Von Geheimratsecken sind viele Männer betroffen. Sie sind ein Zeichen von erblich bedingtem Haarverlust und treten teilweise schon bei Männern mit Anfang 20 auf. Für die Betroffenen stellt sich mitunter die Frage, wie sich das Problem kaschieren lässt. Zumindest über eine gewisse Zeit, wenn der Haarausfall noch nicht weit fortgeschritten ist, bringt die richtige Frisur Hilfe. Ein Undercut bei Geheimratsecken ist eine Möglichkeit, gepflegt auszusehen und modisch am Puls der Zeit zu sein. Diese Frisur hat eine lange Tradition und ist jetzt wieder groß in Mode. Wie sieht sie aus und wer kann sie tragen?

Warum ist der Undercut bei Geheimratsecken die ideale Frisur?

Ein Undercut eignet sich für Männer jeden Alters, die unter lichter werdendem Haar und unter Geheimratsecken leiden. An den Seiten und am Hinterkopf werden die Haare ganz kurz rasiert. Damit diese Frisur immer gepflegt aussieht, sollten die Haare alle drei bis vier Wochen nachrasiert werden. Das Deckhaar am Oberkopf ist etwas länger und voluminöser. Die kahlen Stellen lassen sich damit ideal verdecken. Auch das Deckhaar sollte regelmäßig nachgeschnitten werden.
Der Undercut ist bei vielen Männern beliebt, da er pflegeleicht ist und verschiedene Stylings ermöglicht:

  • Deckhaar kann nach hinten gekämmt werden
  • ist das Deckhaar lang genug, kann es zurückgekämmt und zu einem kleinen Zopf oder Knoten gebunden werden
  • Deckhaar lässt sich mit Wachs oder Gel modellieren
  • Scheitel kann rechts oder links getragen werden.

Ist die Geheimratsecke bei Ihnen nur einseitig, können Sie sie mit einem Seitenscheitel auf der gegenüberliegenden Seite kaschieren. Abhängig von Ihren persönlichen Vorlieben entscheiden Sie, wie lang Sie das Deckhaar tragen möchten.

Welche Ursachen haben Geheimratsecken?

Geheimratsecken sind eine Form des erblich bedingten Haarausfalls und treten neben einem zurückweichenden Haaransatz teilweise schon bei Männern mit Anfang 20 auf. Schreitet der erblich bedingte Haarverlust weiter fort, bildet sich auch am Oberkopf eine Glatze. Dieser erblich bedingte Haarschwund tritt familiär gehäuft auf, wenn beispielsweise auch Ihr Vater, Großvater und Onkel darunter gelitten haben. Die Ursache ist das Hormon DHT, das als Abbauprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron entsteht.

Bei Männern mit erblich bedingtem Haarverlust sind die Haarwurzeln empfindlich gegen DHT. Die Haarwurzeln in den Bereichen von Geheimratsecken, Stirn und Oberkopf sind am stärksten davon betroffen. Das Hormon schädigt die Haarwurzeln, sodass sie immer schwächere Haare hervorbringen. Da sich die Wachstumsphasen der Haare verkürzen, fallen sie schneller aus, als dass sie nachwachsen. Irgendwann sterben die Haarwurzeln ab und können keine Haare mehr ausbilden. Die kahlen Stellen werden immer größer.

Geschichte der Undercut-Frisur

Die Undercut-Frisur ist nicht neu. Sie hat bereits eine längere Tradition und war schon in den 1920er sowie den 1940er Jahren populär. Damals wurde das Deckhaar jedoch noch kürzer getragen als heute. Dieser markante Schnitt war im Zweiten Weltkrieg vor allem beim Militär verbreitet. Danach geriet er wieder in Vergessenheit. James Dean und Elvis Presley hatten ähnliche Frisuren, doch handelte es sich dabei nicht um einen echten Undercut. Sie trugen eine Oberkopftolle und sehr kurz geschnittene Seiten.

In den 1970er Jahren war dieser Haarschnitt fast vollständig in Vergessenheit geraten. Er trat in den 1980er Jahren vor allem in der Musikszene wieder auf. Damals hatte Herbert Grönemeyer einen ähnlichen Haarschnitt. Auch Vertreter von Subkulturen identifizierten sich mit dem Untercut. Diese Frisur hat sich in den 2000er Jahren wieder verstärkt durchgesetzt. Sie wird vor allem von jüngeren Männern getragen. Auch einige Frauen probieren diese Frisur aus. Heute ist ein Undercut bei Geheimratsecken beliebt.

Problemstellen vorübergehend mit dem Undercut kaschieren

Der Undercut bei Geheimratsecken ist als vorübergehende Lösung gut geeignet. Schreitet der erblich bedingte Haarverlust, die androgenetische Alopezie, weiter fort, können die kahlen Stellen nicht mehr kaschiert werden. Eine Glatze am Oberkopf und ein immer weiter zurückweichender Haaransatz lassen sich mit dem längeren Deckhaar nicht mehr verbergen. Irgendwann, wenn Stirnglatze und Glatze am Oberkopf ineinander mehr übergehen, ist kein Deckhaar mehr da. Nur noch die kurz rasierten Seiten und die rasierten Haare vom Hinterkopf bleiben zurück.
Ein Undercut bei Geheimratsecken eignet sich auch weniger für Männer mit dünnem oder allgemein lichtem Haar. Ist das Haar auf dem gesamten Kopf nur dünn, würde die Kopfhaut durch das Deckhaar hindurchschimmern. Ein Undercut ist besser für Männer mit kräftigem, vollem Haar geeignet. Er ist auch eine gute Lösung, um die Zeit bis zu einer Haarverpflanzung zu überbrücken.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für Geheimratsecken?

Schreitet der Haarausfall weiter fort und möchten Sie keinen Undercut bei Geheimratsecken mehr tragen, können Sie sich für eine Haartransplantation als dauerhafte Lösung entscheiden. Die Geheimratsecken werden mit Haaren vom Hinterkopf aufgefüllt. Die Haare vom Hinterkopf gehören fast schon zur Körperbehaarung und sind auch dann noch gegen DHT resistent, wenn sie transplantiert wurden. Die transplantierten Haare fallen dann nicht mehr aus, wenn sie angewachsen sind.

Mit einer Hohlnadel werden die Haarfollikel ausgestanzt. Im Bereich der Geheimratsecken und an anderen kahlen Stellen sticht der Arzt Kanäle, in die er die entnommenen Haare in Wuchsrichtung einpflanzt. Die Haartransplantation ist ein operativer Eingriff, doch aufgrund der modernen, schonenden Methoden ist eine schnelle Heilung gewährleistet. Dank der feinen Instrumente kann eine hohe Haardichte erzielt werden. Die Haarverpflanzung ist dauerhaft. Schreitet der Haarverlust um die Transplantationsstellen herum weiter fort, kann eine erneute Haartransplantation erfolgen. Sie können dann die Haare so tragen, wie Sie gern möchten.

Fazit: Undercut-Frisur kann Geheimratsecken kaschieren

Leiden Sie unter Geheimratsecken, kann ein Undercut die perfekte Frisur sein, um sie zu kaschieren. Geheimratsecken entstehen durch erblich bedingten Haarausfall. Die Haarfollikel sind empfindlich gegen das Hormon DHT als Abbauprodukt von Testosteron und sterben ab. Bei einem Untercut werden Seiten und Hinterkopf sehr kurz rasiert, während das Deckhaar länger getragen wird. Das Deckhaar lässt sich auf verschiedene Weise frisieren.

Der Undercut bei Geheimratsecken ist eine vorübergehende Lösung. Schreitet der Haarausfall weiter fort, weicht der Haaransatz immer weiter zurück. Am Oberkopf bildet sich eine Glatze. Das Deckhaar reicht dann nicht mehr aus, um die Problemstellen zu verdecken. Irgendwann ist kein Deckhaar mehr vorhanden. Mit dem Undercut können Sie die Zeit bis zu einer Haartransplantation überbrücken. Eine Haartransplantation ist eine dauerhafte Lösung. Da die transplantierten Haare vom Hinterkopf resistent gegen DHT sind, fallen sie nicht aus.