Folsäuremangel Bei Haarausfall Und Die Symptome

Folsäuremangel HaarausfallFolsäure gehört der Gruppe der B-Vitamine an. Sie ist wichtig für die Zellteilung und die Bildung neuer Zellen, die vom Körper fortlaufend gebildet werden. Daher ist die Aufnahme von Folsäure bedeutend für diesen Vorgang. Enthalten ist Folsäure vor allem in grünem, frischem Gemüse, das nicht gekocht ist.

Folsäure reagiert empfindlich auf Licht, Luft und hohe Temperaturen. Aufgrund dessen wird sie in den heutigen Nahrungsmitteln, die durch ihre Verarbeitung verändert werden, häufig zerstört, zumindest aber reduziert. In Fertiggerichten ist sie kaum vorhanden, während Folsäure in frischer Nahrung immer vorzufinden ist.

Wird zu wenig Folsäure über die Nahrung aufgenommen, kann die Einnahme von Präparaten, die Folsäure enthalten, dazu dienen einen Mangel an Folsäure auszugleichen.

Wie ist Folsäure bei Haarausfall aufzunehmen?

folsaeuremangel-und-haarausfallFolsäure ist beispielsweise in den Nahrungsmitteln

  • grünes Blattgemüse
  • sämtliche Kohlsorten
  • Spinat
  • Feldsalat
  • Bananen
  • Nüsse
  • Spargel
  • Hefe
  • Vollkorn
  • Weizenkeime
  • zusätzliche Präparate

enthalten und wird vom Körper gut aufgenommen.

Folsäuremangel Haarausfall – Wie kommt es dazu?

Wie schon erwähnt, spielt Folsäure bei der Zellteilung eine große Rolle. Sie ist wichtig für die Neubildung der Zellen, also auch verantwortlich für gesund wachsende Haare. Kommt es nun durch einen Folsäuremangel zum Haarausfall, entsteht ein diffuser Verlust der Haarpracht. Das bedeutet, dass die Haare insgesamt dünner werden.

Normalerweise fallen täglich etwa 100 Haare aus. Von einem krankhaft bedingtem Haarausfall wird erst ausgegangen, wenn klar erkennbar weit mehr als 100 Haare pro Tag ausgehen. Haarausfall ist häufig das Ergebnis einer Mangelerscheinung, ebenso trägt Stress dazu bei, denn bei hoher Anspannung erhöht sich der Bedarf von Vitaminen der B-Gruppe besonders.

Generell ist in Deutschland die Zufuhr von Folsäure zu gering, da sie durch industrielle Lebensmittel kaum noch dem Körper zugeführt wird. Als Empfehlung gilt eine tägliche Aufnahme von 400 bis 600 Mikrogramm. Wird weniger aufgenommen, kommt es zu durch den Folsäuremangel Haarausfall.

Menschen, die zur Risikogruppe gehören, sind

  • Schwangere
  • Stillende
  • Alkoholkranke
  • Raucher
  • chronische Bluter
  • Magen-Darm-Erkrankte
  • Leberkranke

Auch Menschen, die zur Dialyse gezwungen sind oder Frauen, die regelmäßig die Antibabypille einnehmen, sind gefährdet einen Folsäuremangel zu erleiden.

Therapie bei durch Folsäure bedingtem Haarausfall

Kommt es zur Mangelerscheinung, treten zunächst Symptome wie Blässe, besondere Reizbarkeit, seelische Verstimmungen und Konzentrationsschwäche und eben auch Haarausfall auf.

Dauert der Mangel über Wochen an, heilen auch Verletzungen nur noch langsam aus. Deshalb ist eine Therapie wichtig, um der Mangelerscheinung entgegen zu wirken.

folsäure-haarausfallUm den Mangel schnell auszugleichen, empfiehlt sich die Einnahme von Folsäurepräparaten. Sie sorgen dafür, dass der Folsäuremangel umgehend behoben wird.

Darüber hinaus ist auch die Ernährungssituation zu beachten. Neben den bereits genannten Lebensmitteln, die Folsäure enthalten, sind auch Zitrusfrüchte und Leber als geeignete Folsäurelieferanten zu nennen.

Betroffene sollten darauf achten, die richtigen Lebensmittel auszuwählen und sie so zubereiten, dass sie keine wichtigen Vitamine verlieren. Gemüse sollte möglichst nur kurz angegart werden.

Das Kochwasser eignet sich zur Herstellung von Soßen, da sich auch darin Folsäure befindet. Ein Aufwärmen von Speisen zerstört ebenfalls die enthaltene Folsäure.

Es ist generell schwierig den Körper durch die Ernährung ausreichend mit Folsäure zu versorgen. Falls es bereits zu einem Folsäuremangel gekommen ist, kann die zusätzliche Einnahme folsäurehaltiger Präparate sehr ratsam sein, auch bei Menschen, die rohe Speisen nicht vertragen.

Die Vermeidung von Stress ist ebenfalls empfehlenswert, da er, wie schon erwähnt, dem Körper die für ihn so wichtige Folsäure raubt. Sobald der notwendige Gehalt der Folsäure im Organismus wieder hergestellt ist, reguliert sich auch der Haarwuchs wieder, der Haarausfall ebbt ab, die Haare sehen wieder gesund aus.