausbürsten des Haarsprays stark an den Haaren, können sich die Haarfollikel verkrümmen. Sie bringen immer dünnere Haare hervor. Die Wachstumsphasen der Haare verkürzen sich. Ein Haarausfall durch Haarspray tritt ein, wenn die Haare nicht mehr so schnell nachwachsen können, wie sie ausfallen. Sind die Haarfollikel irreversibel geschädigt, sterben sie ab und bringen keine Haare mehr hervor. Es handelt sich um einen mechanischen Haarausfall, die Traktionsalopezie.

Wie lässt sich ein Haarverlust durch Haarspray vermeiden?

Am leichtesten lässt sich ein Haarverlust vermeiden, indem Sie gar kein Haarspray verwenden. Sind Kopfhaut und Haare durch die häufige Verwendung von Haarspray geschädigt, sollten Sie über einige Wochen konsequent auf Haarspray verzichten. So kann sich die Kopfhaut wieder erholen.

Haarfollikel, die bereits geschädigt sind, regenerieren sich wieder. Sie können dann wieder gesunde Haare hervorbringen. Ist die Struktur Ihrer Haare geschädigt und brechen Ihre Haare ab, sollten Sie die Haare kurz schneiden lassen, damit sie gesund nachwachsen. Bei einem Verzicht auf Haarspray und andere schädigende Substanzen wachsen die Haare wieder kräftig nach.

Können Sie an wichtigen Tagen auf Haarspray nicht verzichten, reicht es nicht aus, es am Abend nur auszubürsten. Um einen Haarausfall durch Haarspray zu vermeiden, müssen Sie die Haare gründlich waschen. Nur so können alle Rückstände von Haarspray von Kopfhaut und Haaren entfernt werden.

Was tun, damit die Haare wieder nachwachsen?

Sind Kopfhaut und Haare durch Haarspray geschädigt, aber die Haarfollikel noch intakt, können Sie das gesunde Nachwachsen der Haare fördern. Das gelingt mit dem konsequenten Verzicht auf aggressive Pflegeprodukte. Sie sollten zu einem milden Shampoo greifen und auf Farbe, Dauerwellen und Pflege verzichten. Ihre Haare sollten Sie nicht föhnen, damit sie nicht austrocknen. Gönnen Sie Ihren Haaren zwei- bis dreimal in der Woche eine Kur mit Olivenöl.

Das Öl massieren Sie in die Kopfhaut ein und lassen es mindestens eine halbe Stunde lang einwirken. Mit warmem Wasser und einem milden Shampoo waschen Sie das Öl aus. Von den geschädigten Haaren lassen Sie die kranken Spitzen abschneiden. Sind die Haarfollikel bereits abgestorben, können keine Haare mehr nachwachsen. Eine Haartransplantation kann die kahlen Stellen wieder auffüllen.

Fazit: Haarspray kann Kopfhaut und Haare schädigen

Ein Haarausfall durch Haarspray zeigt sich als mechanischer Haarverlust. Durch starkes Ziehen beim Kämmen der verklebten Haare können die Haare ausgerissen werden. Auf Dauer verkrümmen sich die Haarfollikel und können mit der Zeit absterben. Die Poren der Kopfhaut können durch Haarspray verkleben. Aufgrund der mangelnden Sauerstoffversorgung können die Haarfollikel absterben.

Es muss noch nicht gleich zu einem Haarverlust kommen. Die Haare können abbrechen, da ihre Struktur durch die aggressiven Substanzen in Haarspray geschädigt ist. Einen Haarausfall durch Haarspray vermeiden Sie, indem Sie dauerhaft auf Haarspray verzichten. Müssen Sie an wichtigen Tagen Haarspray verwenden, waschen Sie es am Abend gründlich aus, damit die Haare nicht geschädigt werden.