Für Menschen mit starkem Haarausfall, der bereits weit fortgeschritten ist, stellt eine Haartransplantation oft die letzte Hoffnung dar. Die häufigste Form von Haarverlust und damit der häufigste Grund für eine Haarverpflanzung ist die androgenetische Alopezie, der erblich bedingte Haarausfall. Auch Menschen mit Afro Haar, deren Haare sich durch eine extrem lockige Struktur auszeichnen, bleiben davon nicht verschont.

Zweifelsohne ist dieser Haartyp anspruchsvoll, wenn es um die Pflege geht. Diese Haare scheinen weniger zu wachsen als die Haare von Menschen mit einer europäischen Haarstruktur. Eine Haarverpflanzung ist bei Menschen mit dieser außergewöhnlichen Haarstruktur eine Herausforderung. Sie ist jedoch möglich. Es kommt auf die Wahl einer guten Haarklinik und eines erfahrenen Haarchirurgen an, wenn Sie wieder zu vollerem Haar gelangen möchten.

Warum macht Afro Haar eine Haartransplantation schwierig?

Wer glaubt, dass Menschen mit Afrohaaren auf eine Haarverpflanzung verzichten müssen, der irrt. Auch bei diesem Haartyp können Eigenhaare verpflanzt werden, doch kommt es auf die Expertise des Klinikpersonals und die Erfahrung des Arztes an.

Aufgrund der Struktur ist es schwierig, solche Haare zu stylen oder sogar zu transplantieren. Erfahrene Ärzte, die über die Besonderheiten des afrikanischen Haartyps Bescheid wissen, werden das bei der Haarverpflanzung berücksichtigen. Damit die Haarfollikel bei der Entnahme und beim Einpflanzen nicht beschädigt werden, verlangt die Haartransplantation bei Afro Haar viel Übung und eine sorgfältige Vorgehensweise.

Welche Besonderheiten hat der afrikanische Haartyp?

Afro Haar weist gegenüber europäischem Haar eine ganze Reihe von Besonderheiten auf:

  • ist in seiner Struktur schwach und gehört zu den dünnsten Haarstrukturen
  • trocknet leicht aus und neigt daher eher zu Haarbruch
  • Haare sind überdurchschnittlich wellig oder kraus
  • Haare wachsen zumeist nur langsam
  • Haare kräuseln sich auch unter der Kopfhaut.

Afrikanisches Haar wirkt zwar dick und ziemlich dicht, doch beides ist nicht der Fall. Die Haare sind nur dünn und weisen nur eine geringe Haardichte auf. Gerade diese Merkmale machen eine Haartransplantation schwierig, da weniger Haare pro Quadratzentimeter zur Verfügung stehen.
Da sich die Haare auch unter der Kopfhaut kräuseln, weisen die Haarfollikel einen anderen Eindringwinkel in die Kopfhaut auf als europäische Haare. Das muss bei einer Haarverpflanzung berücksichtigt werden.

Was ist vor einer Haarverpflanzung wichtig?

Möchten Sie bei afrikanischem Haar eine Haarverpflanzung durchführen lassen, kommt es auf eine gute Klinik und auf einen erfahrenen Arzt an. Auf einschlägigen Internetportalen zum Thema Eigenhaarverpflanzung und in Internetforen erfahren Sie, welche Kliniken und Ärzte zu empfehlen sind. Patienten berichten dort über ihre Erfahrungen.

Bevor der Eingriff durchgeführt wird, ist ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt erforderlich. Der Arzt erläutert Ihnen die Vorgehensweise und macht sich ein Bild von Ihren Haaren. Um die Haarfollikel bei der Entnahme und beim Einsetzen nicht zu verletzen, muss eine Voranalyse erfolgen. Der Arzt kann dafür einige Haare entnehmen, um die Wuchsrichtung besser einzuschätzen. Er kann auch feststellen, wie viele Haarfollikel pro Quadratzentimeter verfügbar sind. Dazu muss er die Haardichte analysieren.

Welche Methoden sind für die Haarverpflanzung geeignet?

Die FUE-Methode ist bei der Haartransplantation fast schon Standard. Mit einer Hohlnadel werden zumeist vom Hinterkopf Haarfollikel entnommen. Der Arzt untersucht die Haarfollikel auf ihre Qualität und bewahrt sie in einer Nährlösung auf, damit sie nicht absterben. Im Empfängerbereich der Haare schneidet der Arzt Kanäle, in die er die entnommenen Haarfollikel in Wuchsrichtung einsetzt. Diese Methode ist für den Patienten schonend und eignet sich auch für Afro Haar.

Es gibt aber auch weiterentwickelte Methoden, die auf der FUE-Methode basieren und sich auch für Afro Haar eignen:

  • DHI-Methode, bei der die Öffnung der Kanäle und das Einsetzen der Haarfollikel mit einem CHOI-Stift in einem Arbeitsgang erfolgen
  • Saphir FUE-Methode, bei der Saphirklingen zum Schneiden der Kanäle verwendet werden
  • SDHI-Methode als Kombination aus Saphir- und DHI-Methode, da im vorderen Bereich des Kopfes für eine höhere Präzision mit Saphirklingen gearbeitet wird
  • NEO-FUE-Methode als Form der FUE-Methode mit Vorbehandlung der Kopfhaut mit einem Cocktail aus pflanzlichen Stammzellen und anderen Wirkstoffen.

Alle diese Methoden sind schonend und versprechen eine hohe Präzision. Sie eignen sich auch bei den Besonderheiten von Afro Haar, da die Haarfollikel schonend entnommen und eingesetzt werden können. Das verspricht eine höhere Anwuchsrate.

Wie kann bei der Haarverpflanzung bei afrikanischem Haar ein gutes Ergebnis erzielt werden?

Um bei der Haartransplantation bei afrikanischem Haar gute Ergebnisse zu erzielen, ist vor dem Eingriff eine umfassende Haaranalyse unerlässlich. Die Haarfollikel müssen außerordentlich vorsichtig entnommen werden, um nicht geschädigt zu werden. Beim Einsetzen der Haarfollikel muss der Arzt genauso vorsichtig vorgehen. Wichtig ist die Berücksichtigung der Wuchsrichtung, damit das Ergebnis natürlich wirkt. Afro Haar hat zwar eine geringere Haardichte als europäisches Haar, doch aufgrund der speziellen Struktur reicht es aus, pro Quadratzentimeter der Kopfhaut eine geringere Anzahl an Haarfollikeln zu transplantieren.

Wie verläuft der Heilungsprozess bei afrikanischem Haar?

Der Heilungsprozess nach der Haartransplantation unterscheidet sich bei afrikanischem Haar nicht von europäischem Haar. Für eine gute Heilung müssen Sie unbedingt die Anweisungen der Ärzte befolgen. In den ersten fünf Tagen schlafen Sie auf einem Nackenkissen und einer Einwegunterlage. Sie sollten viel trinken, um den Heilungsprozess zu fördern. In den ersten vier Wochen dürfen Sie nicht in die Sauna, ins Solarium und ins Schwimmbad gehen. Sie sollten intensive Sonneneinstrahlung meiden. Im Anschluss an den Eingriff bilden sich Krusten, die nach ungefähr zehn Tagen abfallen. Die Rötungen auf der Kopfhaut klingen nach ungefähr vier Wochen ab.

Fazit: Haarverpflanzung auch bei afrikanischem Haar möglich

Bei Afro Haar müssen Sie nicht auf eine Haartransplantation verzichten. Afrikanisches Haar weist eine andere Struktur als europäisches Haar auf und kräuselt sich auch unter der Kopfhaut. Daher kommt es vor einer Haartransplantation auf eine umfassende Analyse an. Der Arzt untersucht die Haardichte und die Wuchsrichtung. Um die Haarfollikel nicht zu verletzen, müssen die Haarfollikel vorsichtig entnommen und eingesetzt werden. Für die Haartransplantation bei Afro Haar eignet sich die FUE-Methode, da sie schonend ist. Auch Methoden, die auf der Basis der FUE-Methode entwickelt wurden, sind geeignet.

Weitere Informationen: