Haarkuren ohne Silikone kommen der Gesundheit Ihres Kopfhaars zugute. Ebendiese können Sie entweder selbst herstellen oder im Fachhandel erstehen. Für welche Variante Sie sich entscheiden, bleibt Ihnen überlassen. Bei der eigenständigen Produktion haben Sie jedoch die genaue Kontrolle über die Inhaltsstoffe. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie bei der Herstellung der Kuren am besten vorgehen.

Verhindern Haarkuren ohne Silikone Haarausfall?

Haarkuren ohne Silikone kommen nicht nur der Gesundheit Ihres Kopfhaars zugute, sondern sie können auch Haarverlust verhindern. Denn sie sorgen dafür, dass Ihre Haare wieder voller werden. Sie erhalten damit mehr Volumen, wodurch sich etwaige kahle oder dünn behaare Stellen leichter verdecken lassen.

Bei einer regelmäßigen Anwendung können hochwertige Haarkuren das Haarwachstum beschleunigen. Sie Haarwurzeln werden dadurch wieder vermehrt mit Nährstoffen versorgt, wodurch auf lange Sicht wieder mehr Haare aus Ihrer Kopfhaut sprießen.

Haarkuren ohne Silikone können Sie entweder im Fachhandel kaufen oder sie einfach selbst herstellen. Für welche Variante Sie sich entscheiden, bleibt Ihnen überlassen. Entscheiden Sie sich jedoch dafür, die Produktion der Haarkur selbst in die Hand zu nehmen, sparen Sie damit Geld. Außerdem haben Sie so die volle Kontrolle darüber, welche Inhaltsstoffe in Ihrem Pflegemittel landen.

Mit einer gesunden Haarkur, die frei an Silikonen ist, können Sie dem Verlust des Kopfhaars also definitiv entgegenwirken. Wichtig ist, dass Sie rechtzeitig mit der Anwendung des Mittels beginnen.

Setzen Sie auf eine Kur mit Olivenöl

Olivenöl kommt heute nicht nur beim Zubereiten von Speisen zum Einsatz. Sie können es auch verwenden, um eine Haarkur herzustellen. Das Öl ist nämlich reich an ungesättigten Fettsäuren – ebendiese haben einen äußerst positiven Effekt auf die Haargesundheit. Die Substanz legt sich wie eine Schützhülle um jedes Ihrer Haare. Dadurch hält das Kopfhaar äußeren Einwirkungen wie Hitze oder Reibungen gut stand.

Vor allem dann, wenn Sie zu Spliss oder Haarbruch neigen, sollten Sie zu einer Haarkur aus Olivenöl greifen. Allerdings müssen Sie das Öl richtig dosieren. Verwenden Sie nämlich zu viel davon, so fettet das Kopfhaar schnell nach und wirkt schwer. Kombinieren Sie jene Substanz außerdem mit nährstoffhaltigen Lebensmitteln. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Ihre Haare zusätzlich mit wichtigen Vitaminen und Mineralien versorgt werden.

Folgende Optionen stehen Ihnen bei der Herstellung einer Haarkur mit Olivenöl zur Auswahl:

  • Olivenöl-Haarkur mit Ei und Honig

Um solche Haarkuren ohne Silikone zu erzeugen, brauchen Sie ein Eigelb, einen Teelöffel Honig und in etwa 100 Milliliter Olivenöl.

  • Zuerst wärmen Sie dafür den Honig in einem Wasserbad an – er muss richtig weich werden. Die Mikrowelle ist für diesen Prozess ungeeignet. Denn in ihr wird ein Großteil der wichtigen Inhaltsstoffe des Honigs zerstört.
  • Danach sind Honig, Olivenöl und das Eigelb miteinander zu verrühren. Es sollte sich aus diesem Gemisch eine einheitliche Masse bilden.
  • Im Anschluss daran, ist die Haarkur in die Haare mitsamt den Spitzen einzumassieren. Wollen Sie den positiven Effekt maximieren, verdecken Sie das Kopfhaar mit einer Frischhaltefolie.
  • Idealerweise lassen Sie die Haarkur zwischen ein und zwei Stunden auf Ihre Kopfhaut einwirken. Anschließend waschen Sie die Substanz mit einem milden Shampoo wieder aus. Verwenden Sie dafür ausschließlich lauwarmes Wasser, um die Haarstruktur nicht zu schädigen.

Olivenöl-Haarkur mit Banane:

Bananen enthalten beachtliche Mengen an Biotin, was sich ebenfalls positiv auf Haarstruktur und -wachstum auswirkt. Zum Herstellen dieses Produkts brauchen Sie lediglich eine reife Banane sowie einen Esslöffel Olivenöl. Mit dieser Mischung können Sie trockenes Kopfhaar reparieren und dem Haarverlust vorbeugen.

  • Im ersten Schritt schälen Sie die Banane und legen diese gemeinsam mit dem Olivenöl in einen kleinen Behälter.
  • Danach sind die Zutaten mit einem Mixer zu einer einheitlichen Masse zu vermengen. Es sollten sich danach keine ganzen Bananenstücke mehr in der Mischung befinden.
  • Anschließend ist die Haarkur vorsichtig ins Haar einzumassieren. Decken Sie Ihre Haare danach wieder mit einer Frischhaltefolie ab, um den positiven Effekt der Kur zu maximieren.
  • Die Haare sind diesmal jedoch schon nach rund 15 Minuten mit einem milden Shampoo auszuwaschen
  • Beim Kauf eines Pflegeprodukts auf Qualität achten

Wollen Sie die Haarkur nicht auf eigene Faust herstellen, können Sie diese auch bei einem Fachhändler erstehen. In diesem Fall ist es besonders wichtig, dass Sie dem Anbieter vertrauen. Sie sollten wissen, welche Inhaltsstoffe im betreffenden Produkt enthalten sind und wie die Herstellung erfolgt.

Erstehen können Sie ein Pflegeprodukt sowohl online als auch beim Fachhändler in Ihrer Nähe. Für welche Variante Sie sich dabei entscheiden, bleibt Ihnen überlassen. Doch bedenken Sie, dass Sie im Internet eine größere Auswahl an Produkten haben – es fällt Ihnen dabei außerdem leichter, mehrere Artikel miteinander zu vergleichen. Schätzen Sie hingegen eine persönliche Beratung, sollten Sie sich zum Fachhandel begeben.

Machen Sie die Entscheidung für ein Pflegeprodukt nicht ausschließlich von den Kosten abhängig. Viel wichtiger ist die Qualität des Artikels und dass dieser frei von schädlichen Inhaltsstoffen ist. Denn nur Haarkuren ohne Silikone können Ihren Haarverlust tatsächlich stoppen.

Fazit – wirken Sie Haarverlust durch hochwertige Pflege entgegen

Mit Haarkuren ohne Silikone können Sie die Gesundheit Ihrer Haarpracht fördern und Haarausfall stoppen. Denn solch ein Pflegeprodukt legt sich wie ein Schutzmantel um das Kopfhaar und bewahrt dieses vor Spliss und Haarbruch. Sie können die Kur entweder selbst herstellen oder im Fachhandel erstehen.

Entscheiden Sie sich für erstgenannte Variante, sparen Sie Geld und haben die volle Kontrolle über die Inhaltsstoffe der Pflege. Beliebt ist in puncto Haarkur vor allem Olivenöl. Dieses ist nämlich reich an ungesättigten Fettsäuren, welche die Haare schützen. Bei der Herstellung der Haarkur dürfen Sie allerdings nicht zu viel Öl verwenden – ansonsten wirkt Ihr Kopfhaar schnell fettig.

Wollen Sie sich den Mehraufwand ersparen, sollten Sie sich lieber zu einem Fachhändler begeben. Hier dürfen Sie die Entscheidung für eine Haarpflege aber nicht ausschließlich vom Preis abhängig machen. Achten Sie unbedingt darauf, dass es sich bei Kur tatsächlich um ein Produkt guter Qualität handelt – nur so wirken Sie einem etwaigen Haarverlust effektiv