Haarwachstum beschleunigen – Haarwuchsmittel die anregen & fördern

Haarwachstum beschleunigen – Haarverlust nicht nur ein männliches Problem!

Wer sein Haar schütter werden sieht, ist meist sofort bereit, etwas gegen dieses Phänomen zu unternehmen, und das Haarwachstum beschleunigen.

Doch bevor es zu einer effektiven Anwendung oder Behandlung kommen kann, sollte sich jeder mit dem Haarwachstum und seinen Mechanismen befassen.

Es gibt verschiedenen Fragen, die zu klären sind, um das Haarwachstum zu beschleunigen.

Haarwachstum beschleunigen – Einleitung

Im Durchschnitt haben Menschen 5 Millionen Haare über dem ganzen Körper verteilt. Sie unterscheiden sich von Mensch zu Mensch in ihrer Form und auch in ihrer Farbe.

haarwachstum beschleunigen mit ernaehrungHaare verändern im Laufe des menschlichen Lebens ihre Struktur und Farbe. Die Entstehung eines Haares jedoch verläuft bei allen Menschen nach einem gleichen Vorgang, dem sogenannten Haarzyklus.

Jedes Haar durchläuft einmal einen Haarzyklus, der mit dem Herausfallen des Haares beendet ist. Unter dem Haar wird bereits die Grundlage für das Wachstum eines neuen Haares gelegt.

Wie ist das menschliche Haar aufgebaut?

Das menschliche Haar ist größtenteils aus Keratinen aufgebaut. Diese sind besonders spezialisierte Proteine, die in den Haarfollikeln produziert werden. Keratine sind verantwortlich für die Hornsubstanz des Haares. Der sichtbare Teil des Haares wird biologisch „Haarschaft“ genannt. Dieser ist im Follikel eingebettet.

Es befindet sich unmittelbar unter der Oberfläche der Haut. Im unteren Abschnitt des Follikels, der auch Haarzwiebel heißt, liegt die sogenannte Haarpapille. Diese ist am Wachstum des Haares beteiligt.

Wie Haare wachsen

Das Haarwachstum beim Menschen läuft in drei Stufen ab. Dieser Prozess heißt Haarzyklus. Er läuft zeitlich verschoben in jedem Haar ab, somit befindet sich jedes Haar in seinem individuellen Stadium: Wenn ein Haar ausgefallen ist, befindet sich das andere in der Zeit im Wachstum. Der Haarbestand bleibt konstant und der Mensch hat jederzeit ausreichend Haare auf seinem Kopf.

Die drei Phasen des Haarwachstums werden Haarzyklus genannt. Das Haarwachstum dauert im Durchschnitt zwischen 2 und 6 Jahren. Bei Frauen ist der Zyklus länger, als bei Männern. Männer erreichen meist nicht so lange Haare wie Frauen. Vom Alter ist der Haarzyklus ebenfalls abhängig. Bei älteren Menschen ist der Zyklus kürzer als bei den Jungen.

Anagene Phase oder das Haarwachstum

In der anagenen Phase bildet sich eine neue Haarwurzel und das Haar beginnt zu wachsen. In der Papille, dem untersten Teil der Haarwurzel, ist die Quelle des Haarwachstums. Hier ernähren feinste Blutgefäße die Haarzellen mit Nährstoffen und teilen sich mit einer sehr hohen Zellteilungsrate.

Die dermaßen gewachsenen Zellen werden von neu gebildeten nachfolgenden Zellen im Haarwurzelkanal immer weiter hinauf geschoben. Je mehr sie sich von der Papille entfernen, werden die Zellen dehydratisiert und dadurch sterben sie ab. Im Anschluss findet die Verhornung der Haarzellen statt. Dabei bekommt das Haar seine starke mechanische Festigkeit und wird schlussendlich aus der Kopfhaut heraus geschoben. Der Haarschaft wird nun sichtbar.

Die Dauer, der anagenen Phase ist entscheidend über die maximal zu erreichende Länge des Haares sowie ist es individuell unterschiedlich. Sie hängt auch vom Bereich auf dem Körper ab, auf dem das jeweilige Haar wächst.

Die anagene Phase der Haare die auf dem Kopf wachsen, kann von zwei bis sechs Jahren dauern. An andern Körperstellen wie den Fingern kann diese Phase nur sechs Monate in Anspruch nehmen. 85 Prozent der Kopfhaare befinden sich in ihrer anagenen Phase.

Katagene Phase: Übergangsphase

Die katagene Phase – die Periode, während der die Versorgung mit Nährstoffen und Zellteilung in der Haarpapille immer weiter nachlässt. Das Follikel schrumpft langsam ein, verhornt und steigt nach aufwärts zur Epidermis. Die Katagene Phase dauert 2-3 Wochen. Ungefähr 1 bis 2 Prozent der Kopfhaare befinden sich in dieser Phase.

Telogene oder Ruhephase

In der letzten oder telogenen Phase stellt sich das Haarwachstum gänzlich ein und das Haar fällt aus. Eine neue Papille wächst heran und das Haarfollikel regeneriert sich.

So kommt es beim Haarewaschen und Kämmen zum Haarausfall. Dieses ist ein natürlicher Vorgang. Es besteht kein Grund sich zu sorgen. Etwa 12 bis 15 % der Kopfhaare sind in der Regel in einer telogenen Phase, die eine Dauer von 6 bis 12 Wochen hat.

Wie schnell wächst das Haar monatlich

Durchschnittlich wachsen Haare auf dem Kopf zwischen 0,3 bis 0,5 mm pro Tag. Rechnet man es hoch kommt man auf 1 bis 1,5 cm pro Monat. Das macht ein Haarwachstum im Jahr von ca. 12 bis 15 cm.

Da das Haarwachstum genetisch bedingt ist, lasse sich in Einzelfällen auch größere Längen verzeichnen, die 2 oder 2,5 Zentimeter pro Monat betragen können. Um das zu erreichen müssen mehrere das Wachstum begünstigende Faktoren aufeinandertreffen.

Ein generell starkes Haarwachstum ist Voraussetzung. Dazu kommen Faktoren, wie Ernährung, Geschlecht und nicht zuletzt der Lebensstil, die zusammenkommen müssen, um das maximale mögliche Haarwachstum zu erreichen. Aber auch wenn es keine optimalen Umstände gibt, ist eine jährliche Zunahme der Länge des Kopfhaares zwischen 12 und 15 Zentimeter garantiert.

Die genannten Werte sind ein grober Anhaltspunkt. Wenn Haare im Zeitraum von einem halben Jahr nicht 3 bis 4 Zentimeter wachsen, ist es ein Grund sich Gedanken zu machen. Der Haarwuchs spiegelt natürlich die körperliche und seelische Gesundheit des Menschen wider. Fragt also jemand nach dem Haarwachstum und dessen Schnelligkeit ist, diese ernst für sich zu beantworten um den eigenen Gesundheitszustand festzustellen.

Faktoren, die das Haarwachstum beeinflussen!

Das Haarwachstum hängt von mehreren Faktoren ab:

  • dem Geschlecht: Das Geschlecht der Person spielt eine essenzielle Rolle. Bei einem Mann ist die Phase 1 des Haarwachstums kürzer als sie es bei den Frauen ist. Also haben Kopfhaare der Männer keine so lange Zeit zu wachsen und werden demnach auch nicht so lang wie die der Frauen.
  • Körperhaare wachsen deutlich langsamer als Kopfhaare. Es kann also niemand zwei cm lange Wimpern aus echt gewachsenen Haaren haben.
  • Alter: Das Alter beeinflusst das Haarwachstum maßgeblich. Bei manchen Männern lässt es ganz nach, und es werden keine neuen Haare mehr gebildet. Also bekommen Männer in Folge des Haarausfalls eine Glatze.

Einige Vitamine fördern das Haarwachstum

Ernährung: Eine gesunde Ernährung und der Verzicht Sie auf einen exzessiven Lebensstil halten die Haare gesund.

  • Fast Food, übermäßiger Alkoholgenuss und Nikotinmissbrauch sind kontraproduktiv.
  • Stress vermeiden: Das seelische Gleichgewicht ist ein wichtiger Faktor für ein schnelles und gesundes Haarwachstum.
  • Haarkur: Eine regelmäßige Haarkur ist hilfreich
  • Durchblutung der Kopfhaut fördern: Eine Kopfmassage wirkt belebend und fördert die Haargesundheit und kann somit das Haarwachstum beschleunigen.

Hilfe bei Haarausfall!

Es gibt spezielle Nährstoffe, die für das Haarwachstum wichtig sind. Werden die Haare ungenügend mit Nährstoffen versorgt oder liegen bestimmte Erkrankungen vor, kann die Anagenphase verkürzt oder verhindert werden.

Eine ausgewogene gesunde Ernährung sollte Nahrungsergänzungsmitteln vorgezogen werden. Doch können auch Nahrungsergänzungsmittel helfen, die die folgenden Spurenelemente enthalten:

Proteine (Eiweiß)

Haare bestehen zum großen Teil aus Eiweiß. Es ist wichtig, auf gute Proteinquellen zurückzugreifen: Es sind z. B. mageres Fleisch, Fisch, Eier, Quark.

Vegetarier können auf Tofu und Hülsenfrüchte zurückgreifen. Eiweißmangel in der Ernährung schlägt sich in diffusem Haarausfall und brüchigen Haaren nieder!

Zink

Zink das Spurenelement ist für schöne Haut, Nägel und Haare von essenzieller Bedeutung. Ausreichend Zink regt die Haarzellen an.

Sie bilden sich schneller und Entzündungen werden verringert. Besonders viel Zink ist in: Austern, Leber, vielen Käsesorten, Cashewkerne und Haferflocken vorhanden.

Eisen

Insbesondere erwachsene Frauen leiden häufig unter Eisenmangel. Eines der Symptome ist Haarausfall. Eisen ist die Grundlage für Wachstumsprozesse und auch der Haare, denn Eisen transportiert den Sauerstoff in den roten Blutkörperchen.

Eisen befindet sich in Fleisch. Pflanzliches Eisen kann der Körper des Menschen nur schwer verwerten. Vegetarier sollten auf ausreichend Vitamin-C Zufuhr achten. Es hilft bei der Eisenaufnahme aus Linsen, Spinat, Vollkornprodukten und Soja, die reich an Eisen sind.

Vitamin A

Vitamin A ist am Aufbau des Haares beteiligt. Ein Mangel zieht Haarwachstumsstörungen nach sich.
Vitamin A ist in Brokkoli, Karotten, Grünkohl und Käse enthalten.

Wichtig ist auf eine richtige Ausgewogenheit zu suchen. Eine gewöhnliche Nahrungsaufnahme führt allerdings nicht zu einer Überdosierung.

Biotin

Biotin wirkt stärkend auf Haut und Haar. Es verhindert Entzündungen auch an Haarwurzeln. Biotin ist in Bananen, Hefe, Eigelb, Haferflocken, Soja und Walnüssen.

Kupfer

Kupfer ist wichtig im Stoffwechsel und ist verantwortlich für eine kräftige und gesunde Haarstruktur. Ein Mangel an Kupfer führt zu Störungen in der Haarbildung. Dieses Spurenelement ist in Haferflocken, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen und Trockenobst enthalten.

Andere Nährstoffe sind Folsäure, Selen, Vitamin D und alle B-Vitamine für das Haarwachstum maßgeblich.

Alternativ kann auch eine Eigenbluttherapie, auch PRP genannt, in Betracht gezogen werden. Dabei wird Eigenblut bzw Blutplasma in die Kopfhaut injeziert und fördert so natürlich die Wachstumsphasen der Haarwurzeln – mehr dazu im Artikel „PRP Haarausfall„.

Brennnessel helfen gegen Haarausfall

In der Apotheke und in den Drogerien gibt es verschiedene Präparate, die das Haarwachstum anregen. In Reformhäusern können natürliche Produkte erworben werden, die das Problem beseitigen können. Wesentlich effektiver und preisgünstiger ist es mit Natur-Heilpflanzen wie Brennnessel gegen Haarausfall zurückzugreifen.

Die heilsame Wirkung der Brennnessel wird in der Volksmedizin schon lange genutzt. Die Pflanze hat einen hohen Mineralien- und Vitamingehalt und wirkt durchblutungsfördernd, regt den Stoffwechsel an, entschlackt, wirkt blutreinigend und auch entzündungshemmend.

Mit Brennnesseltee kann der Körper entgiftet werden. Bei Haar-Problemen werden Produkte mit Brennnessel vor allem äußerlich in Form von Haarwasser oder Haar-Spülung angewendet.

Diese Mittel können auch privat hergestellt werden. Auch intern kann etwas gegen Haarausfall getan werden. Zum Beispiel mit einer Brennnessel – Suppe und mit blanchierten und gut gewürzten Brennnesseln als Spinat-Ersatz.

Rezept für eine Spinatsuppe

  • 2 Tassen junge gehackte Brennnessel-Triebe
  • 2 geschälte und zerkleinerte Kartoffeln
  • 1 gewürfelte Karotte
  • 1 kleiner gehackter Zwiebel
  • Salz, Brühe

Alles wird gedünstet. Sind die Kartoffeln weich, wird die Suppe püriert und gewürzt.

Mittel gegen Haarausfall für Frauen

Nicht nur Männer, sondern auch viele Frauen leiden an Haarausfall. Nur ca. 30 % leiden unter erblichem Haarverlust. Der Handel bietet viele Mittel an, um die verschiedenen Haarausfallarten zu bekämpfen.

Shampoos, Tabletten und Tinkturen. Einige gibt es frei verkäuflich, andere sind apothekenpflichtig. Sie alle versprechen Frauen, den Haarverlusts zu stoppen.

Shampoos gegen Haarausfall

Die einfachste Lösung die Besserung den Frauen versprechen sind Shampoos, die ganz einfach in der täglichen Pflegeroutine angewendet werden können. Shampoos für die Bekämpfung von anlagebedingtem Haarausfall sind in der Apotheke und in Drogerien erhältlich.

Sie enthalten das Wachstum des Haares anregende Wirkstoffe wie Koffein, die das Haarfollikel vor dem Einfluss des „DHT-Hormons“ schützen, welches für den genetisch bedingten Haarausfall ursächlich sein soll.

Bei diffusem Haarausfall werden Frauen basische Shampoos empfohlen, die das Haar ohne aggressive Chemikalien reinigen und ihm Nährstoffe zuführen, die nicht mit der Nahrung aufgenommen Wunder können Shampoos bei Haarausfall nicht bewirken.

Sie stärken das vorhandene gesunde Haar, können jedoch das Fortschreiten von Haarausfall auf Dauer nicht unterbinden.

Nahrungsergänzung

Zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel, in Form von Pillen oder Kapseln sollen die Bekämpfung des Haarausfalls im Körper aufnehmen. Sie enthalten die Spurenelemente Eisen, Zink und Biotin, alles Nährstoffe, die die Haarwurzeln festigen sollen.

Bei diffusem Haarausfall, und stress- sowie ernährungsbedingtem Haarverlust können sie Abhilfe schaffen, da die beiden Formen des Haarverlustes oft von einer Mangelernährung ausgelöst wurden. Sie können die Gesundheit der vorhandenen Haare steigern.

Nahrungsergänzungsmittel sind die Behandlung der Wahl bei hormonell erblich bedingtem Haarausfall sie können das Haarwachstum beschleunigen.

Minoxidil gegen Haarausfall bei Frauen

Viele Mittel verbrechen Haarausfall bei Frauen Einhalt zu gebieten. Der Wirkstoff Minoxidil hat sich bewährt, der in REGAINE® Frauen drinnen ist.

Das Mittel verbessert die Durchblutung der Follikel damit haben sie eine bessere Nährstoffzufuhr. Die Aktivität der Haarwurzeln wird angeregt. Das Fortschreiten des anlagebedingten Haarausfalls wird verlangsamt. Es können neue Haare können wachsen.

4.8 / 5