Haarwuchsmittel Test – Was tun bei Haarausfall

Haarwuchsmittel Test – Die Haare sind ein wichtiger Teil des äußeren Erscheinungsbildes und Männer sowie Frauen legen heute auf eine gepflegte Mähne Wert.

Doch verderben dünnes Haar oder Haarausfall nur allzu oft die Freude an einer schönen Frisur.

Es lohnt sich, einmal im Haarwuchsmittel Test nachzuschauen, welche Produkte für fülligeres Haar angeboten werden und durch welche Wirkungsweise sie sich auszeichnen.

Haarausfall ist nämlich nicht immer auf die gleichen Ursachen zurückzuführen und daher können auch bei verschiedenen Personen unterschiedliche Mittel eine größere Wirkung zeigen.

Haarausfall und seine Ursachen

Wenn beim Kämmen regelmäßig Haare in Kamm oder Bürste zurückbleiben, ist das noch lange kein Grund, um Haarausfall zu befürchten. Jedes Haar hat einen bestimmten Lebenszyklus, nach dessen Ablauf es ausfällt. Neue Haare wachsen nach, um den Platz der ausgefallenen Haare einzunehmen. Ein Haarausfall liegt erst dann vor, wenn täglich mehr als 100 Haare ausfallen.

Der Mensch trägt zwischen 100.000 und 150.000 Einzelhaare auf dem Kopf, so dass ein Ausfall von weniger als 100 Haaren täglich nicht ins Gewicht fällt.

haarwuchsmittel test minoxidil
Minoxidil ist wohl das bekannteste Mittel in diesem Bereich

Es gibt auch verschiedene Gründe, die einen erhöhten Haarausfall verursachen, ohne dass dabei ein Krankheitsbild oder eine Störung vorliegt. So wird das Haar beispielsweise mit zunehmendem Alter dünner und auch in den unterschiedlichen Jahreszeiten kann es zu Veränderungen der Haare kommen.

Das im Winter dichterer „Winterfell“ kann in gewissem Maße auch bei Menschen beobachtet werden. Im Sommer hingegen ist Haar oft dünner.

Ein weiterer Grund für dünnes, brüchiges Haar, das leicht ausfällt, ist auch in kosmetischen Behandlungen zu finden.

Häufige Anwendung von Haarfarben, Dauerwellen oder Glättungsmitteln sind für das Haar ebenso schädlich, wie häufige Anwendung von starker Hitze wie beispielsweise beim Föhnen oder bei dem Lockenstab. Darüber hinaus gibt es natürlich auch verschiedene Krankheiten, die, ebenso wie auch die Einnahme verschiedener Medikamente, einen Haarausfall nach sich ziehen können. Es steht also fest, dass Haarausfall nicht gleich Haarausfall ist.

Daher ist es auch wichtig, nach Möglichkeit die Ursache zu ermitteln, bevor mit einer Handlung begonnen wird. Auch ist es leichter, im Haarwuchsmittel Test ein wirksames Produkt zu finden, wenn bekannt ist, aus welchem Grund die Haare ausfallen.

Haarausfall bei Männern und Frauen

Haarausfall kann bei Männern oft andere Gründe haben, als bei der Frau. Beim Mann ist der Haarausfall häufig erblich bedingt und führt oft bis zur Glatze. Bei der Frau hingegen ist der Haarausfall oft durch hormonelle Veränderungen bedingt. So wird häufig nach einer Schwangerschaft, bei Einnahme der Pille oder auch in den Wechseljahren ein stärkerer Haarausfall beobachtet.

Das liegt daran, dass Östrogen den Haarwuchs fördert, währendes von Androgenen gehemmt wird. Nimmt also das Östrogen im Körper ab, kann es zu einem Haarausfall kommen.

Verschiedene andere Gründe verursachen bei Männern ebenso wie bei Frauen Haarausfall. Dazu gehört beispielsweise auch eine mangelhafte Ernährung. So kann es bei einseitigen Diäten zur Gewichtsreduktion oft vorkommen, dass ein erhöhter Haarausfall bemerkt wird.

Sobald die Ernährung jedoch wieder umgestellt wird und Vitamine, Mineralstoffe und andere wichtige Nährstoffe in ausreichenden Mengen konsumiert werden, geht in der Regel auch der Haarausfall wieder zurück.

Bei der Einnahme verschiedener Medikamente wird ebenfalls von beiden Geschlechtern häufig Haarausfall festgestellt. Zu solchen Medikamenten gehören unter anderem Antibiotika, Blutdrucksenker, Cholesterinsenker und Schilddrüsen Medikamente. Nach Absetzen der Medikamente normalisiert sich jedoch auch in diesem Falle der Haarausfall bei den meisten Menschen wieder. Im Übrigen sind auch oft Vergiftungen mit Schwermetall für den Haarausfall verantwortlich.

Krankheiten wie Diabetes mellitus, Anämie und Schilddrüsenerkrankungen können ebenso zum Haarausfall führen, wie verschiedene Infektionskrankheiten. Psorasis und Pilzerkrankungen der Kopfhaut ziehen ebenfalls Haarausfall nach sich.

In allen diesen Fällen muss die zu Grunde liegende Krankheit behandelt werden, um den Haarausfall unter Kontrolle zu bringen. Nicht zuletzt können auch psychische Erkrankungen wie beispielsweise Depressionen dazu führen, dass die Haare ausfallen.

Welche Mittel helfen bei Haarausfall?

Jeder wünscht sich heute gesundes, fülliges Haar, das als Zeichen für Gesundheit und Schönheit angesehen wird. Entsprechend werden auf dem Markt auch viele Produkte angeboten, die das Haarwachstum zu fördern versprechen und auch für längere Haare sorgen sollen.

Doch nicht alle Produkte sind auch wirklich sinnvoll. Deshalb lohnt es sich, einmal einen Haarwuchsmittel Test einzusehen, um die besten Produkte für das eigene Problem zu finden.

Einige Wissenschaftler haben entdeckt, dass ein ganzheitliches Konzept die besten Resultate gegen den Haarausfall erzielen kann. Das ist darauf zu begründen, dass Haarausfall in den meisten Fällen auf eine Störung des körperlichen Gleichgewichts zurückzuführen ist.

Solche Störungen werden in den meisten Fällen durch einen Vitaminmangel, eine Übersäuerung oder eine schlechte Darmgesundheit verursacht. Werden diese Ursachen behandelt, so kann auch davon ausgegangen werden, dass auch der Haarausfall gestoppt wird.

Ein ganzheitliches Konzept zum Haarausfall kann aus den folgenden Schritten bestehen:

  • Umstellung der Ernährung
  • Entsäuerung
  • Remineralisierung des Körpers und im Besonderen des Haarbodens
  • Aufbau einer gesunden Darmflora
  • Bürstenmassagen der Kopfhaut

Erfahrungen haben gezeigt, dass dieses Konzept der Haarausfall stoppen kann. Jedoch ist bei diesem Prozess ein wenig Geduld nötig. Die Revitalisierung der Kopfhaut kann einige Wochen in Anspruch nehmen.

Natürlich braucht es auch Zeit, bis neue Haare wachsen und eine vollere Haarpracht entsteht. Daher sollte das Konzept für einige Monate verfolgt werden, zumal es außerdem zahlreiche weitere positive Effekte für den Körper hat.

Kosmetische Lösungen mit Haarkuren und Shampoos

Die Wirksamkeit von kosmetischen Produkten gegen den Haarausfall hängt ebenfalls von dem Grund für den Haarausfall ab. Beruht der Haarausfall darauf, dass Haare und Haarboden mit chemischen Haarprodukten wie Farben oder Dauerwellen geschädigt wurden, so kann man mit vielen dieser Kuren und Shampoos Linderung schaffen.

Im Test von Haarwuchsmitteln haben sich besonders solche Produkte als positiv erwiesen, die auf natürlicher Basis wirken und den Haarboden durch Vitalstoffe revitalisieren können. In verschiedenen Haarwuchsmittel Tests wurde auch Shampoo mit Koffein getestet. Erfahrungen haben gezeigt, dass Koffein tatsächlich die negative Wirkung der Androgene unterdrücken kann. Jedoch ist es fraglich, ob die kurze Einwirkungszeit bei Schampoos ausreicht, um diesen positiven Effekt auf der Kopfhaut zu erzielen.

Bei Haarseren, die länger auf der Kopfhaut verbleiben und tiefer einziehen können, kann jedoch von der Wirkung des Koffeins besser profitiert werden.

Behandlungen mit Keratin sind ebenfalls beliebt, um dem Haarausfall entgegen zu wirken. Keratine sind Faserproteine, die den Haarkern umgeben und den Haaren Kraft und Elastizität verleihen. Wird das Haar stark strapaziert, so kann es dazu kommen, dass die Keratine beschädigt werden. Eine Kur mit Haarprodukten, die Keratine enthalten, kann daher sinnvoll sein. So können die Haare gesund erhalten werden und ein Ausfallen wird vermieden.

Tabletten aus der Apotheke gegen Haarausfall

Ein Wirkstoff, der in Tablettenform in der Apotheke erhältlich ist, ist Minoxidil. Dieser Wirkstoff hat sich im Test als besonders wirksam erwiesen, wenn der Haarausfall auf einem Überschuss an männlichen Geschlechtshormonen beruht, der den Haarfolikeln schadet. Minoxidil verringert nicht nur den Haarausfall, sondern regt auch neues Haarwachstum an.

Frauen reagieren auf das Mittel oft schneller als Männer. Es gilt jedoch zu bedenken, dass der Haarausfall wieder einsetzt, wenn das Produkt nicht mehr eingenommen wird.

Da es bei Minoxidil jedoch auch zu Nebenwirkungen kommen kann und die Effekte einer Langzeitanwendung bisher nur wenig erforscht sind, ist das Mittel nur bedingt empfehlenswert. Ein Wirkstoff, der eine vergleichbare Wirkung hat und ebenfalls als Tabletten erhältlich ist, ist Finasterid. Dieses Mittel ist jedoch nur für Männer geeignet.

Neu in 2017: Thiocynat gegen Haarausfall

Haarwuchsmittel Test Thiocynat
Haarausfall wird um durchschnittlich 19% verringert

Seit kurzer Zeit ist ein neues Produkt erhältlich, das mit einem körpereigenen Stoff gegen den Haarausfall wirkt. Thiocynat ist in der Lage, die Zelltätigkeit zu fördern und hat sich bei der Wundheilung und auch beim Haarausfall als wirksam erwiesen.

Der Wirkstoff kommt im Körper natürlich vor, ist jedoch wasserlöslich. Beim Waschen der Haare wird er also gewissermaßen abgewaschen. Durch die Ernährung kann nicht ausreichend Thiocynat aufgenommen werden, um diesen Verlust auszugleichen.

Deshalb ist es sinnvoll, den Wirkstoff durch ein Haarserum direkt auf dem Haarboden wieder zuzufügen. Bei diesem neuen Produkt gibt es bisher nur einen Haarwuchsmittel Test, der jedoch äußerst positive Resultate erzielt hat. Insgesamt 111 Testpersonen haben das Produkt über 12 Wochen angewendet und dabei festgestellt, dass sich die Anzahl der ausfallenden Haare durchschnittlich um 19 Prozent verringerte.

Positiv wurde weiterhin bemerkt, dass keine Nebenwirkungen auftreten. Allerdings wirkt Thiocynat nur dann, wenn es frühzeitig eingesetzt wird und noch Haare vorhanden sind, weshalb auch besonders jüngere Männer gute Resultate erzielen.

Fazit

Haarausfall ist für Männer und Frauen oft traumatisch, da volles Haar generell als Zeichen für Schönheit betrachtet wird. Der Haarausfall kann eine Reihe von verschiedenen Ursachen haben. Daher ist es stets ratsam, zunächst einmal die Ursachen zu erforschen, bevor eine Behandlung gewählt wird.

Werden nämlich die Ursachen behandelt, so kann das Problem des Haarausfalls oft nachhaltig beseitigt werden. Es kann sich dabei um Nebenwirkungen verschiedener Medikamente handeln, oder auch um bestimmte Krankheiten, die Haarausfall nach sich ziehen. Bei Männern ist der Haarausfall häufig auch genetisch bedingt. In einem Haarwuchsmittel Test, der häufig online eingesehen werden kann, hat der Interessierte die Gelegenheit, sich über die unterschiedlichen Mittel zu informieren, die heute angeboten werden.

Nicht alle Mittel, die heute angeboten werden, erzielen auch eine positive Wirkung, so dass es sich lohnt, einen solchen Testbericht einzusehen. Bei allen Produkten ist ein wenig Geduld bei der Anwendung nötig, wenn nicht nur der Haarausfall gestoppt, sondern auch neues Haarwachstum gefördert werden soll. In der Regel ist eine Behandlung von mehreren Wochen angezeigt.

4.5 / 5