Leiden Sie an akut auftretendem starken Haarausfall, könnte Diabetes mellitus die Ursache sein. Ärzte haben herausgefunden, dass bei Personen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, Haarverlust häufiger auftritt als bei gesunden Menschen. Der Haarverlust bei Diabetes mellitus kann auch schleichend auftreten. In jedem Fall sollten Sie Ihren Blutzuckerspiegel vom Arzt kontrollieren lassen.

Haarausfall bei Diabetes mellitus – wie Sie ihn erkennen

Menschen, die unter starkem Haarausfall leiden, wissen oft gar nicht, dass sie an Diabetes mellitus erkrankt sind. Einen Haarausfall können Sie selbst feststellen, wenn Sie die Sammelprobe vornehmen. Mindestens eine Woche lang sammeln Sie täglich die ausgefallenen Haare von der Kleidung, von der Bettwäsche, aus dem Duschabfluss und aus dem Kamm. Diese Haare zählen Sie. Sind das täglich mindestens 100 Haare, liegt ein Haarausfall vor.

Sie sollten darauf achten, wie sich der Haarverlust bei Ihnen bemerkbar macht. Häufig handelt es sich um einen diffusen Haarausfall, bei dem die Haare gleichmäßig auf dem gesamten Kopf ausfallen. Die Haare werden immer lichter. Durch das Haar wird die Kopfhaut sichtbar.

Der Haarverlust bei Diabetes mellitus kann sich auch als kreisrunder Haarausfall zeigen. Auf dem Kopf bilden sich etwa münzgroße, runde kahle Stellen. Rings um die kahlen Stellen wirken die Haare wie abgebrochen. Bemerken Sie bei sich einen Haarausfall mit einer dieser Ausprägungen, sollten Sie Ihren Hausarzt konsultieren und sich auf Diabetes mellitus untersuchen lassen.

Diabetes mellitus – zwei Typen einer Krankheit

Wesentlich schlimmer als Haarausfall ist die Diagnose Diabetes mellitus. Schreitet Diabetes mellitus weiter fort, kann das schwerwiegende Folgen haben. Der Haarausfall ist möglicherweise nur eines der Symptome von Diabetes mellitus. Bei Diabetes mellitus ist der Blutzuckerspiegel erhöht. Diabetes mellitus heißt übersetzt honigsüßer Durchfluss. Früher hat der Arzt den Urin der Patienten gekostet, ob er süß schmeckte. Das ist heute aufgrund moderner Testverfahren nicht mehr notwendig.

Diabetes mellitus tritt in zwei Typen auf. Bei Diabetes mellitus Typ 1 handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung. Häufig sind bereits Kleinkinder davon betroffen. Das Immunsystem greift die für die Insulinproduktion verantwortlichen Betazellen der Bauchspeicheldrüse an und zerstört sie. Ein absoluter Insulinmangel ist die Folge. Menschen, die unter Diabetes mellitus Typ 1 leiden, sind ihr Leben lang auf das Spritzen von Insulin angewiesen.

Bei einem Diabetes mellitus Typ 2 produziert die Bauchspeicheldrüse zunächst noch genügend Insulin. Im Laufe der Zeit werden die Körperzellen mehr und mehr unempfindlich gegen Insulin. In der Folge muss die Bauchspeicheldrüse immer mehr Insulin produzieren. Das halten die Betazellen irgendwann nicht mehr durch. Die Insulinproduktion geht zurück, bis die Betazellen kein Insulin mehr produzieren können und ein absoluter Insulinmangel eintritt.

Früher waren von Diabetes mellitus Typ 2 vor allem Menschen jenseits der 50 betroffen. Aufgrund einer ungesunden Lebens- und Ernährungsweise sind immer häufiger Kinder und Jugendliche von Diabetes mellitus Typ 2 betroffen. Oft sind die Betroffenen übergewichtig oder sogar stark fettleibig. Bei beiden Typen kann ein Haarausfall durch Diabetes mellitus auftreten.

Warum es zu Haarverlust bei Diabetes mellitus kommen kann

Haarausfall bei Diabetes mellitus kann durch mehrere Faktoren verursacht werden:

  • geschwächtes Immunsystem, das die Kopfhaut anfälliger für den Befall mit Bakterien und Pilzen macht
  • da es sich bei Diabetes mellitus um eine Stoffwechselerkrankung handelt, verändert sich auch der Stoffwechsel der Haarfollikel, die vorzeitig in die Ruhephase eintreten können
  • Diabetes mellitus ist eine Hormonstörung, die sich auf den gesamten Hormonspiegl auswirken kann und auch die für den Haarwuchs verantwortlichen Hormone aus dem Gleichgewicht bringt
  • Diabetes mellitus kann sich auf die Durchblutung auswirken. Die Haarfollikel werden nicht mehr genügend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und sterben irgendwann ab.
  • Diabetes mellitus ist oft mit Schilddrüsenproblemen verbunden, die zu Haarausfall führen können
  • emotionaler Stress tritt häufig bei Menschen mit Diabetes mellitus auf und führt zu Haarausfall.

Haarverlust bei Diabetes mellitus ist eine häufige Begleiterscheinung. Diabetes mellitus muss oft medikamentös behandelt werden. Einige dieser Medikamente können zu Haarausfall führen.

Symptome, an denen Sie Haarverlust bei Diabetes mellitus erkennen können

Ob es sich bei Ihrem Haarproblem um einen Haarausfall bei Diabetes mellitus handelt, können Sie selbst feststellen, indem Sie auf die Hauptsymptome achten. Neben den Formen des Haarausfalls, wie er bei Diabetes mellitus auftritt, kommt es bei den Betroffenen häufig zu Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Schwächegefühl.

Ein weiteres Symptom ist häufiges Wasserlassen mit wasserhellem Urin. Die Betroffenen haben oft ein starkes Durstgefühl, das mit Mundtrockenheit verbunden ist. Da das Immunsystem geschwächt ist, sind die Betroffenen anfällig gegen verschiedene Erkrankungen. Die Haut von Diabetikern ist häufig trocken und juckt. Im weiteren Verlauf kann es zu Sehstörungen kommen.

Alle diese Symptome sind ernstzunehmen. Sie sollten daher Ihren Hautarzt konsultieren, wenn Sie solche Symptome bemerken. Bei Diabetes mellitus kann es zu verschiedenen Folgeerkrankungen wie Erblindung, diabetischem Fuß, der oft amputiert werden muss, oder Polyneuropathie, verbunden mit Einschränkungen der Bewegung, kommen.

Behandlung von Haarausfall bei Diabetes mellitus

Bei einem Haarausfall bei Diabetes mellitus muss der Diabetes als Ursache behandelt werden. Diabetes Typ 1 wird mit der Zufuhr von Insulin behandelt, das gespritzt werden muss. Eine Insulinpumpe kann in schwerwiegenden Fällen implantiert werden. Bei weit fortgeschrittenem Diabetes Typ 2 muss häufig ebenfalls Insulin gespritzt werden.

Leichtere Formen von Diabetes Typ 2 können mit Medikamenten behandelt werden. Weiterhin kommt es bei Haarverlust bei Diabetes mellitus auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit weniger Fett und weniger Zucker an. Sie müssen nicht grundsätzlich auf Zucker verzichten. Mehr Bewegung kann ebenfalls zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels führen.

Fazit: Haarverlust bei Diabetes mellitus als unangenehme Begleiterscheinung

Ein Haarausfall bei Diabetes mellitus tritt häufig auf und kann sich als diffuser oder kreisrunder Haarausfall zeigen. Häufig wissen die Betroffenen nicht, dass sie an Diabetes mellitus leiden. Der Diabetes mellitus ist weitaus schwerwiegender als der Haarverlust, da es zu verschiedenen Folgeerkrankungen kommen kann. Bemerken Sie einen Haarausfall und verschiedene Symptome wie häufige Müdigkeit, Abgeschlagenheit, erhöhte Infektanfälligkeit oder starken Durst, sollten Sie sich auf Diabetes mellitus untersuchen lassen. Die Behandlung kann mit Insulin oder mit Medikamenten erfolgen.