Haarverlust durch Shampoo kann jeden Mann treffen. Leider handelt es sich dabei um eine Ursache, die nur wenig bekannt ist. Dies liegt daran, dass sich der Haarausfall durch Shampoo oft nur schleichend bemerkbar macht. Unternehmen Sie jedoch nicht rechtzeitig etwas gegen den Ausfall des Kopfhaars, kann er eine Glatzenbildung zu Folge haben. Am besten wenden Sie sich bei einem Verdacht, dass Ihr Haarverlust durch Shampoo ausgelöst wird, sofort an einen Experten. Er wird einen Allergietest durchführen und Ihnen alternative Produkte vorschlagen.

Wird Haarausfall durch Shampoos ausgelöst?

Pflegemittel für das Kopfhaar sind mittlerweile in den verschiedensten Ausführungen zu haben. Dabei gilt es, das Produkt für die persönliche Haarpflege mit großer Sorgfalt auszuwählen. Sie müssen darauf achten, dass Inhaltsstoffe und Qualität den Bedürfnissen der Haare gerecht werden. Ist das nicht der Fall, kann die regelmäßige Anwendung des Shampoos zu Haarausfall führen oder einen bestehenden Haarverlust verstärken.

Wie entsteht Haarausfall durch Shampoo?

Haarverlust durch Shampoo entsteht oft durch eine Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe. Dabei wird die Kopfhaut gereizt, was auf lange Sicht auch die Haarwurzeln in Mitleidenschaft zieht. Es ist daher wichtig, dass Sie sich bereits bei den ersten Anzeichen einer Unverträglichkeit nach alternativen Pflegemitteln umsehen. In den meisten Fällen kann ein Haarausfall durch Shampoo aber auch durch minderwertige Produkte ausgelöst werden.

Diese Inhaltsstoffe können Haarausfall verursachen

In der Mehrzahl der Haarpflegeprodukte sind Silikone enthalten. Es handelt sich dabei um einen künstlichen Wirkstoff, der dazu führt, dass sich die Poren auf Ihrer Kopfhaut verschließen und die Haare schwerer werden. Doch nicht von allen Männern wird dieser Inhaltsstoff gut vertragen. Wollen Sie die Gesundheit des Kopfhaars fördern, sollten Sie zu Pflegeprodukten ohne Silikone greifen.

Vorsicht ist des Weiteren beim Zuckertensid Coco Glucoside geboten. Vor allem Menschen, die bereits an Haarverlust leiden oder eine sensible Kopfhaut haben, können auf den Inhaltsstoff negativ reagieren. Liegt bei Ihnen also Haarausfall vor, sollten Sie von Shampoos mit diesem Wirkstoff Abstand nehmen.

Auch Parabene und Alkohol haben bei der Haarpflege nichts verloren. Sie reizen die Kopfhaut und sorgen auf lange Sicht für die Austrocknung der Haare. Außerdem sollten Sie auf Pflegemittel mit Parfümstoffen verzichten. Letztere sind zwar für Ihren angenehmen Duft bekannt, schädigen das Haar aber mehr, als sie ihm nützen.

Setzen Sie auf Natürlichkeit

Geht es um Ihre Haarpflege ist weniger mehr. Konkret heißt dies, dass Sie beim Waschen des Kopfhaars auf Natürlichkeit setzen sollten. Sind in einem Shampoo viele künstliche Inhaltsstoffe vorhanden, greifen sie mitunter die Schutzschicht der Haare und auch der Kopfhaut an. Reizungen sind die Folge. Besteht die Belastung über einen längeren Zeitraum hinweg, kann es zum Ausfall der Haarpracht kommen.

Wollen Sie diesen Szenarien entgegenwirken, greifen Sie zu hochwertigem Shampoo, deren Wirkstoffe gut verträglich sind. Personen, die diesbezüglich auf Nummer sicher gehen möchten, sollten sich mit einem Arzt absprechen.

Geht es um den Shampookauf, sind Sie mit milden Produkten am besten beraten. Halten Sie nach Inhaltsstoffen, welche Ihr Haar stärken, Ausschau. Sind Sie sich in Bezug auf Ihre Auswahl nicht sicher, sollten Sie sich von einem Experten beraten lassen.

Wie macht sich Haarausfall durch Shampoo bemerkbar?

Wird Ihr Haarverlust durch das Shampoo ausgelöst, fallen die Haare oftmals unmittelbar nach der Haarwäsche aus. Auch ein Jucken der Kopfhaut kann ein Indikator für ein Unverträglichkeit sein. Doch nicht immer macht sich der Haarausfall sofort bemerkbar. Manchmal kann es einige Wochen dauern, bis Ihre Haare auf die Inhaltsstoffe des Shampoos reagieren. Kommt es nach der Anwendung eines neuen Pflegemittels nach einiger Zeit zu einem plötzlichen Haarverlust, sollten Sie auf ein anderes Produkt umsteigen. Auf diese Weise lässt sich leicht herausfinden, ob das Shampoo als Auslöser in Frage kommt

Nicht immer ist eine mindere Qualität des Pflegeprodukts für den Haarausfall verantwortlich. Manchmal ist der Haarverlust auch eine allergische Reaktion auf die Inhaltsstoffe des Artikels. Es daher sehr wichtig, dass Sie sich einem Allergietest unterziehen. Wenden Sie sich dafür an einen Dermatologen. Er findet in nur kurzer Zeit heraus, ob bei Ihnen eine Überempfindlichkeit gegen einen Wirkstoff des Shampoos vorhanden ist.

Shampoos können den Haarwuchs fördern

Männer, die dem Haarverlust durch Shampoo entgegenwirken wollen, sollten gezielt zu Produkten greifen, die dem Haarausfall vorbeugen oder diesen sogar stoppen können. Achten Sie darauf, dass das Haarpflegemittel die Durchblutung von Kopfhaut und Haarfollikeln fördert. Als besonders wirksam erweist sich in diesem Kontext der Inhaltsstoff Koffein. Seine Haarwuchs-fördernde Wirkung kommt unter anderem durch die Hemmung des Hormons Dihydrotestosteron zustande. Das DHT schädigt langfristig nämlich die Haarwurzeln.

Der Wirkstoff Aloe Vera wird hingegen angewendet, um eine angegriffene Kopfhaut zu beruhigen. Des Weiteren ist das pflanzliche Mittel als Vitaminbombe bekannt. Durch eine reichhaltige Mischung aus verschiedenen Vitaminen und Mineralien regt er das Haarwachstum nachhaltig an.

Eine ähnliche Wirkung wie Aloe Vera hat das Arganöl. Es kräftigt dünnes Haar und lässt es voller erscheinen.

Fazit – Haarausfall durch Shampoo können Sie leicht behandeln

Die positive Nachricht zuerst: Wird Haarverlust durch Shampoo ausgelöst, können Sie das Leiden schnell in den Griff kriegen. Dafür müssen Sie einfach nur zu einer anderen Haarpflege greifen, die Haare und Kopfhaut schont. Außerdem kann es manchmal notwendig sein, den Kopfhaaren eine Verschnaufpause zu gönnen und diese nicht jeden Tag zu waschen. Vor allem dann, wenn Sie nicht allzu stark schwitzen, ist es vollkommen ausreichend, wenn Sie Ihre Haare nur jeden zweiten oder dritten Tag mit Shampoo reinigen.

In der warmen Jahreszeit können Sie Ihr Kopfhaar zwischendurch nass machen, um es frisch zu halten und in Form zu bringen. Reines Wasser schadet der Kopfhaut und dem Haar in der Regel nicht – dies gilt insbesondere dann, wenn Sie unter Tags stark geschwitzt haben. Vermuten Sie, dass eine Allergie gegen die Inhaltsstoffe des Shampoos Auslöser für Ihren Haarverlust ist, lassen Sie sich untersuchen. Denn nur so wissen Sie, zu welcher Art von Pflegeprodukt Sie greifen dürfen, wenn Sie dem Haarausfall entgegenwirken wollen.