Die Geheimratsecken, die Tonsur oder der hohe Stirnhaaransatz gehören dank Ihrer Eigenhaartransplantation der Vergangenheit an. In den ersten postoperativen Monaten wächst das frisch verpflanzte Haar sehr spärlich und ungleichmäßig nach. Sie möchten nicht, dass man Ihnen die Haarimplantation ansieht und überlegen, ob Sie nicht eine Glatze rasieren und Ihr Haar später wachsen lassen sollten.

Doch vom Glatze rasieren nach einer Haartransplantation sollten Sie über einen längeren Zeitraum absehen. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Risiken die Rasur mit sich bringt und warum die Glatze nach der kürzlich erfolgten Haarverpflanzung keine Option ist.

Warum besser keine Glatze rasieren nach der Haartransplantation?

Sicherlich sieht das nachwachsende Haar in den ersten Wochen und Monaten nicht so aus, wie Sie sich Ihre Ästhetik nach dem Eingriff gewünscht haben. Statt einer dichten und schnell wachsenden Mähne sprießen kurze und dünne Haare aus Ihrer Kopfhaut. Der Gedanke an eine Rasur ist daher nicht ungewöhnlich und beschäftigt viele Männer nach einer Haarverpflanzung. Doch wenn Sie diesem Drang nachgeben, gefährden Sie das Ergebnis und schädigen die frisch implantierten Haarwurzeln stark.

Sie müssen bedenken, dass die Haarwurzeln in den ersten Monaten noch nicht fest in der Kopfhaut verankert sind. Wenn Sie sich jetzt eine Glatze rasieren und nach der Haarverpflanzung die Follikel reizen oder gar herausreißen, kann es zu Entzündungen und zum postoperativen Haarschwund kommen. Ein Eigenhaarimplantat überzeugt mit einer Anwachsrate von bis zu 95 Prozent. Dieses Ergebnis setzen Sie aufs Spiel, wenn Sie an den Follikeln reißen und die Heilungsphase durch den Einsatz eines Rasierers unterbrechen.

Tipp: Üben Sie sich postoperativ in Geduld. Auch wenn das neue Haar in der Anfangszeit spärlich wächst und Sie nicht wirklich überzeugt, sollten Sie nicht zum Rasierer greifen und die Anwachsrate minimieren. Es gibt einige Alternativen, um die kleinen und dünnen Härchen zu verdecken oder dazu zu stehen, dass Sie sich Eigenhaar implantieren ließen. Ehe Sie übereilt handeln, denken Sie an die Worte des Behandlungsteams und an das Ergebnis, mit dem Sie sich nie wieder die Frage nach einer Glatze stellen müssen.

Risiken in der Heilungsphase durch postoperative Rasur

Wie bereits angesprochen, kann es durch zu frühes Glatze rasieren nach einer Haarverpflanzung zur unwiderruflichen Schädigung des Implantationsergebnisses kommen. Es dauert bis zu drei Monate, ehe die Haarwurzeln fest in der Kopfhaut verankert sind und ausreichend genährt werden. Auch eine unnötige Reizung der Kopfhaut stellt eine Gefahr für das Behandlungsergebnis dar.

Entzündungen, Infektionen und Schädigungen der gerade abheilenden Wundkanäle führen zu unerwünschtem Haarschwund und einer Neubildung kahler Areale. In der Haarklinik werden Sie bereits vor dem minimalinvasiven Eingriff ausführlich darüber beraten, warum und wie lange Sie keine Glatze rasieren und nach einer Haartransplantation die verpflanzten Follikel und Ihre Kopfhaut schonen sollten. Wenn das Behandlungsteam von drei Monaten spricht, erfolgt diese Information auf Basis der langjährigen Erfahrung.

Die Risiken durch den Griff zum Nassrasierer oder einem Langhaarschneider sind zu hoch, als dass Sie diese nach der Verpflanzung von Eigenhaar eingehen sollten. Es ist durchaus möglich, dass Sie durch eine einzige Rasur das gesamte Ergebnis der Haarimplantation zunichte machen.

Alternativen zur Glatze nach der Eigenhaarverpflanzung

Ihr Haarwuchs im Empfängerbereich braucht seine Zeit. Sie stehen vor der Problematik, dass die verpflanzten Follikel anfänglich sehr dünne und stoppelig aussehende Haare ausbilden. Eigentlich möchten Sie nicht, dass Ihre Mitmenschen von der Haartransplantation erfahren. Doch aufgrund des ungleichmäßigen und spärlichen Haarwuchses lässt sich dieser Umstand nicht vermeiden.

Sie denken daran, sich eine Glatze zu rasieren und nach der Haartransplantation vorübergehend die gleiche Frisur wie vorher zu tragen. Die Alternative zur Rasur ist kopfhaut- und follikelschonend und Ihre Chance, das Haar so kurz wie möglich zu tragen und die Follikel dabei nicht aus der Kopfhaut zu reißen. Mit einer scharfen Schere können Sie einen Kurzhaarschnitt vornehmen lassen und dabei auch nur wenige Millimeter Haar stehen lassen.

Die Haarwurzel sitzt zwar tief, aber noch locker in der Kopfhaut. Durch den Einsatz einer scharfen Friseurschere wird die Heilung nicht beeinträchtigt und die Risiken einer Schädigung mit Einfluss auf das Haarverpflanzungsergebnis entfallen. Wichtig ist, dass Sie sich an einen Friseur wenden, der Erfahrung im Frisieren transplantierter Haare hat und der mit äußerster Sorgfalt an die Arbeit geht.

Wie lange nicht rasiert werden sollte

In der Beratung vor einer Haarverpflanzung erfahren Sie, dass Sie auf das Glatze rasieren nach einer Haarverpflanzung drei Monate lang verzichten müssen. Das Behandlungsteam teilt Ihnen im Gespräch auch mit, warum die Glatze ein Risiko ist und was im Falle einer Rasur geschehen kann. Auch beim konventionellen Haarschnitt ist in diesem Zeitraum Vorsicht geboten, doch die Gefahr einer Schädigung der Follikel ist deutlich geringer.

Die ersten drei Monate nach dem Eingriff sind entscheidend für das Ergebnis. Sie sind der Zeitraum, in dem Sie jegliche mechanische Beanspruchung vermeiden und auch keinen schweißtreibenden Sport treiben sollten. Eine Rasur kann dazu führen, dass die Haartransplantation umsonst war und dass Ihr Haar im Empfängerbereich mit der Wurzel herausgerissen wird.

Fazit | Keine Glatze rasieren nach einer Haarverpflanzung – Alternative: Ein Kurzhaarschnitt

Bis zur Entscheidung für eine Eigenhaarimplantation haben Sie lange überlegt und alle Vorteile sowie die Risiken abgewogen. Letztendlich haben Sie den Entschluss gefasst, den minimalinvasiven Eingriff gegen die Kahlköpfigkeit vornehmen zu lassen. Dass Sie übers Glatze rasieren nach der Haartransplantation nachdenken und die ersten Monate des spärlichen Haarwuchses überbrücken möchten, ist völlig natürlich und betrifft viele Männer.

Ein kurzer Haarschnitt ist die richtige Alternative und weitaus schonender für die Follikel, die rund drei Monate bis zur festen Verwurzelung in Ihrer Kopfhaut benötigen. Verzichten Sie aufs Glatze rasieren nach der Haarverpflanzung und gönnen Ihrem Haar die Ruhe, die es in der Heilungsphase benötigt. Mit sorgfältig geschnittenem Haar und wahlweise einer Kopfbedeckung können Sie den Zeitraum überbrücken und sich darauf verlassen, dass Sie das Ergebnis der Haarverpflanzung nicht gefährden. Die Rasur hingegen sollte drei Monate lang nicht erwägt werden.