Weltweit gibt es aktuell kaum ein anderes Thema als die Corona Pandemie und die Einschränkungen, die sich durch den COVID-19 Virus ergeben. Doch Ihr Haarausfall lässt sich davon nicht aufhalten. Genau in diesen unsicheren Zeiten hat er sich so verstärkt, dass die Kopfhaut durchscheint. Die gute Nachricht ist, dass die Haartransplantation auch in Corona Zeiten möglich, wenn auch schwieriger ist. Was Sie beachten und wie Sie vorgehen sollten, möchten wir Ihnen in diesem Beitrag erläutern.

Ist eine Haartransplantation in Zeiten der COVID-19 Pandemie möglich?

Unter bestimmten Voraussetzungen und einem negativen Corona Testergebnis steht einer Eigenhaarverpflanzung nichts im Weg. Das war im zweiten Drittel des Jahres noch anders, da die Unsicherheit groß war und die Tätigkeit der Haarkliniken sprichwörtlich auf Eis lag. In diesem Punkt wurden die Auflagen gelockert. Heute bestehen die Schwierigkeiten eher darin, ins Ausland zu reisen und sich zum Beispiel für eine preiswerte Haartransplantation in der Türkei während Corona zu entscheiden.

Täglich kommen nach Information der Regierungen neue Risikogebiete hinzu und es gibt Einreisewarnungen, sowie Verbote für die Reise in bestimmte Gebiete. Für viele von Haarschwund betroffene Menschen ist es in der heutigen Zeit einfacher, sich für die Haarverpflanzung in Deutschland zu entscheiden. Auch im eigenen Land müssen Sie die richtige Vorbereitung treffen und dazu bereit sein, den minimalinvasiven Eingriff mit aufgesetzter Maske durchführen zu lassen. Die Möglichkeit einer Haartransplantation in Corona Zeiten besteht aber, so dass Sie Ihr Selbstbewusstsein stärken und den Weg in eine schwere Depression vermeiden können.

Die Vorbereitung auf die Haarverpflanzung mit Zusatzauflagen

Ehe Sie den Termin für eine Haartransplantation in der Türkei während Corona vereinbaren, lassen Sie einen Dermatologen auf Ursachenforschung gehen. Mit Hilfe des Bluttests findet er heraus, warum Ihr Haar ausfällt. Anhand des Ergebnisses wissen Sie, ob Sie unter irreversiblem Haarschwund leiden oder ob Ihr Haar nach Behandlung der Ursachen wieder nachwächst.

Ist eine Haartransplantation in Corona Zeiten nötig, müssen Sie Ihre Gesundheit durch einen PCR Test nachweisen. Das ist eine grundlegende Auflage, die Sie im Zeitraum der Terminvereinbarung, der Erstberatung und vor der Behandlung mehrfach erfüllen müssen. Behandelt werden ausschließlich Betroffene, deren COVID-19 Test ein negatives Ergebnis bescheinigt und aufzeigt, dass Sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind.

Behandlung in Deutschland oder im Ausland? Das sind die Fakten!

Sie können die Haartransplantation auch in Corona Zeiten bei einem Spezialisten in der Türkei vornehmen lassen. Wählen Sie diesen Weg, sollten Sie sich neben den Auflagen in der Haarklinik, über die aktuellen Bedingungen für Flugreisen und Hotelaufenthalte informieren. Das Tragen einer Maske, der frische PCR Test mit negativem Ergebnis, sowie die strikte Einhaltung aller Hygienevorschriften sind grundlegend. Bei Behandlungen in Deutschland entfallen der Flug und die Unterbringung im Hotel im Regelfall.

Die Regeln zum Tragen der Maske sind bekannt und Sie haben den Vorteil, dass Sie den Corona Test nicht binnen weniger Tage mehrmals vornehmen lassen müssen. In der Türkei hat das Testergebnis nur zwei Tage Gültigkeit, so dass Sie vor der Anreise, nach der Ankunft und vor der Abreise einen Test vornehmen lassen müssen. Dennoch kann sich der ganze Aufwand in der Vorbereitung lohnen, da die Kosten für die Haarimplantation eine enorme Ersparnis ermöglichen.

Auslandsbehandlung durch Einreiseauflagen schwieriger als vor Corona

Wie streng die Reiseauflagen in Ihrem Fall sind, hängt unter anderem von Ihrem Wohnort in Deutschland ab. Ist Ihre Heimat als Risikogebiet eingestuft, kann es sein, dass Sie am Flughafen trotz negativem Corona Testergebnis abgewiesen werden. Da sich die Auflagen bei Fluggesellschaften und in Hotels zum aktuellen Zeitpunkt gefühlt täglich ändern, sollten Sie unmittelbar vor der Abreise erfragen, welche Bedingungen zu erfüllen sind.

Fakt ist, dass Sie sich grundsätzlich auf das Tragen einer Maske in der Öffentlichkeit, im Flugzeug, in den Gemeinschaftsräumen von Hotels und auf dem gesamten Flughafengelände einstellen sollten. Ihr PCR Test muss frisch sein und bescheinigen, dass Sie nicht mit dem COVID-19 Virus infiziert sind. Trotzdem sollten Sie vorab wissen, dass es am Flughafen und im Hotel zu zusätzlichen Tests per kontaktloser Temperaturmessung kommt.

Essenzielle Voraussetzungen für die Durchführung einer Haartransplantation während Corona Krise

Im Ablauf der Haarverpflanzung hat Corona nicht für Veränderungen gesorgt. Das Behandlungsteam geht wie gewohnt vor und nimmt den minimalinvasiven Eingriff mit mit Haarentnahme im Spenderbereich, sowie der Verpflanzung der Grafts im Empfängerbereich bei Ihnen vor. Haben Sie alle Zusatzauflagen bis zum Termin in der Haarklinik erfüllt, wird ein letzter PCR Test gemacht und bei negativem Ergebnis startet die Behandlung.

Haartransplantation nur mit Maske

Wichtig ist, dass Sie sich darauf einstellen, dass Sie die mehrstündige Haartransplantation in Corona Zeiten nur mit Alltagsmaske vornehmen lassen können. Daher sollten Sie für sich abwägen, ob Sie die Maske so lange tragen können und ob Sie bereit sind, sich den Anordnungen zu fügen. Auch wenn Sie eine ärztlich attestierte Maskenbefreiung haben, kann das Haarklinikpersonal die Behandlung ablehnen, wenn Sie sich gegen das Tragen einer Maske weigern. Es ist daher ratsam, diese Thematik im Vorfeld zu besprechen und bereits vor einer Terminvereinbarung für die Haartransplantation in der Türkei während Corona zu fragen, ob Ihre ärztliche Bescheinigung anerkannt wird.

Fazit | Haartransplantation ist in Corona Zeiten trotz besonderer Auflagen durchführbar!

Trotz aller Schwierigkeiten – Sie können sich für eine Haartransplantation in Corona Zeiten entscheiden. Ob Sie eine Auslandsreise antreten oder die Behandlung im Inland vornehmen lassen, hängt von vielerlei Faktoren, in erster Linie aber von Ihrem persönlichen Wunsch ab. Bei dringendem Handlungsbedarf sollten Sie mit einem negativen PCR Test nicht länger warten. Niemand weiß, ob und inwiefern sich die Auflagen in absehbarer Zeit verringern oder verschärfen.

Mit Blick auf die Ergebnissicherheit und den Kostenfaktor empfiehlt es sich, die Haarverpflanzung nach Möglichkeit im Frühstadium der Symptomatik vornehmen zu lassen. Auch wenn die weltweite Corona Krise mit täglich neuen Hiobsbotschaften und Einschränkungen kommt, steht Ihrer Verpflanzung von Eigenhaar bei nachweislicher Infektionsfreiheit nichts entgegen. Suchen Sie einen Dermatologen auf, der neben der Ursachenforschung auch gleich einen PCR Test bei Ihnen durchführen kann.

Erklärungsvideo