Die Zahl der Menschen, die konsequent auf tierische Produkte verzichten und sich vegan ernähren, wird immer größer. Einerseits sind diese Menschen gegen die Ausbeutung von Tieren als Nahrungslieferanten, andererseits achten sie auf eine gesunde Ernährung und wollen auf tierische Fette verzichten.

Viele Menschen ernähren sich daher nicht einfach nur vegetarisch, da sie kein Fleisch und keinen Fisch essen, sondern sie nehmen auch keine Eier und Milchprodukte zu sich. Dieser Veganismus wird oft nicht nur als Ernährungsweise, sondern als komplexer Lebensstil praktiziert. Sollten Sie unter einem Haarausfall als Veganer leiden, kann das eine Konsequenz dieser Ernährungsform sein. Es ist eine Mangelerscheinung, da Ihren Haaren wichtige Nährstoffe fehlen.

Wie kommt es zu Haarausfall als Veganer?

Menschen, die sich vegan ernähren, tun dies oft aus Überzeugung, da sie glauben, dass diese Ernährungsweise gesund ist. Eine vegetarische Ernährung, bei der kein Fleisch und kein Fisch, aber Milchprodukte und Eier gegessen werden, reicht ihnen nicht aus. Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier enthalten jedoch wertvolle Inhaltsstoffe, die in vielen pflanzlichen Nahrungsmitteln nicht enthalten sind.

Ein solches Beispiel ist Vitamin B12, das fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vorkommt. Auch wertvolle Aminosäuren als wichtige Eiweißbausteine für Haut und Haare sind verstärkt in tierischen Lebensmitteln enthalten.

Ein wichtiges Mineral für gesundes Haar, aber auch für das allgemeine Wohlbefinden ist Eisen. Es unterstützt die Blutbildung und die Sauerstoffsättigung des Blutes. Eisen ist zwar in einigen Gemüsesorten enthalten, doch der Eisengehalt in tierischen Lebensmitteln ist höher.

Eine völlig vegane Ernährung ist einseitig. Viele Nährstoffe, die auch in tierischen Lebensmitteln enthalten sind, können durch pflanzliche Lebensmittel ersetzt werden. Möchten Sie einem Haarausfall als Veganer entgegenwirken, müssen Sie solche Lebensmittel in entsprechend größeren Mengen aufnehmen.

Warum kann ein Mangel an Vitamin B12 zu Haarverlust führen?

Vitamin B12 ist vorrangig in tierischen Lebensmitteln wie Fleisch und Milch enthalten. Es kommt nur in sehr wenigen pflanzlichen Lebensmitteln wie Meeresalgen, Shiitake-Pilzen oder Sauerkraut und auch nur in äußerst geringen Mengen vor. Der Körper kann dieses Vitamin über mehrere Jahre speichern, vor allem in der Leber.

Vitamin B12 ist nicht unmittelbar für das Haarwachstum wichtig, doch ist es an verschiedenen Prozessen im Körper beteiligt:

  • Zellteilung und Zelldifferenzierung
  • Aufbau von Nervenzellen im Rückenmark
  • beteiligt am Eiweiß- und Nukleinsäurestoffwechsel.

Ein Mangel an Vitamin B12 macht sich erst spät bemerkbar, wenn die im Körper gespeicherten Reserven zur Neige gehen. Er kann sich mit Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, Depressionen und Stimmungsschwankungen, Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Gliedmaßen, Sehstörungen sowie Hautproblemen zeigen.

Probleme der Haut können auch die Kopfhaut betreffen und zu einem Haarausfall führen. Ein Mangel an Vitamin B12 führt zu Blutarmut, die einen Haarverlust zur Folge haben kann. Ein Haarausfall als Veganer tritt ein, wenn der Mangel an Vitamin B12 schon weit fortgeschritten ist. Allerdings können bei einer veganen Ernährung noch andere wichtige Nährstoffe fehlen, die einen Haarausfall begünstigen.

Wie macht sich der Haarverlust bei veganer Ernährung bemerkbar?

Ernähren Sie sich vegan und fehlen der Kopfhaut sowie den Haarfollikeln wichtige Nährstoffe, tritt der Haarverlust auf dem gesamten Kopf gleichmäßig auf. Es kommt zu einem diffusen Haarausfall, der durch einen Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren verursacht wird.

Bevor die Haare ausfallen, wird die Haarstruktur geschädigt. Die Haare werden stumpf, spröde und brüchig. Sie lassen sich häufig nur schwer frisieren und verlieren ihre Spannkraft. Die Wachstumsphasen der Haare verkürzen sich, da die Haarfollikel geschwächt sind. Die Haare fallen vorzeitig aus und können nicht so schnell nachwachsen.

Die Haare werden immer dünner, bis schließlich die Kopfhaut sichtbar wird. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es zu einem Totalausfall der Haare kommt. Entwarnung gibt es, da der Haarausfall als Veganer nicht endgültig sein muss. Werden Ihre Haare wieder genügend mit den notwendigen Nährstoffen versorgt, können sie wieder nachwachsen.

Was können Sie bei einem Haarverlust durch vegane Ernährung tun?

Ernähren Sie sich aus Überzeugung vegan, kann von Ihnen nicht verlangt werden, dass Sie Ihre Ernährung zumindest auf einige tierische Lebensmittel wie Eier oder Milchprodukte umstellen. Allerdings sollten Sie auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung achten, um einen Haarausfall als Veganer zu vermeiden.

Ersatzprodukte für Fleisch oder Milchprodukte, beispielsweise veganer Fleisch- oder Käseersatz, können zwar hin und wieder auf Ihrem Speiseplan stehen, doch kommt es auf viel Obst und Gemüse an, das Sie möglichst abwechslungsreich essen sollten. Ein Mangel an Vitamin B12 lässt sich durch diese Ernährung nicht ausgleichen. Sie benötigen ein Nahrungsergänzungsmittel, das Sie mit Vitamin B12 versorgt.

Wie gelingt die Umstellung auf eine vegane Ernährung?

Zu einem Haarverlust kommt es häufig bei der Umstellung von einer Ernährung mit tierischen Produkten auf eine vegane Ernährung. Das liegt daran, dass dem Körper plötzlich wichtige Aminosäuren, Mineralstoffe und Vitamine fehlen. Die Umstellung sollte nicht radikal von heute auf morgen erfolgen.

Um einen Haarausfall als Veganer zu vermeiden, bauen Sie den Anteil von tierischen Lebensmitteln in Ihrem Speiseplan nach und nach ab. Ohne Nahrungsergänzungsmittel werden Sie sowohl bei der Umstellung als auch bei einer rein veganen Ernährung nicht auskommen. Solche Nahrungsergänzungsmittel gibt es mit Wirkstoffkomplexen aus mehreren Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren. Es ist wichtig, dass Vitamin B12 darin enthalten ist.

Um die Durchblutung der Kopfhaut und die Nährstoffversorgung der Haarfollikel anzukurbeln, eignet sich eine Kur mit Olivenöl. Das Öl massieren Sie in die Kopfhaut ein. Nach einer Einwirkzeit von mindestens einer Stunde waschen Sie es aus.

Fazit: Rein vegane Ernährung führt zu Haarausfall

Aus Überzeugung entscheiden sich immer mehr Menschen für eine rein vegane Ernährung. Ist diese Ernährungsform abwechslungsreich genug, werden Ihre Haare mit den meisten wichtigen Nährstoffen versorgt. Allerdings enthalten die pflanzlichen Nahrungsmittel so gut wie kein Vitamin B12.

Ein Mangel an diesem Vitamin kann zu einem Haarausfall als Veganer führen. Auch das Fehlen weiterer wichtiger Nährstoffe wie Eisen oder Aminosäuren begünstigt einen Haarausfall. Möchten Sie sich vegan ernähren, können Sie auf Nahrungsergänzungsmittel für Haut und Haare nicht verzichten. Die Haare wachsen wieder nach, wenn der Körper alle wichtigen Nährstoffe bekommt.